Bodenseekreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Bodenseekreises Deutschlandkarte, Position des Bodenseekreises hervorgehoben47.6577777777789.4519444444444Koordinaten: 47° 39′ N, 9° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Region: Bodensee-Oberschwaben
Verwaltungssitz: Friedrichshafen
Fläche: 664,78 km²
Einwohner: 205.843 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 310 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: FN
Kreisschlüssel: 08 4 35
Kreisgliederung: 23 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Glärnischstraße 1-3
88045 Friedrichshafen
Webpräsenz: www.bodenseekreis.de
Landrat: Lothar Wölfle (CDU)
Lage des Bodenseekreises in Baden-Württemberg
Frankreich Schweiz Österreich Bodensee Rheinland-Pfalz Hessen Freistaat Bayern Alb-Donau-Kreis Baden-Baden Landkreis Biberach Landkreis Böblingen Bodenseekreis Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Calw Landkreis Emmendingen Enzkreis Landkreis Esslingen Freiburg im Breisgau Landkreis Freudenstadt Landkreis Göppingen Heidelberg Landkreis Heidenheim Landkreis Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Landkreis Karlsruhe Karlsruhe Landkreis Konstanz Landkreis Lörrach Landkreis Ludwigsburg Main-Tauber-Kreis Mannheim Neckar-Odenwald-Kreis Ortenaukreis Ostalbkreis Pforzheim Landkreis Rastatt Landkreis Ravensburg Rems-Murr-Kreis Landkreis Reutlingen Rhein-Neckar-Kreis Landkreis Rottweil Landkreis Schwäbisch Hall Schwarzwald-Baar-Kreis Landkreis Sigmaringen Stuttgart Landkreis Tübingen Landkreis Tuttlingen Ulm Landkreis Waldshut ZollernalbkreisKarte
Über dieses Bild

Der Bodenseekreis ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er bildet zusammen mit dem Landkreis Ravensburg und dem Landkreis Sigmaringen die Region Bodensee-Oberschwaben im Regierungsbezirk Tübingen.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Bodenseekreis erstreckt sich entlang des Nordufers des Bodensees mit dem anschließenden Oberschwäbischen Hügelland, das im Osten in das Westallgäuer Hügelland übergeht. Er grenzt im Norden an die Landkreise Sigmaringen und Ravensburg, im Osten an den bayerischen Landkreis Lindau, im Süden bildet der Bodensee die natürliche Grenze zur Schweiz (Kantone Thurgau und St. Gallen) und zu Österreich (Vorarlberg), im Westen grenzt er an den Landkreis Konstanz.

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Im Bodenseekreis sind (Stand: 19. Oktober 2011) 33 Naturschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von 1.217,26 Hektar (ha) ausgewiesen; das entspricht einem Anteil von 1,83 Prozent an der Fläche des Kreises. Hinzu kommen 27 ausgewiesene Landschaftsschutzgebiete (9.114,64 ha; 13,71 %), elf FFH-Gebiete (3.900,78 ha; 5,87 %), drei Vogelschutzgebiete (882,98 ha), ein Bannwald (35,50 ha), zwei Schonwälder (137,80 ha) sowie insgesamt 175 Naturdenkmale (41,51 ha) und 4.508 Biotope.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bodenseekreis wurde durch die Kreisreform am 1. Januar 1973 durch Vereinigung des Landkreises Tettnang mit dem Hauptteil des Landkreises Überlingen gebildet. Der Landkreis Tettnang war 1934 aus dem alten württembergischen Oberamt Tettnang hervorgegangen, das 1810 errichtet wurde. 1938 wurde der Landkreis Tettnang in Landkreis Friedrichshafen umbenannt, jedoch später wieder rückbenannt.

Der Landkreis Überlingen wurde 1936 durch Vereinigung der badischen Bezirksämter Überlingen und Pfullendorf gebildet, die 1857 durch Vereinigung mehrerer Ämter errichtet worden waren. Mit der Kreisreform 1973 wurden ehemals badische und württembergische Teile zu einem Landkreis vereinigt.

Nach Abschluss der Gemeindereform umfasst der Bodenseekreis noch 23 Gemeinden, darunter fünf Städte und hiervon wiederum zwei Große Kreisstädte (Friedrichshafen und Überlingen). Größte Stadt des Kreises ist Friedrichshafen, kleinste Gemeinde ist Stetten.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Datum Einwohnerzahlen
31. Dezember 1973 161.906
31. Dezember 1975 162.236
31. Dezember 1980 170.353
31. Dezember 1985 172.981
27. Mai 1987 ¹ 172.776
Datum Einwohnerzahlen
31. Dezember 1990 183.774
31. Dezember 1995 192.947
31. Dezember 2000 199.181
31. Dezember 2005 205.446
31. Dezember 2010 208.367

Politik[Bearbeiten]

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet.

Kreistag[Bearbeiten]

Kreistagswahl 2009
(in %) [3][4]
 %
40
30
20
10
0
35,0
23,0
16,9
13,8
5,5
2,4
1,4
2,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-4,0
+0,9
-1,0
+1,5
+0,8
+2,4
+0,2
-0,7

Nach den letzten Kommunalwahlen vom 7. Juni 2009 hat der Kreistag 62 Mitglieder. Die Abstimmung ergab folgende Zusammensetzung des Kreistags:

1
9
9
3
15
24
1
15 24 
Von 62 Sitzen entfallen auf:

EL = Eriskircher Liste

Landräte[Bearbeiten]

Der Landrat ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant des Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Ausschüsse. Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu seinem Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie seiner Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein, leitet diese und vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den Gremien hat er kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Tettnang 1945–1972:

Die Landräte des Landkreises Überlingen 1945–1972:

Die Landräte des Bodenseekreises seit 1973:

Kreispartnerschaften[Bearbeiten]

Kreispartnerschaften bestehen zum Muldentalkreis in Sachsen und zum Powiat Częstochowski in Polen.

Wappen[Bearbeiten]

Das Kreiswappen wurde dem Bodenseekreis nach Beschluss des Kreistags vom 16. Dezember 1975 und Zustimmung des Hauptstaatsarchivs Stuttgart durch das Regierungspräsidium Tübingen am 27. Februar 1976 verliehen. Es zeigt in Blau über drei silbernen Wellenfäden ein achtspeichiges goldenes Rad ohne Felgen.

Der Entwurf des aus Markdorf stammenden Malermeisters und erfahrenen Heraldikers Herbert Vogel hatte sich im Vorfeld gegenüber fast 600 Entwürfen in einem durch den Kreistag ausgerufenen Ideenwettbewerb ausgezeichnet. Vogel beschreibt das Wappen folgendermaßen:

Das Rad ist Sinnbild der Einheit, Symbol eines neuen Kreisbewußtseins. Der gewellte Schildfuß steht für die Breite der Seenlandschaft. Das kreisrunde Rad über dem See ergibt, wie ein „redendes“ Wappen, das Wortspiel vom „Bodensee-Kreis“. Als Symbol der Sonne weist das goldene Rad auf das milde Seeklima hin, die heraldische Farbe Gold erinnert an die goldenen wogenden Ährenfelder, an die gold-gelb reifenden Äpfel und Trauben. Das heraldische Silber kann auf die schneebedeckten Gipfel der Alpen hinweisen, die zu uns herüber grüßen.
Die Zahl der acht Speichen symbolisiert acht größere Flüsse und Bäche, die das Kreisgebiet durchqueren: Argen, Schussen, Rotach, Brunisach, Lipbach, Deggenhauser Aach, Salemer Aach, Seefelder Aach. Auch gibt es im Kreis acht Verwaltungsgemeinschaften mit Sitz in Friedrichshafen, Überlingen, Tettnang, Markdorf, Meersburg, Salem, Kressbronn und Heiligenberg.
Auch in historischer Sicht ist die Acht sinnbildhaft, denn acht Zentren haben die Entwicklung von Kultur, Kunst, Wirtschaft und Gesellschaft geprägt und befruchtet: Das Kloster St. Gallen, die Grafen von Heiligenberg, die Grafen von Montfort-Tettnang, die Reichsabtei Salem, das Kloster Weingarten, die Fürstbischöfe von Konstanz, die Freie Reichsstadt Überlingen, Buchhorn-Friedrichshafen.
Das Rad ist auch Sinnbild für das sich fortwährend drehende Rad der Geschichte. Sie hat im neuen Bodenseekreis wesentliche Teile des alten Linzgaues wieder zusammengeführt, mit dessen geschichtlicher Überlieferung das neue Wappen durch das tausendjährige Speichenrad der Ritterschaft von Raderach und Markdorf in Verbindung steht.
[5]

Siehe auch: Liste der Wappen im Bodenseekreis

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Bodenseekreis gilt als eine der wirtschaftlich innovativsten Regionen Baden-Württembergs. Das Statistische Landesamt setzte den Kreis sogar auf Platz eins des Innovationskraft-Index aller Kreise im Bundesland[6]. Diese Stellung verdankt es vor allem den ansässigen Hoch- und Spitzentechnologieunternehmen, unter anderem den Automobilzulieferern und Maschinenbauern ZF Friedrichshafen AG und MTU sowie zahlreichen Unternehmen der Luft- und Raumfahrttechnik, die sich im westlichen Raum Friedrichshafens konzentrieren.

Im Bodenseekreis werden 56,9 Prozent der Gesamtfläche als landwirtschaftliche Flächen genutzt.[7]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Württembergische Staatsbahn erreichte mit der berühmten „Schwäbischen Eisenbahn“ schon 1847 von Ulm her bei Friedrichshafen den Bodensee. Dagegen wurde die Bodenseegürtelbahn durch die Badische Staatsbahn erst 1895 von Radolfzell her bis Überlingen und 1901 – ab der Landesgrenze durch die Württembergische Staatsbahn – bis Friedrichshafen gebaut; der östliche Abschnitt bis Lindau wurde 1899 fertiggestellt.

Die Badische Staatsbahn fügte noch folgende Nebenbahnen hinzu:

Die erste elektrisch betriebene normalspurige Bahn für Personen- und Güterverkehr in Deutschland war die 1895 eröffnete Lokalbahn Meckenbeuren–Tettnang der Lokalbahn Aktien-Gesellschaft München.

1922 kam noch die Strecke Friedrichshafen Stadt–Oberteuringen der Teuringertal-Bahn GmbH hinzu.

Zur Verbesserung des Nahverkehrs gründeten die interessierten Kommunen die Bodensee-Oberschwaben-Bahn GmbH, an welcher der Kreis 20 % der Anteile hält. Sie setzt seit 1993 auf der DB-Strecke Friedrichshafen–Ravensburg zusätzliche Züge ein, 1997 wurde sie bis Aulendorf ausgedehnt.

Von den ursprünglich 94 Kilometern des Gesamtnetzes sind 26 Kilometer stillgelegt worden:

  • 1950: Uhldingen-Mühlhofen–Unteruhldingen (3 km)
  • 1954: Friedrichshafen Stadt–Oberteuringen (11 km)
  • 1953: Salem (früher: Mimmenhausen-Neufrach)–Frickingen (8 km)
  • 1976: Meckenbeuren–Tettnang (4 km)

Das Gebiet des Landkreises wird von keiner Bundesautobahn berührt, es ist durch Bundes-, Landes- und Kreisstraßen erschlossen. Die wichtigsten Bundesstraßen sind die B 31 (Breisach am RheinLindau), die B 30 (UlmFriedrichshafen) und die B 33 (RavensburgOffenburg).

Fähren über den Bodensee verbinden den Bodenseekreis von Friedrichshafen nach Romanshorn (CH) und von Meersburg nach Konstanz. Ein Katamaran verbindet Friedrichshafen mit Konstanz im Stundentakt.

Der Flughafen Friedrichshafen, an dessen GmbH der Bodenseekreis mit 14,38 % beteiligt ist, verbindet die Bodenseeregion mit zahlreichen Zielen im In- und Ausland.

Jubiläumsweg Bodenseekreis[Bearbeiten]

Am Bahnhof Kressbronn beginnt der Jubiläumsweg Bodenseekreis, ein 111 Kilometer langer Wanderweg, der 1998 zum 25-jährigen Bestehen des Bodenseekreises eingerichtet wurde. Er führt über sechs Etappen von Kressbronn durch das Hinterland über Neukirch, Meckenbeuren, Markdorf, Heiligenberg und Owingen nach Überlingen.
Eine Gruppe von etwa zehn ehrenamtlichen Wegewarten sorgt unter Leitung des Landratsamts und in Verbindung mit den zuständigen Gemeinden für die Ausschilderung und Instandhaltung des Jubiläumswegs.

Kreiseinrichtungen[Bearbeiten]

Der Bodenseekreis ist Träger des Bildungszentrums Markdorf mit Hauptschule, Realschule und Gymnasium, folgender Beruflicher Schulen: Berufsschulzentrum Friedrichshafen mit Claude-Dornier-Schule (Gewerbliche Schule) und der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe in Tettnang, Hugo-Eckener-Schule (Kaufmännische Schule) und Droste-Hülshoff-Schule (Haus- und Landwirtschaftliche Schule), Elektronikschule Tettnang, Berufsschulzentrum Überlingen mit Jörg-Zürn-Gewerbeschule, Constantin-Vanotti-Schule (Kaufmännische Schule) und Justus-von-Liebig-Schule (Haus- und Landwirtschaftliche Schule) sowie der Sonderschulen Pestalozzi-Schule in Markdorf und Sonnenbergschule in Salem-Buggensegel (Förderschulen). In Trägerschaft des Bodenseekreises sind die Volkshochschule Bodenseekreis mit Außenstellen in allen Städten und Gemeinden und die Jugendkunstschule in Meersburg.

Der Bodenseekreis vervollständigt laufend seine Kunstsammlung Bodenseekreis mit Gemälden der Künstler, die im Kreis gewirkt haben. Diese Sammlung ist im Archiv des Schloss Salem untergebracht.

Der Bodenseekreis war Gesellschafter der Klinik Tettnang GmbH, bis diese von den Waldburg-Zeil-Kliniken, die seit 2005 das Tettnanger Krankenhaus betreiben, übernommen wurde. Das ehemalige Kreiskrankenhaus Überlingen befindet sich heute in Trägerschaft des Helios-Kliniken-Verbundes.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Siehe auch → Liste der Gemeinden im Bodenseekreis, Liste der Orte im Bodenseekreis

(Einwohner am 31. Dezember 2012[8])

Städte

  1. Friedrichshafen (57.333)
  2. Markdorf (13.013)
  3. Meersburg (5376)
  4. Tettnang (18.216)
  5. Überlingen (21.886)

Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaften und Gemeindeverwaltungsverbände

  1. Gemeindeverwaltungsverband Eriskirch-Kressbronn am Bodensee-Langenargen mit Sitz in Langenargen
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Friedrichshafen mit der Gemeinde Immenstaad am Bodensee
  3. Gemeindeverwaltungsverband Markdorf mit Sitz in Markdorf; Mitgliedsgemeinden: Stadt Markdorf sowie Gemeinden Bermatingen, Deggenhausertal und Oberteuringen
  4. Gemeindeverwaltungsverband Meersburg mit Sitz in Meersburg; Mitgliedsgemeinden: Stadt Meersburg sowie Gemeinden Daisendorf, Hagnau am Bodensee, Stetten und Uhldingen-Mühlhofen
  5. Gemeindeverwaltungsverband Salem mit Sitz in Salem; Mitgliedsgemeinden: Frickingen, Heiligenberg und Salem
  6. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Tettnang mit der Gemeinde Neukirch
  7. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Überlingen mit den Gemeinden Owingen und Sipplingen

Gemeinden

  1. Bermatingen (3834)
  2. Daisendorf (1557)
  3. Deggenhausertal (4083)
  4. Eriskirch (4627)
  5. Frickingen (2914)
  6. Hagnau am Bodensee (1389)
  7. Heiligenberg (2925)
  8. Immenstaad am Bodensee (6298)
  9. Kressbronn am Bodensee (8284)
  10. Langenargen (7692)
  11. Meckenbeuren (13.096)
  12. Neukirch (2631)
  13. Oberteuringen (4452)
  14. Owingen (4218)
  15. Salem (11.035)
  16. Sipplingen (2083)
  17. Stetten (1015)
  18. Uhldingen-Mühlhofen (7886)
Bodensee Österreich Schweiz Bayern Bermatingen Daisendorf Deggenhausertal Eriskirch Frickingen Friedrichshafen Hagnau am Bodensee Heiligenberg (Bodenseekreis) Immenstaad am Bodensee Kressbronn am Bodensee Langenargen Markdorf Meckenbeuren Meersburg Neukirch (Bodenseekreis) Oberteuringen Owingen Salem (Baden) Sipplingen Stetten (Bodenseekreis) Tettnang Überlingen Überlingen Uhldingen-Mühlhofen Landkreis Konstanz Landkreis Konstanz Landkreis Ravensburg Landkreis SigmaringenMunicipalities in FN.svg
Über dieses Bild

Literatur[Bearbeiten]

  • Das Land Baden-Württemberg – Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden (in acht Bänden); Hrsg. von der Landesarchivdirektion Baden-Württemberg; Band VII: Regierungsbezirk Tübingen, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004807-4.
  • Der Bodenseekreis – Ein Führer zu Natur, Geschichte und Kultur; Hrsg. für den Bodenseekreis von Landrat Lothar Wölfle; Stuttgart 2009, ISBN 978-3-8062-2294-4.
  • Jubiläumsweg Bodenseekreis – Von Kressbronn bis Überlingen – Der Bodenseekreis in 6 Etappen; Hrsg. von Rainer Barth; Friedrichshafen 2004, ISBN 3-86136-087-X.
  • Leben am See – Das Jahrbuch des Bodenseekreises, Band 27, 2010; Hrsg. vom Bodenseekreis, der Stadt Friedrichshafen und der Stadt Überlingen; Tettnang 2010, ISBN 978-3-88812-528-7.
  • Wappenbuch Bodenseekreis von Gisbert Hoffmann. Hrsg.: Förderkreis Heimatkunde, Tettnang; Tettnang 1991, ISBN 3-88812-162-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bodenseekreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. LUBW: 'Schutzgebietsstatistik Regierungsbezirke' (PDF; 23 kB)
  3. Kreistagswahl 2009 Landratsamt Bodenseekreis
  4. Kreistagswahl 2004 Landratsamt Bodenseekreis
  5. Heimatjahrbuch des Bodenseekreises, 1983 (Band I), Seite 19: Das Kreiswappen als Sinnbild; Erläuterungen des 1. Preisträgers Herbert Vogel
  6. Gebhard, Hans (2008): Geographie Baden-Württembergs. S.144ff
  7. Quelle: Statistik für die EUREGIO-Bodensee. In: Aufgelistet! Die zehn Landkreise der Bodenseeregion, … In: Südkurier vom 25. Februar 2011 und in: Ders. vom 2. Juli 2011
  8. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)