Bodenampel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bodenampel in Köln an der Fußgängerfurt Aachener Straße/Maarweg
Detailaufnahme Bodenampel (Augsburg)
Bodenampel in Betrieb (Augsburg)

Bodenampel bezeichnet Ampel-Leuchten, die direkt im Straßen- bzw. Bürgersteigbelag eingelassen sind. Zumeist handelt es sich dabei um Reihen von LED-Leuchten an Fußgängerfurten, unmittelbar vor dem Bordstein. Die Leuchten blinken, sobald sich etwa eine Straßenbahn der Fußgängerfurt nähert, um querende Fußgänger davor zu warnen. Bodenampeln werden abgekürzt auch als Bompel bezeichnet, einem Kofferwort aus Boden und Ampel.[1][2][3]

In der Presse wurde vielfach berichtet, dass sie insbesondere Unfälle mit abgelenkten Smartphone-Nutzern verhindern sollen.[4]

Nutzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2010 installierte die Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) bei der A-Strecke der U-Bahn an der Haltestelle Lindenbaum an einem Fußgängerübergang im Boden rote LED-Leuchtstreifen[5] sowie geänderte Lichtzeichen und deutliche Bodenmarkierungen.[6] Seit dem Umbau gab es auf dieser Strecke keinen tödlichen Verkehrsunfall mehr.[7]

2016 wurden in Augsburg und Köln versuchsweise von den örtlichen Verkehrsbetrieben Bodenampeln im Bereich von Straßenbahnhaltestellen installiert, um sogenannte Smombies (Smartphonezombies) vor potentiellen Unfällen zu warnen.[8][9] Wenn diese Versuche erfolgreich verlaufen, sollen weitere Bodenampeln installiert werden. In Berlin lehnt die Stadtverwaltung die Installation von Bodenampeln jedoch ab.[10] Mittlerweile will auch die Stadt Köln keine weiteren Bodenampeln mehr installieren.[11]

Mittlerweile testen auch andere Städte in Europa die Bodenampeln. So wird in der niederländische Gemeinde Bodegraven eine Kreuzung mit einer Bodenampel versehen. Auch hier ist die Hauptzielgruppe Smartphoneuser.[12][13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bodenampel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polizei NRW Hagen: Bompeln für Smombies Was sind... In: facebook.com. Abgerufen am 27. Mai 2016.
  2. [1] deutschlandradiokultur.de
  3. Bompeln für SmombiesAugsburg installiert Ampeln im Boden n-tv
  4. Schutz von 'Smombies': Erste Städte richten Bodenampeln für Handy-Nutzer ein. In: rp-online.de. 22. April 2016, abgerufen am 27. Mai 2016.
  5. Aktuelles. In: probitron.de. Abgerufen am 27. Mai 2016.
  6. Christian Scheh: Eschersheim: „Todesstrecke“ erstmals unfallfrei. In: Frankfurte Neue Presse. 23. April 2015, abgerufen am 5. Mai 2016.
  7. Verkehrsbericht 2015. Handout Pressepapier. Polizeipräsidium Frankfurt am Main, 23. März 2016, S. 16, abgerufen am 5. Mai 2016 (PDF, 1 MB).
  8. Stadt Augsburg. In: augsburg.de. Abgerufen am 27. Mai 2016.
  9. Mehr Bodenampeln für Smartphone-Daddler. In: wdr.de. 22. April 2016, abgerufen am 27. Mai 2016.
  10. Alarmsignale für „Smombies“. In: niedersachsen.com. 7. Mai 2016, abgerufen am 27. Mai 2016.
  11. Keine weiteren Bodenampeln in Köln. 9. Juni 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  12. Stadt testet "Bodenampeln" für Smartphone- Nutzer krone.at
  13. Niederlande: Bodenampel für Smartphone-Junkies