Body-Leasing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Body-Leasing (auch Bodyleasing) ist eine Form temporärer Arbeitnehmerüberlassung. Der Begriff existiert zwar auch auf Englisch (wörtlich Körper-Vermietung), ist aber zum Verständnis mit customer on site zu erklären. Beim Body-Leasing ist der Arbeitsplatz nicht (nur) beim Arbeitgeber, sondern (regelmäßig) beim Kunden vor Ort. Der Kunde stellt zwar den Arbeitsplatz zur Verfügung, übernimmt aber keinerlei Pflichten als Arbeitgeber.[1]

Häufig werden Vorort-Dienstleistungen im IT-Bereich Body-Leasing genannt, zum Beispiel wenn IT-Spezialisten einer anderen Firma für ein Softwareprojekt überlassen werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Merkblatt zu „Bodyleasing“-Verträgen auf der Website der Universität Bern (Memento des Originals vom 7. September 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/docs.rechtsdienst.unibe.ch (PDF; 120 kB)