Bohemian Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clubhaus in San Francisco
Relieftafel in San Francisco

Der Bohemian Club (wörtl. „Bohème-Klub“) ist ein amerikanischer Club, der 1872 von Mitgliedern der Kulturszene San Franciscos um den Schriftsteller Ambrose Bierce gegründet wurde. Zu den Mitgliedern im ausgehenden 19. Jahrhundert gehörten prominente Autoren und Künstler wie Jack London, Bret Harte oder Mark Twain. Im Laufe der Zeit wurde der Club zunehmend von männlichen Führungskräften aus Politik und Industrie des Landes frequentiert – viele Präsidenten der Vereinigten Staaten sind oder waren Mitglied.[1]

Sein Symbol ist die Eule als Zeichen für die Fähigkeit, bei Dunkelheit das Unbekannte zu erfassen. Es gibt zwei Clubhäuser: eines im Union Square-District in San Francisco[2] und den Bohemian Grove in Monte Rio (Kalifornien). Die Mitgliederversammlung findet jährlich in den letzten drei Juliwochen im Bohemian Grove statt, es nehmen etwa 2000 Personen daran teil.[3] Die Eule ist dort als große Statue (15 Meter Höhe) aufgestellt. Aufgrund der prominenten Teilnehmer und der Abschottung ist der Bohemian Club im 20. Jahrhundert zum Objekt zahlreicher Verschwörungstheorien geworden.[4]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. G. William Domhoff: „Social Cohesion & the Bohemian Grove. The Power Elite at Summer Camp“, 2005.
  2. 624 Taylor Street
  3. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14340695.html
  4. Elizabeth Flock: „Bohemian Grove: Where the rich and powerful go to misbehave“, Washington Post, 15. Juni 2011