Bodegraven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bodegraven
Flagge des Ortes Bodegraven
Flagge
Wappen des Ortes Bodegraven
Wappen
Provinz Zuid-Holland Zuid-Holland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Bodegraven-Reeuwijk Bodegraven-Reeuwijk
Fläche
 – Land
 – Wasser
26,54 km2
25,84 km2
0,7 km2
Einwohner 18.035 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 52° 5′ N, 4° 45′ OKoordinaten: 52° 5′ N, 4° 45′ O
Bedeutender Verkehrsweg A12 E25 E30 N11 N458 N459
Vorwahl 0172
Postleitzahlen 1079, 2411
Bodegraven, Mühle „de Arkduif“
Bodegraven, der Wasserturm

Bodegraven (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Kleinstadt und eine ehemalige Gemeinde in der niederländischen Provinz Südholland. Die Gemeinde umfasste auch die kleinen Dörfer Meije und Nieuwerbrug. In der Gemeinde lebten 19.432 Menschen (Stand: 31. Dezember 2010).[2] Die Gesamtoberfläche der Gemeinde war 38,5 km² (Land: 37,49 km², Wasser: 1,01 km²).[3]

Seit 1. Januar 2011 ist Bodegraven Sitz der Gemeinde Bodegraven-Reeuwijk.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bodegraven liegt am Fluss Oude Rijn, zwischen Alphen aan den Rijn und Woerden. Die Stadt hat einen Bahnhof an der Eisenbahnlinie Leiden – Utrecht. Die Autobahn A12 (Utrecht – Gouda – Rotterdam/Den Haag) hat eine Ausfahrt nach Bodegraven.

Bodegraven lebt von der Milchviehhaltung und vor allem von der davon abgeleiteten Nahrungsmittelindustrie: Käse, (die landesweit bekannte Firma Frico), Milchprodukte usw.

Nieuwerbrug, Turm (de Klokketoren oder de Onafhankelijkheidstoren) und Brücke

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stelle, an der Bodegraven liegt, markierte im 1. Jahrhundert die Grenze des Römischen Reiches. Im „Museum voor Oudheden“ in Leiden befindet sich ein 1937 in Bodegraven ausgegrabener Reiterhelm aus vergoldeter Bronze, der einem römischen Soldaten gehört hat. Vermutlich befand sich hier ein „castellum“ einer römischen Legion. Auch 1994 wurden bei Grabungen interessante Funde gemacht, welche im Rathaus in einer Vitrine ausgestellt sind.

Von der Geschichte bis 1600 ist dann wenig mehr bekannt. Bei Stadtbränden im Mittelalter und im 17. Jahrhundert ging vieles verloren. So ist es unsicher, ob Bodegraven früher Stadtrechte gehabt hat. Es ist ebenso unsicher, ob der Ort eine Stadt oder ein Dorf ist. Im Jahr 1882 wurde eine Käsefabrik und -großhandlung gegründet, der Bodegraven bis heute eine gewisse Wirtschaftsblüte verdankte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Nähe des Bahnhofs steht ein kleines, nur am Samstag geöffnetes Käsemuseum.
  • Die Schanze Wierickerschans, in einer malerischen Polderlandschaft, datiert aus dem 17. Jahrhundert und kann im Sommer nach Verabredung mit einem Führer besichtigt werden
  • Nördlich des Ortes liegen die Nieuwkoopse Plassen (Seen), ein Vogelschutzgebiet
  • Das Dorf Nieuwerbrug (deutsch Neue Brücke) hat eine Zollbrücke aus dem Jahr 1609
  • Man kann von hier aus eine Radtour durch das holländische Polderland mit seinen vielen alten Windmühlen machen
  • Bodegraven hat eine Kirche aus dem 17. Jahrhundert.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt hat einen Bahnhof an der Eisenbahnlinie Leiden – Utrecht.

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalstraße N11 und die Autobahn A12 kreuzen sich nahe der Stadt.

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Bodegraven fährt einen Bus nach Gouda (Linie 178), Alphen aan den Rijn (Linie 722) und Woerden über de Meije (Linie 724).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Sitze[4]
1994 1998 2002 2006
Beter Bodegraven 5 5 4 4
CDA 5 5 5 4
PvdA 2 2 2 3
ChristenUnie 2 2
VVD 2 2 2 2
SGP 1 1 2 1
GroenLinks 1
RPF/GPV 1 2
D66 1 0
Algemeen Ouderen Verbond/Unie55+ 0
Gesamt 17 17 17 17

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bodegraven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 21. Mai 2018 (niederländisch)
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 21. Mai 2018 (niederländisch)
  3. Kerncijfers wijken en buurten 2009-2012 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 21. Mai 2018 (niederländisch)
  4. Sitzverteilung im Gemeinderat: 1994–2002 2006, abgerufen am 21. Mai 2018 (niederländisch)