Bocor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Bocor (seltener auch Bokor oder Bòcò geschrieben)[1][2] ist ein Priester im haitianischen Voodoo, der auch oder ausschließlich die zerstörerischen und kriegerischen Loa (Geistwesen) aus der Nachon Petro anruft und verehrt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Voodoo existieren drei Begriffe für Geistliche:

  • Mambos, Priesterinnen, die sich teils auf weiße Magie beschränken, teils auch oder nur schwarze Magie praktizieren
  • Houngans, die sich ausschließlich mit weißer Magie befassen und sich auf die Verehrung der friedfertigen Rada-Loa und – im Rahmen des Ahnenkults – der neutralen Ghede-Loa[3] beschränken
  • Bocore, die sich auch oder nur mit schwarzer Magie beschäftigen; ihre Arbeit ist anders als bei Houngans und weißmagischen Mambos oft entgeltlicher Natur[1]

Die inhaltliche Ausrichtung findet nur bei den männlichen Geistlichen Ausdruck in der Bezeichnung.

Einzelheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bocore werden unter anderem mit der Verwandlung von Menschen in Zombies, eigentlich eine Form der Sklaverei, in Verbindung gebracht.[4][5]

Wird einem Priester in Haiti Arbeit mit beiden Händen unterstellt, beinhaltet dies den Vorwurf, der Betreffende sei ein Bocor und bediene sich zugleich guter und böser Kräfte (vergleiche hierzu auch Pfad zur rechten Hand und Pfad zur linken Hand).[2]

Während der Zeit der Diktatur von François und Jean-Claude Duvalier (1957–1986) galten viele Bocore als Verbündete der Tonton Macoute, der wegen ihrer schweren Menschenrechtsverletzungen gefürchteten Geheimpolizei des Duvalier-Regimes (siehe hierzu auch Geschichte Haitis).[6]

Der Tempel eines Bocor wird als Hounfour bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Google Books, Textprobe aus Emmanuel Felix junior: Understanding Haitian Voodoo, S. 191. Xulon Press 2009, ISBN 9781607914877
  2. a b Google Books: Henry Goldschmidt, Elizabeth McAlister: Race, Nation, and Religion in the Americas, S. 246. Oxford University Press, 12. August 2004 ISBN 978-0195149197
  3. Bob Corbett: Descriptions of Various Loa of Voodoo. Webster University, Frühjahr 1990
  4. Florida Museum of Natural History: Caribbean Archaeology: Zombi. Undatierter Artikel
  5. Wade Davis: The Pharmacology of Zombies. In:Harper’s Magazine, Ausgabe April 1984
  6. Daniel Davila & Makenna Pouland: Living with the Dead, S. 1 links.@1@2Vorlage:Toter Link/www.uiltexas.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. University Interscholastic League, Oktober 2013. PDF