Bodelschwingh-Gymnasium Herchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bodelschwingh-Gymnasium
Schulform Gymnasium
Schulnummer 167289
Gründung 1951 (Gymnasium)
1901 ursprüngliche Realschule (nicht mehr existent)
Adresse

Bodelschwinghstraße 2
51570 Windeck-Herchen

Ort Windeck-Herchen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 46′ 39,8″ N, 7° 30′ 59,4″ OKoordinaten: 50° 46′ 39,8″ N, 7° 30′ 59,4″ O
Träger Evangelische Kirche im Rheinland
Schüler etwa 780
Lehrkräfte 58
Leitung Judith Pschibille, Ralf Dierenfeldt
Website www.bgh-windeck.de
Das inzwischen abgerissene Pädagogium war das erste Haus des Bodelschwingh-Gymnasiums.
Panorama Internat
Internat Haus Europa
Anbau BGH
Waldeck
Innenhof
Bunker Internat

Das Bodelschwingh-Gymnasium ist ein staatlich anerkanntes Gymnasium unter Trägerschaft der Evangelischen Kirche Rheinland in Windeck-Herchen, Rhein-Sieg-Kreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ursprüngliche Gebäude war ein Sanatorium in Herchen, errichtet gegen Ende des 19. Jahrhunderts von einem Dr. Wölfing aus Wissen. 1901 kaufte es der Godesberger Rektor Kühne und errichtete hier das Evangelische Pädagogium, eine Zweigstelle der Otto-Kühne-Schule in Bad Godesberg. Es handelte sich um eine Realschule, die als Internat betrieben wurde.[1]

Im Laufe der nächsten Jahre kamen zu diesem Oberhaus weitere Gebäude hinzu:

  • Fuchshollen
  • Schwalbennest
  • Luginsland

1921 wurde ein neues Schulhaus mit Aula eingeweiht und 1924, vorwiegend durch die Schülerschaft, das Hindenburgdenkmal errichtet: Ein aus Natursteinen aufgemauerter Obelisk, der auf einer breiten Plattform oberhalb des Siegtals platziert war und dessen bronzene Tafel an die Gefallenen des Pädagogiums erinnerte. Heute ist nur noch die Plattform am Rande des Sportplatzes erhalten. Weitere Gebäude waren 1925 Haus Waldeck und eine Turnhalle (bestand bei Gründung des Bodelschwingh-Gymnasiums nicht mehr).[2]

Außerdem gehörten Burg Reifershardt und Haus Siegblick in Herchen zum Pädagogium. Ein Sommerhaus des Rektors stand in den 1920er Jahren an der Stelle, an der bis zu ihrer Zerstörung durch ein Feuer am 13. November 2011 die Schutzhütte Rektor-Kühne stand.[3]

1931 wurde das Pädagogium aufgrund der Folgen der Wirtschaftskrise geschlossen.[4]

Drittes Reich und Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1934/35 war in den Gebäuden (Haus Waldeck) ein Landjahrlager der Hitlerjugend eingerichtet. Von 1936 bis 1939 wurden hier die im Spanischen Bürgerkriegs evakuierten Schülerinnen der Deutschen Schule in Barcelona beherbergt und unterrichtet.

Anfang des Zweiten Weltkriegs wurde das Gelände ein Lager des weiblichen Arbeitsdienstes, 1943 bis 1944 ein Kinderlandverschickungslager, z. B. für die Deutsche Hauptschule Langemaß aus Köln-Mülheim. Hier wurden ca. 120 Schüler unterrichtet, die auch eine halbmilitärische Ausbildung erhielten. Zum Ende des Krieges wurde auf dem Gelände ein Feldlazarett eingerichtet. Da hier auch eine Flakstellung aufgebaut wurde, wurden Bomben abgeworfen, denen neben dem Aufbau des Hindenburgdenkmals und der Turnhalle auch Menschen zum Opfer fielen.

Nach der Räumung durch deutsche Truppen quartierten sich hier belgische Truppen ein. Danach dienten die Gebäude teilweise noch der Unterbringung von Vertriebenen.

Bodelschwingh-Gymnasium Herchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Bodelschwingh-Gymnasium Herchen begann unter der Trägerschaft der rheinischen Kirche als noch namenloses kirchliches Internatsgymnasium, das jungen Menschen, Kindern von Flüchtlingen und Vertriebenen, die ins Rheinland gekommen waren, nach der Hitlerzeit ein Zuhause und Schulbildung bieten sollte.

1950 fanden sich „in Herchen Männer zusammen, die schon in der Zeit des Kirchenkampfes als Christen jüdischen Mitgliedern geholfen hatten. Sie erwarben zusammen mit der Kirchenleitung der rheinischen Kirche das Gelände [des ehemaligen Pädagogiums], um eine weiterführende Schule für […] Jungen und Mädchen zu gründen“[5]. So entstand ein Evangelisches Aufbaugymnasium, ein nach dem Ersten Weltkrieg geschaffener Schultyp, der an die Volksschule anschloss und in 6 Jahren zum Abitur führte.

„So steht am Anfang der Schule ein Auftrag, der Bildung als Seelsorge und Seelsorge als Bildung versteht.“[6]

Unter der Leitung von Studienrat Stöver begann am 9. April 1951 der Unterricht mit einer Klasse. Die Internatsschule glich einer großen Familie, da etwa Dreiviertel der Schülerschaft im Internat wohnten, und die Lehrer neben dem Unterricht auch den Internatsalltag betreuten und gestalteten.[7] Große Teile der Lehrerschaft stammten aus dem Gebiet der ehemaligen DDR.

1957 wurde für die wachsende Schule ein neues Schulgebäude errichtet.

Am 11. Mai 1962 übernahm Herr Direktor Karl-Heinz Stade die Leitung von Schule und Internat. Im gleichen Jahr wurde auch eine neue Turnhalle eingeweiht. Als am 14. Dezember 1973 in einer neuen Aula ein weiterer Schulneubau festlich eingeweiht wurde, erhielt die Schule zugleich ihren heutigen Namen: Bodelschwingh-Gymnasium Herchen. Herr Direktor Stade hatte diesen Namen vorgeschlagen, um das Zeichen dienender Liebe, das Friedrich von Bodelschwingh in Bethel setzte, mit der Arbeit in Herchen zu verbinden. Die Schüler hatten bereits bei regelmäßigen Besinnungstagen eine Beziehung zu den diakonischen Anstalten Bethels geknüpft.[8]

Als zu Beginn der 70er Jahre ein dreigliedriges Schulsystem die Volksschule ablöste, wurde das Bodelschwingh-Gymnasium von einem Aufbau- zu einem Vollgymnasium, mit regem Zulauf aus der Umgebung, so dass die Zahl der auswärtigen Schüler erheblich stieg.[9]

Am 27. Oktober 1980 eröffnete man feierlich die neue Großturnhalle und das Lehr-Schwimmbad.

Internat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Internat des Bodelschwingh-Gymnasiums Herchen ist Ursprung und ´Keimzelle` des BGH. Ursprünglich war das Evangelische Aufbaugymnasium eine reine Internatsschule. Erst allmählich hat sich die Schule zu der heutigen Größe entwickelt.

Viele der ersten Internatsschüler, die zugleich den Großteil Gesamtschülerschaft bildeten, waren Flüchtlinge aus dem Gebiet der damaligen DDR. Die Leitung des Internates oblag zunächst den Schulleitern und die Lehrerschaft übernahm auch die Rolle der Erzieher. Doch die stetige Vergrößerung der Schülerschaft machte es Mitte der 60er Jahre zunehmend schwerer, Lehrtätigkeit und Internatsdienst in Personalunion zu leisten, so dass eine organisatorische Trennung von Schule und Internat unerlässlich wurde und hauptamtliche Erzieher eingestellt wurden. Am 2. Juli 1965 übernahm Dieter Berg die Internatsleitung.

In den Jahren 1969/1970 wurden zusätzlich zu den bestehenden Internatsgebäuden oberhalb des Gymnasiums weitere vier Häuser mit Mensa gebaut. Weitere Neubauten waren die Häuser der Lehrersiedlung im Talblick und ein Sportplatz.

Heute verfügt das Internat des Bodelschwingh-Gymnasiums Herchen über insgesamt 68 Plätze und besteht aus fünf Häusern, die nach den fünf Kontinenten benannt sind (Europa, Amerika, Australien, Afrika, Asien). Das hat damit zu tun, dass die Internationalisierung sowohl für die Schule als auch für das Internat Bestandteil des pädagogischen Konzeptes ist. Mittlerweile lebt auch eine Gruppe von ca. 10 Schülern aus unterschiedlichen Ländern im Internat und besucht von dort aus das Bodelschwingh-Gymnasium.

Neben der Internationalität bildet auch die Fußballförderung ein wichtiges, konzeptionelles Element des Internates. In Zusammenarbeit mit Germania Windeck und zertifiziert vom FVM, bieten wir fußballinteressierten Mädchen und Jungen ein umfangreiches Angebot an Trainings- und Spielmöglichkeiten.

Die Häuser im oberen Teil des Internates bieten Platz für bis zu 12 Kinder und Jugendliche. Eines der Häuser im oberen Bereich ist ein Mädchenhaus. Im unteren Bereich gibt es ein größeres Haus mit Jungen und Mädchen. In einem abgetrennten Bereich befindet sich die Verselbständigungsgruppe und bietet drei Jugendlichen Platz.

Neben den Schülern wohnen zum Teil die Hausleiter der einzelnen Häuser auf dem Internatsgelände. Sie bewohnen Dienstwohnungen, die in die einzelnen Häusern der Gruppen integriert sind. Auch der Internatsleiter wohnt auf dem Internatsgelände.

Trotz der Verbindung von Gymnasium und Internat sind nicht alle Internatsschüler Gymnasiasten. Enge Kooperation besteht mit der örtlichen Realschule, der Hauptschule sowie der in der Entwicklung befindlichen Gesamtschule – Windeck und dem Berufskolleg in Eitorf.

Am 30. Juni 2017 soll der Internatsbetrieb eingestellt werden.[10]

Internationale Kontakte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1991 besteht eine Schulpartnerschaft mit der Presbyterian Secondary School (PHS) in Besongabang, im tropischen Regenwald Kameruns. In zweijährigem Rhythmus besuchen Schüler und Lehrer des Bodelschwingh-Gymnasiums Herchen die PHS zu einem vierwöchigen Begegnungs- und Arbeitseinsatz, der die Teilnehmenden nachhaltig prägt und auch durch die Schulgemeinschaft u. a. in Form von Spendensammelaktionen unterstützt wird. 2014 kam es hier zu einem Zwischenfall.[11]

Als einzige deutsche Schule unterhält das Bodelschwingh-Gymnasium Herchen ein Begegnungsprogramm mit mongolischen Schülern, das bereits seit 2003 besteht. Vier Wochen im Jahr besuchen Schüler der Goethe-Schule Ulan Bator das BGH und leben in den Familien ihrer deutschen Gastschüler. Diese wiederum erhalten alle zwei Jahre in den Sommerferien Gelegenheit ihre mongolischen Freunde zu besuchen und das Land kennenzulernen.

Auf eine mehr als 30-jährige Tradition blickt die Kooperation mit dem „Collegio Valdese“ oder auch „Liceo linguistico Valdese“ in Torre Pelice zurück, einer den Waldensern angehörigen Schule. Schüler der Jahrgangsstufe 10 des Bodelschwingh-Gymnasiums Herchen, verbringen etwa eine Woche in Torre Pellice, wo sie in ihren Gastfamilien italienisches Leben und insbesondere das Leben der Waldenser kennenlernen, um beim Gegenbesuch ihren italienischen Gastschülern die deutsche Kultur nahezubringen.

Seit 2008 besteht eine Schulpartnerschaft des BGH mit dem französischen Collège Hector Berlioz in Communay (15 km südlich von Lyon), bei dem neben der Verbesserung der fremdsprachlichen Fähigkeiten stehen die internationale Begegnung und das Kennenlernen des französischen Familien- und Schullebens sowie der Gegend um Lyon im Vordergrund stehen.

Seit 2013 wird das Kollegium des BGH durch eine von deutschlandweit 30 Deutschlehrkräften des Pädagogischen Austauschdienstes der Kultusminister Konferenz (PAD) bereichert.[12]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulsportplatz

Seit 2010 gibt es eine Kooperation mit dem TSV Germania Windeck, die im Juli 2011 durch den Fußballverband Mittelrhein (FVM) zertifiziert wurde. Im Rahmen eines dualen Ausbildungsangebots wird Jugendlichen die Möglichkeit geboten, Schule und fußballerische Ausbildung unter einem Dach zu vollziehen.

Die Schule verfügt über sehr umfangreiche Sportstätten. Zu diesen zählt eine kleinere Turnhalle, sowie eine große Mehrfachsporthalle. So ist es möglich, dass drei Klassen gleichzeitig Sportunterricht haben können. Des Weiteren besitzt die Schule ein eigenes Schwimmbad (17 Meter, 3 Bahnen) sowie einen Sportplatz mit Allwetterbelag. Um den Sportplatz herum sind vier Laufbahnen angelegt, allerdings ist der Platz kleiner als die genormten, so beträgt die Länge einer Runde nur 300 Meter (anstatt 400 m).

Die Schule nimmt regelmäßig an diversen (Schulsport-)Wettbewerben teil, wie zum Beispiel den Kreismeisterschaften im Fußball oder Volleyball sowie am Köln-Marathon, bei dem die Schule jedes Jahr mit einer Mädchen- sowie einer Jungenstaffel vertreten ist.

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Stein, (Abitur: 1987), MdB und Stadtplaner
  • Annika Zeyen (Abitur 2004), Rollstuhlbasketballspielerin und u. a. Goldmedaillengewinnerin bei den Paralympics 2012[13]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jubiläums-Festschrift 1951–1976
  • Bodelschwingh-Gymnasium Herchen (Hrsg.): Jahresringe. 50 Jahre Bodelschwingh-Gymnasium Herchen 1951–2001.
  • Internatsschüler des Bodelschwingh-Gymnasium Herchen
  • Aufzeichnungen Hans Otto Weiper

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Harms, Bernhard: Aus der Geschichte des Herchener „Pädaberges“ vor Gründung unserer Schule. In: Ders. (Hrsg.), Bodelschwingh-Gymnasium Herchen 1051–1976. Jubiläums-Festschrift 1976, S. 9.
  2. Ebd.
  3. Rektor-Kühn Hütte am 13. November 2011 (Foto)
  4. Vgl. Harms, Bernhard: Aus der Geschichte des Herchener „Pädaberges“ vor Gründung unserer Schule. In: Ders. (Hrsg.), Bodelschwingh-Gymnasium Herchen 1951–1976. Jubiläums-Festschrift 1976, S. 12.
  5. Stade, Karl-Heinz: 50 Jahre Bodelschwingh-Gymnasium Herchen, in: Bodelschwingh-Gymnasium Herchen (Hrsg.): Jahresringe. 50 Jahre Bodelschwingh-Gymnasium Herchen 1951–2001, S. 199
  6. Stade, Karl-Heinz: Das Evangelische Aufbaugymnasium in Herchen, ein Beitrag zur Diakonie im Gesellschaftsleben unserer Zeit, in: Festschrift für Edgar Boué, W. Crüwell Verlag Dortmund, S. 229.
  7. Vgl. Dr. Heine, Rudolf: Aus der Chronik unserer Schule. In: Harms, Bernhard (Hrsg.), Bodelschwingh-Gymnasium Herchen 1051–1976. Jubiläums-Festschrift 1976, S. 15
  8. Vgl. Stade, Karl-Heinz: 50 Jahre Bodelschwingh-Gymnasium Herchen, in: Bodelschwingh-Gymnasium Herchen (Hrsg.): Jahresringe. 50 Jahre Bodelschwingh-Gymnasium Herchen 1951–2001, S. 203.
  9. Ebd.
  10. Rhein-Sieg-Rundschau v. 11.10.2016, S.25: Stephan Propach: Kirche gibt das Internat auf
  11. http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/sieg-und-rhein/mehr-sieg-und-rhein/Windecker-Sch%C3%BCler-in-Kamerun-%C3%BCberfallen-article1337662.html
  12. Vgl. http://www.bgh-windeck.de/index.php/home/schulleben/internationale-begegnungen
  13. http://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/rio-2016-diese-sportler-aus-rhein-sieg-starten-bei-den-paralympics-24705698