Bodo Löttgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bodo Löttgen (* 5. Mai 1959 in Elsenroth) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war seit dem 30. Juni 2012 Generalsekretär der CDU Nordrhein-Westfalen. Dieses Amt gab er 2017 an Josef Hovenjürgen ab. Nachdem er von 2005 bis 2012 bereits Abgeordneter des Landtags von Nordrhein-Westfalen war, wurde er nach seinem Wiedereinzug in das Landesparlament am 29. Juni 2017 zum CDU-Fraktionsvorsitzenden gewählt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löttgen machte nach dem Abitur im Jahr 1979 bis 1981 eine Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten. Von 1981 bis 1984 absolvierte er ein Studium an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, welches er 1984 mit einem Abschluss als Diplom-Verwaltungswirt beendete. Seit 1984 ist er als Kriminalhauptkommissar beim Bundeskriminalamt tätig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löttgen ist seit 1999 Mitglied der CDU. Seitdem ist er Mitglied des Gemeinderates Nümbrecht, wo er stellvertretender Fraktionsvorsitzender ist. Seit 2002 ist er Vorsitzender des Gemeindeverbandes Nümbrecht. Bei der Landtagswahl im Mai 2005 erhielt er im Wahlkreis Oberbergischer Kreis II 51,1 Prozent der Wählerstimmen und zog in den 14. Landtag NRW ein. Bei der Landtagswahl im Mai 2010 gewann er den Wahlkreis mit 42,2 Prozent der Erststimmen. Er war ordentliches Mitglied im Ausschuss für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie sowie im Ausschuss für Kommunalpolitik und Verwaltungsstrukturreform. Bei der vorgezogenen Landtagswahl im Mai 2012 unterlag er in seinem Wahlkreis dem SPD-Kandidaten Roland Adelmann. Da Löttgen nicht über die Landesliste abgesichert war, schied er aus dem Landtag aus. Am 30. Juni 2012 wurde er Generalsekretär der CDU Nordrhein-Westfalen.[1]

Bei der Landtagswahl am 14. Mai 2017 gewann Löttgen den Wahlkreis wieder; er zog in den 17. Landtag von NRW ein und wurde dort Fraktionsvorsitzender der CDU.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.cdu-nrw.de