Boeing 314

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boeing 314 Clipper
Boeing 314 Yankee Clipper 1939.jpg
Boeing 314 Yankee Clipper, 1939
Typ: Flugschiff
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Boeing
Erstflug: 7. Juni 1938
Indienststellung: 1939
Produktionszeit: 1938 bis 1941
Stückzahl: 12

Die Boeing 314 Clipper war ein Flugboot mit großer Reichweite, das von Boeing von 1938 bis 1941 produziert wurde. Es war eines der größten Flugzeuge seiner Zeit. Zwölf von ihnen wurden für Pan American World Airways gebaut (drei davon wurden unter dem Lend-Lease-Act der BOAC übergeben), wo sie für Flüge über den Atlantik und den Pazifik verwendet wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Clipper-Flotte wurde während des Zweiten Weltkrieges in den Kriegsdienst gestellt, wo die Flugzeuge dazu verwendet wurden, Personal und Ausrüstung zu den europäischen und pazifischen Fronten zu transportieren. Im Jahre 1943 reiste der US-amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt mit einer Boeing 314 zu der Casablanca-Konferenz. Winston Churchill flog auch mehrere Male mit dem Modell, was dem Flugzeug während des Krieges auch einen gewissen Ruhm einbrachte. Einige Maschinen wurden von der USAAF übernommen und erhielten die Bezeichnung C-98. Bekannt sind die Zulassungen 42-88622, 42-88630, 42-88631, 42-88632.

Nach dem Krieg wurden mehrere Clipper an PanAm zurückgegeben; sie waren zu diesem Zeitpunkt jedoch schon von leistungsfähigeren landgestützten Flugzeugen wie der Douglas DC-4 und der Lockheed Constellation verdrängt worden. Die 314 wurde 1946 aus dem Linienverkehr genommen und 1950 ihr Betrieb endgültig eingestellt.

Die California Clipper in der Bucht von Manila, ca. 1940

Konstruktion[Bearbeiten]

Das Flugzeug war ein Ganzmetallschulterdecker mit seitlichen Stabilisierungsschwimmern, in denen auch ein Teil des Treibstoffs untergebracht war. Der erste Prototyp hatte lediglich ein einzelnes Seitenleitwerk, das später zur Verbesserung der Seitenstabilität durch ein Doppelleitwerk ersetzt wurde. Als sich auch diese Modifikation als unzureichend erwies, sah man in der Mitte eine zusätzliche Seitenleitwerksflosse vor.

Die PanAm Clipper wurden luxuriös gebaut, was durch die lange Dauer des Überseefluges notwendig war (insgesamt ca. 24 Stunden von Southampton nach New York). Die 74 Sitze konnten in 40 Kojen für Nachtreisen umfunktioniert werden. Das Flugzeug hatte einen Ess-/Aufenthaltsraum und die Mahlzeiten wurden von Köchen aus 4-Sterne-Hotels zubereitet. Männern und Frauen standen getrennte Umkleidekabinen zur Verfügung. Die Transatlantikflüge waren nur für drei Monate im Jahr 1939 in Betrieb; es war eine luxuriöse Form des Reisens für Superreiche; der Preis für den Flug von New York nach Southampton betrug $675, was heute ungefähr $11.800[1] entspricht.

Die Boeing 314 „PanAm Clipper“ kommt auch in dem Roman „Nacht über den Wassern“ des britischen Autors Ken Follett vor und wird in diesem sehr detailliert beschrieben.

Technische Daten[Bearbeiten]

Eine Boeing 314A die 1941 bis 1948 für die BOAC flog
Kenngröße Daten
Passagiere 74
Länge 32,31 m
Spannweite 46,33 m
Höhe 08,41 m
Flügelfläche 266,34 m²
Nutzlast 14.621 kg
Leermasse 22.801 kg
max. Startmasse 37.422 kg
Reisegeschwindigkeit 296 km/h
Höchstgeschwindigkeit 320 km/h
Dienstgipfelhöhe 4.085 m
Reichweite 5.600 km
Triebwerke Vier Wright GR-2600 Twin Cyclone mit je 1.600 PS (=1.194 kW), luftgekühlte 14-Zylinder-Sternmotoren
Kosten Eine Clipper kostete im Jahr 1937 1.000.000 US-Dollar.[2] Inflationsbereinigt entspricht das heutigen 17 Mio. US-Dollar.

Verbleib[Bearbeiten]

Werknr. Registrierung Lieferdatum an PAN AM Name Verbleib
Model 314
1988 NC18601 01.4.1939 Honolulu Clipper an die US Navy als BuNo 48227; beschädigt bei einer Wasserung im Pazifik nach dem Ausfall von zwei Motoren, 4. November 1945; wurde anschließend (selbst?) versenkt
1989 NC18602 27.1.1939 California Clipper/ Pacific Clipper/ California Clipper an die USAAF als C-98 42-88632, 18. Dezember 1941; an die US Navy als BuNo 99084; verkauft an Universal Airways, 1946; verkauft an American International, 1948; abgewrackt, 1950
1990 NC18603 27.1.1939 Yankee Clipper an die US Navy als BuNo 48224, 1941; 22. Februar 1943 gesunken beim Versuch auf dem Tejo (Lissabon) zu landen
1991 NC18604 18.3.1939 Atlantic Clipper an die US Navy als BuNo 48225; verkauft an Universal Airways, 1946; verkauft an American International, 1947; für Ersatzteile ausgeschlachtet
1992 NC18605 April 1939 Dixie Clipper an die US Navy als BuNo 48226; verkauft an Universal Airways, 1946; verkauft an American International, 1948; verschrottet, 1950
1993 NC18606 Juni 1939 American Clipper an die USAAF als C-98 42-88631, 18. Dezember 1941; an die US Navy als BuNo 99083; verkauft an Universal Airways, 1946; verkauft an American International, 1947; verschrottet, 1950
Model 314A
2081 NC18607 08.4.1941 an die BOAC als G-AGBZ Bristol geliefert, 13. April 1941; verkauft an World Airways; im Sturm gesunken in Baltimore Harbor, 1951/1952
2082 NC18608 08.4.1941 an die BOAC als G-AGCA Berwick geliefert, 15. April 1941; verkauft an Baltimore Lumber Company, 1949; im gleichen Jahr abgewrackt
2083 NC18609 Mai 1941 Pacific Clipper/ California Clipper/ California Clipper an die US Navy als BuNo. 48228, 4. November 1945; verkauft an Universal Airways, 1946; im Sturm zerstört (Gibraltar, 3. Februar 1947)
2084 NC18610 Mai 1941 an die BOAC als G-AGCB Bangor geliefert, 15. Juni 1941; verkauft an Baltimore Lumber Company, 1950; im gleichen Jahr abgewrackt
2085 NC18611 Juni 1941 Anzac Clipper an die USAAF als C-98 42-88630, 18. Dezember 1941; an die US Navy als BuNo 99082; verkauft an Universal Airways, 1946; verkauft an American International, 1947; verschrottet, 1951
2086 NC18612 Juli 1941 Capetown Clipper an die USAAF als C-98 42-88622, 18. Dezember 1941; an die US Navy als BuNo 99081; verkauft an Universal Airways, 1946; verkauft an American International als Bermuda Sky Queen, 1947; Notwasserung auf dem Atlantik wegen Treibstoffmangel, Passagiere und Crew von Wetterschiff aufgenommen, 8. Oktober 1947

Heute gibt es weltweit keine existierende Boeing 314 mehr. Das Flugbootmuseum im irischen Foynes besitzt jedoch einen Nachbau in Originalgröße.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boeing 314 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Artikel des LIFE Magazin, Seite 36ff, 23. August 1937, Seite 38 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Zahl wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, ist auf volle $100 gerundet und bezieht sich auf den zurückliegenden Januar.
  2. LIFE Magazin, 23. August 1937, Seite 38 (englisch)
  3. Flugbootmuseum in Foynes (englisch)