Bodykit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Beispiel: Porsche 944 Bodykit Strosek

Ein Bodykit (englisch body kit) ist ein Karosseriebausatz für Kraftfahrzeuge, meist ein Stylingkit im Autotuning-Bereich, bestehend aus einer Frontschürze, Seitenschwellern und Heckschürze. Ursprünglich ist das Bodykit dazu gedacht, die Fahreigenschaften und die Aerodynamik eines Fahrzeuges zu optimieren. So können durch spezielle Bauweisen der Anbauteile und durch den Anpressdruck des Wagens an den Untergrund sowohl Luftwiderstand, als auch Kraftstoffverbrauch gesenkt werden. Das Bodykit lässt sich durch weitere Spoiler, z. B. Heckspoiler, Dachspoiler, Lufthutzen und Motorhauben ergänzen. Auch für LKW werden Bodykits angeboten, um entsprechende aerodynamische Eigenschaften zu verbessern.

Die extreme Form stellt das Wide Bodykit dar, ein Karosserie-Breitbausatz. Dieser ist jedoch nur im Autotuning-Bereich anzutreffen. Die Montage eines Wide Bodykits geht meist einher mit geänderter Fahrwerksabstimmung, breiten Rad-Reifen-Kombinationen und umfangreichen Karosseriearbeiten.

Bevor ein Bodykit im Straßenverkehr verwendet werden darf, muss dieses sowohl über eine allgemeine Betriebserlaubnis verfügen, als auch von einem amtlich anerkannten Begutachter zwecks Alltagstauglichkeit überprüft werden.