Boeing X-37

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boeing X-37
Boeing X-37B after ground tests at Vandenberg AFB, October 2007.jpg
X-37B bei Rolltests
Typ: Experimenteller Raumgleiter
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller:

Boeing

Erstflug: 7. April 2006 (X-37A)
Indienststellung: In der Flugerprobung
Stückzahl: 2

X-37 ist die Bezeichnung eines experimentellen Raumflugzeugs, das ursprünglich im Auftrag der NASA von Boeing Phantom Works, einem Tochterunternehmen von Boeing, entwickelt wurde.[1][2] Es handelt sich um einen unbemannten, wiederverwendbaren Raumgleiter, dessen Aufbau sich vom Versuchsgleiter X-40A ableitet.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprüngliches Konzept der X-37 in der Ladebucht eines Space Shuttle

Das X-37-Programm wurde von der Nasa im Jahr 1999 gestartet.[3] Mit Hilfe der X-37 sollen sowohl Techniken als auch Manöver wie der Start und der Wiedereintritt in die Erdatmosphäre erprobt werden. Da sich der Raumgleiter jedoch auch längere Zeit in einer Erdumlaufbahn aufhalten kann,[4] dienen zur Energieversorgung im Weltraum Gallium-Arsenid-Solarzellen.[5]

X-37B OTV-1 beim Einbau in die Nutzlastverkleidung
X-37B OTV-1 Nach der ersten Landung 2010 auf der Vandenberg AFB
X-37B OTV-5 Nach der Landung 2019, Kennedy Space Center Shuttle Landing Facility

Ursprünglich war die X-37 so konstruiert, dass sie in der Ladebucht eines Space Shuttle in den Orbit transportiert werden konnte. Als Folge des Absturzes der Columbia im Februar 2003 wurde der Gleiter so umgebaut, dass er unverkleidet auf einer Delta II-Rakete gestartet werden kann. Später wurde die Atlas V (501) als Trägerrakete ausgewählt, da diese es ermöglichte, zur Vermeidung aerodynamischer Probleme beim Start die X-37 unter einer Nutzlastverkleidung unterzubringen.

Im September 2004 übernahm die US-Militärbehörde DARPA das Projekt zur Weiterentwicklung von der NASA.[6] Ab Sommer 2005 fanden Testflüge des X-37A-Prototyps mit dem privat entwickelten Trägerflugzeug Scaled Composites White Knight statt.[7] Derzeit leitet das Rapid Capabilities Office der USAF das X-37B-Programm.[8]

Die X-37B sollte die Erde in einer Höhe von bis zu 900 km über ein Jahr lang umkreisen können und 15 Tage nach ihrer Rückkehr wieder einsatzbereit sein. Im Orbit kann die Bahnhöhe mit Hilfe eines Triebwerks verändert werden. Ursprünglich war das 29,3 kN starke und mit Kerosin-Wasserstoffperoxid betriebene Rocketdyne AR2-3-Triebwerk vorgesehen,[9] jedoch wurde dieses im Laufe der Entwicklung gegen ein konventionelles Hydrazin-Antriebssystem mit 14,7 kN ausgetauscht.[10] In der 2,13 Meter × 1,22 Meter großen Nutzlastbucht können maximal 250 kg Fracht transportiert werden.

Ein erster Test der weltraumtauglichen Variante X-37B (OTV-1: Orbital Test Vehicle 1) in der Erdumlaufbahn war ursprünglich für den Sommer 2006 vorgesehen; der Start erfolgte allerdings erst am 22. April 2010 um 23:52 Uhr UTC.[11][12] Als Startrakete diente eine Atlas V (501), die den Raumgleiter von Cape Canaveral ins All brachte. Dieser erste Flug endete nach 224 Tagen, 8 Stunden und 24 Minuten im Orbit mit einer völlig autonomen Landung auf der US-Luftwaffenbasis Vandenberg am 3. Dezember 2010.[13] Über die Ziele der Mission und den Einsatzzweck des Fluggerätes wurden keine Details bekannt gegeben.

Das zweite Exemplar (OTV-2) wurde am 5. März 2011 erfolgreich ebenfalls mit einer Atlas V (501) von Cape Canaveral gestartet.[14] Die X-37B blieb mehr als ein Jahr lang im Orbit, um Systemtests und militärische Experimente durchzuführen.[15][16][17][18] Am 16. Juni 2012 beendete OTV-2 seine Mission und landete nach 469 Tagen im All auf der US-Luftwaffenbasis Vandenberg.[19][20][21]

Am 11. Dezember 2012 startete der erste Orbiter zu seinem zweiten Flug an Bord einer Atlas V (501) zur dritten X-37B-Mission (OTV-3) ins All und überschritt im März 2014 die Dauer des vorherigen Flugs.[22][23] Nach 674 Tagen im All landete er am 17. Oktober 2014 auf der US-Luftwaffenbasis Vandenberg, Kalifornien.[24][25] Am 20. Mai 2015 startete die vierte Mission einer X-37B – als „Orbital Test Vehicle 4“, (OTV-4), bezeichnet – ins All. Es wurde nicht identifiziert, welcher der beiden Orbiter zum Einsatz kam. Er setzte vier Kleinstsatelliten aus und testete ein 32 Quadratmeter großes Solarsegel sowie einen Hallantrieb. Am 25. März 2017 überbot er die Dauer des vorigen Fluges,[26] am 7. Mai 2017 wurde die Landung nach insgesamt 718 Tagen im All erstmals auf der Shuttle Landing Facility in Florida durchgeführt.[27] Die jüngste X-37B-Mission (OTV-5) begann am 7. September 2017 mit dem Transport durch eine Falcon 9-Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX von Elon Musk ins All.[28] Am 26. August 2019 übertraf die X-37B erneut die Aufenthaltsdauer im All des vorhergehenden Fluges.[3] Die Landung erfolgte am 27. Oktober 2019 nach 780 Tagen im Weltraum.

Missionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mission Datum Start (UTC) Trägerrakete Datum Landung (UTC) Dauer der Mission Orbiter Nutzlast
OTV-1 22. Apr. 2010, 23:52[29] Atlas V (501) 03. Dez. 2010, 09:16[30] 224d 9h 24min 1. Orbiter,
1. Flug
unbekannt
OTV-2 05. Mär. 2011, 22:46[29] Atlas V (501) 16. Juni 2012, 12:48[31] 468d 14h 2min 2. Orbiter,
1. Flug
unbekannt
OTV-3 11. Dez. 2012, 18:03[29] Atlas V (501) 17. Okt. 2014, 16:24[32] 674d 22h 21min 1. Orbiter,
2. Flug
unbekannt
OTV-4 20. Mai 2015, 15:05 Atlas V (501) 07. Mai 2017, 11:47[27] 717d 20h 42min unbekannt Erprobung eines Hallantriebs[33]
OTV-5 07. Sep. 2017, 14:00 Falcon 9 27. Okt. 2019, 07:51[34] 779d 17h 51min unbekannt u. a. ASETS-II, weitere unbekannt[35]
OTV-6 geplant 2020[36] Atlas V (501) unbekannt unbekannt

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Start des X-37B OTV-1 auf einer Atlas-V(501)-Rakete
Kenngröße Wert[5][4]
Spannweite 4,5 m
Länge 8,9 m
Höhe 2,9 m
Startmasse 4990 kg
Nutzlast max. Höhe 2,13 m
max. Durchmesser 1,22 m
max. Masse 250 kg

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boeing X-37 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues amerikanisches Raumschiff gibt Rätsel auf. Neue Zürcher Zeitung, 7. April 2010, abgerufen am 9. April 2010.
  2. Boeing Phantom Works boeing.com; Boeing Phantom Works@en.wikipedia, abgerufen am 10. März 2011
  3. a b Hans-Christian Dirscherl: X-37B: Geheimes US-Raumfahrzeug stellt Langzeit-Rekord im All auf. In: PC-Welt. 27. August 2019, abgerufen am 30. August 2019.
  4. a b Der Shuttle ist tot, es lebe der Shuttle? - US Air Force testet Mini-Raumfähre. In: astronomie-heute.de. Spektrum der Wissenschaft Verlag, 23. März 2010, abgerufen am 5. Dezember 2010.
  5. a b Factsheet: X-37 Orbital Test Vehicle. United States Air Force, 21. Mai 2010, archiviert vom Original am 1. Juli 2012; abgerufen am 5. November 2010 (englisch).
  6. Gero Schmidt: DARPA übernimmt X-37-Programm. raumfahrer.net, 15. September 2004, abgerufen am 9. April 2010.
  7. Leonard David: White Knight carries X-37 aloft. CNN, 23. Juni 2005, abgerufen am 22. April 2010 (englisch).
  8. Rapid Capabilities Office (Memento vom 11. Juli 2013 im Internet Archive) af.mil, abgerufen am 9. März 2011
  9. Bartt Hebert: Peroxide (H2O2) Test Programs, AR2-3 Flight Certification (Memento vom 21. Juli 2011 im Internet Archive), SDC Operations, NASA Engineering and Test Directorate, 24 July 2009
  10. Gary Payton: Under Secretary of the Air Force for Space Programs. (PDF; 181 kB, 2:40–3:30 p.m., 20 April 2010) Media Teleconference (Pentagon) X-37B Launch 2:40–3:30 p.m., 20 April 2010. 20. April 2010, archiviert vom Original am 12. Oktober 2012; abgerufen am 5. Januar 2019.
  11. Atlas Launch Report – Mission Status Center. Spaceflight Now, 22. April 2010, abgerufen am 23. April 2010 (englisch).
  12. Teststart in Cape Canaveral. ORF, 22. April 2010, abgerufen am 5. Dezember 2010.
  13. X-37B Orbital Test Vehicle lands at Vandenberg AFB. Vandenberg Air Force Base, 12. März 2010, archiviert vom Original am 6. Dezember 2010; abgerufen am 5. Dezember 2010 (englisch).
  14. Zweite X-37B gestartet. Raumfahrer.net, 6. März 2011, abgerufen am 6. März 2011.
  15. Secret Space Plane Heading Back Into Orbit. Wired.com, 3. März 2011, abgerufen am 3. Juni 2012.
  16. US-Luftwaffe bringt geheimes Mini-Shuttle ins Weltall. DiePresse.com, 6. März 2011, abgerufen am 3. Juni 2012.
  17. Officials anticipate more flights of X-37 space plane. spaceflightnow.com, 7. März 2011, abgerufen am 3. Juni 2012.
  18. Secret space plane has solar stowaway. newscientist.com, 7. März 2011, abgerufen am 9. März 2011.
  19. Preparations underway for X-37B landing. Vandenberg Air Force Base, 30. Mai 2012, archiviert vom Original am 2. Juni 2012; abgerufen am 1. Juni 2012.
  20. Air Force’s Secretive X-37B Space Plane Will Land Soon. Space.com, 30. Mai 2012, abgerufen am 2. Juni 2012.
  21. Geheimraumschiff der US-Luftwaffe in Kalifornien gelandet. orf.at, 16. Juni 2012, abgerufen am 18. Juni 2012.
  22. FlightGlobal: USAF launches X-37B into orbit. Abgerufen am 12. Dezember 2012.
  23. Air Force’s X-37B Breaks Orbit Record – Defensetech.org, 1. April 2014
  24. Pentagon’s mystery ‘space plane’ to touch down after record time in orbit. rt.com, 14. Oktober 2014, abgerufen am 14. Oktober 2014.
  25. Geheimprojekt X-37B: Mini-Space-Shuttle landet nach zwei Jahren im All. Spiegel Online, 17. Oktober 2014, abgerufen am 17. Oktober 2014.
  26. Mike Wall: Air Force’s Mysterious X-37B Space Plane Breaks Orbital Record. space.com, 25. März 2017, abgerufen am 28. März 2017 (englisch).
  27. a b Justin Ray: X-37B spaceplane returns to Earth and makes autopilot landing in Florida. Spaceflight Now, 7. Mai 2017, abgerufen am 27. Dezember 2018 (englisch).
  28. Hans-Christian Dirscherl: Falcon 9 fliegt geheimen Raumgleiter der US-Luftwaffe ins All. In: PC-Welt. 7. September 2017, abgerufen am 30. August 2019.
  29. a b c Launch Log. In: Spaceflight Now. Abgerufen am 1. November 2019.
  30. Chris Bergin und William Graham: X-37B lands successfully following 220 days in space. In: Nasaspaceflight.com. 3. Dezember 2010, abgerufen am 1. November 2019.
  31. Mike Wall: Air Force Video Recounts 'Thrilling' Landing of Mystery X-37B Space Plane. In: Space.com. 21. Juni 2012, abgerufen am 1. November 2019.
  32. Stephen Clark: U.S. military’s X-37B space plane lands in California. In: Spaceflight Now. 17. Oktober 2014, abgerufen am 1. November 2019.
  33. Geheimnisvoller Raumgleiter X-37B ist erneut gestartet. Der Tagesspiegel, 20. Mai 2015, abgerufen am 21. Mai 2015.
  34. Air Force X-37B secret spaceplane lands after 780 days in orbit. Spacenews, 27. Oktober 2019, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  35. ASETS-II (PDF). 10. August 2017, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  36. Launch Schedule. Spaceflight Now, abgerufen am 24. August 2019 (englisch).