Bohl (Eschweiler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bohl
Koordinaten: 50° 48′ 0″ N, 6° 16′ 51″ O
Postleitzahl: 52249
Vorwahl: 02403
Bruchsteinhaus in Bohl

Bohl ist ein südöstlicher Stadtteil von Eschweiler zwischen den Stadtteilen Bergrath und Volkenrath. Durch den Ort fließt der Riffersbach, welcher in den Omerbach mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bohl kam 1932 zusammen mit Hastenrath, Nothberg, Scherpenseel und Volkenrath aus dem damaligen Kreis Düren an Eschweiler im damaligen Landkreis Aachen. Durch Bohl führte eine Römerstraße. Bohl ist wohl ein sehr alter Ort. Die Grundform seines Namens geht auf „bol, böhl, bühl, buhil“ zurück und bedeutet eine rundliche Erhöhung wie ein Hügel. Die dortige Straße und Flur „Herrenfeldchen“ liegen an der bis 1932 bestehenden Kreisgrenze, aber auch an der Pfarrgrenze zwischen Bergrath und Nothberg. Im 15. Jahrhundert gab es in Bergrath neben anderen kleinen Gehöften den „Herrenhof“ mit den dazugehörenden Feldflächen. Wahrscheinlich rührt daher die Bezeichnung der Straße. Eine andere Deutung interpretiert die „Herren“ als die Herren- und Kirchengüter der Herren der damaligen und bis 1789 bestehenden Ämter Eschweiler und Wilhelmstein. Bis 1944 haben an der Straße „Am Kalkofen“ drei Kalköfen der „Kalkwerke Meyer“ gestanden. Seit 2009 gehört der Ort als Stadtteil von Eschweiler zur Städteregion Aachen. Der Straßenname „Stüfgensweg“ weist auf den vor Jahrhunderten hier bestandenen Weinbau hin. Im Eschweiler Stadtwald liegt die Flur und das gleichnamige Ausflugslokal „Bohler Heide“.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die einzige Bushaltestelle „Bohl“ wird Bohl von den AVV-Stadtbuslinien EW1 und EW3 der ASEAG mit dem gesamten Südwesten Eschweilers und dem Eschweiler Bushof verbunden.

Linie Verlauf
EW1 Eschweiler Bushof – Rathaus – Bergrath – Nothberg Knippmühle – Bohl – Volkenrath – Hastenrath – Scherpenseel – (Gressenich Kapelle / Werth Brunnenweg)
EW3 Eschweiler Bushof – Rathaus – Bergrath – Nothberg Knippmühle – Bohl – Volkenrath – Hastenrath – Scherpenseel – Werth Brunnenweg

Die nächsten Bahnhöfe sind Eschweiler-Nothberg und Eschweiler Hbf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eschweiler Geschichtsverein: Buch- und Schriftenverzeichnis Archiv EGV, Fach G 3b, Bergrath/Bohl
  • Leo Braun: Straßennamen in Eschweiler: Erklärung und Deutungen der Straßennamen; ein Beitrag zur Stadtgeschichte. Hrsg.: Eschweiler Geschichtsverein. Eschweiler Geschichtsverein, Eschweiler 2005, ISBN 3-9803354-7-X.
  • Armin Gille: Eschweilers verschwundene Straßen (= Eschweiler Geschichtsverein [Hrsg.]: Bilder früher und heute. Band 3). Eschweiler Geschichtsverein, Eschweiler 2015, ISBN 978-3-9816072-4-6.
  • Interessengemeinschaft der Ortsvereine Bohl-Volkenrath (Hrsg.): 7000 Jahre Siedlungsgeschichte Bohl-Volkenrath. Heimatbuch 1986. 1986.
  • Walter Kaemmerer: Eschweiler in seiner Geschichte, Teil 2: Ascvilare 800–1800. 2., verb. Auflage. Kühlen, Mönchengladbach 1977, ISBN 3-87448-094-1.
  • Horst Schmidt: Eschweiler Geschichte: lokalhistorische Anmerkungen und Notizen. 1. Auflage. Palast-Verlag, Eschweiler 2012, ISBN 978-3-9815607-0-1.
  • Martin Stump: Beitrag zur frühen Siedlungsgeschichte Bohl-Volkenraths (= Eschweiler Geschichtsverein [Hrsg.]: Schriftenreihe des Eschweiler Geschichtsvereins. Band 9). 1987, ISSN 0724-7745, S. 27–39.