Bogd Khan Uul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bogd Khan Uul
Südhang Bogd Khan Uul mit Kloster Mandschir Chiid

Südhang Bogd Khan Uul mit Kloster Mandschir Chiid

Höhe 2261 m
Lage Töw-Aimag, Mongolei
Gebirge Chentii-Gebirge
Koordinaten 47° 48′ 14″ N, 106° 59′ 11″ OKoordinaten: 47° 48′ 14″ N, 106° 59′ 11″ O
Bogd Khan Uul (Mongolei)
Bogd Khan Uul
Besonderheiten Heiliger Berg

Der Bogd Khan Uul (mongolisch Богд хан уул) ist ein 2261 m hoher Berg in der Mongolei. Er liegt südlich der Hauptstadt Ulaanbaatar, die er um 914 Meter überragt.

Nationalpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bogd Khan Uul gilt als ältester kontinuierlich geschützter Naturpark der Welt.[1] Bereits im zwölften und dreizehnten Jahrhundert waren der Holzeinschlag und die Jagd verboten, da dieser Berg als heilige Stätte angesehen wurde. Im Jahr 1778 erklärten die Machthaber der Qing-Dynastie den Berg zum Schutzgebiet. In der Zeit des Sozialismus wurde er formell zum Nationalpark erhoben, wodurch die Zersiedelung der Landschaft südlich der Hauptstadt verhindert wurde. Seit 1996 ist der Nationalpark mit einer Fläche von 67.300 Hektar als UNESCO-Biosphärenreservat eingetragen.[2] Die Nordseite ist mit einem Nadelwald bewachsen, auf der Südseite dominieren Fels und Gras die Landschaft. Das Sibirische Moschustier (Moschus moschiferus), das Reh (Capreolus capreolus), das Zobel (Martes zibellina) und der Schneehase (Lepus timidus) bewohnen dieses Gebiet.[3]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Ort Dsuunmod aus führen Wanderwege zum Gipfel. Die Stadt mit dem Kloster Mandschir Chiid liegt am südlichen Fuß des Bogd Khan Uul und ist etwa eine Autostunde von Ulaanbaatar entfernt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. blog.nature.org: The World’s Oldest National Park: Ghosts of Monks and Red Deer.
  2. Die Liste der UNESCO-Biosphärenreservate
  3. MAB Biosphere Reserves Directory.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bogd Khan Uul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien