Bohrinsel 23051

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bohrinsel 23051 befindet sich im Golf von Mexiko rund 20 Kilometer vor der Küste des US-amerikanischen Bundesstaates Louisiana. Sie gehörte Taylor Energy, einem Unternehmen der Familie Taylor. 2004 wurde die Bohrinsel durch den Hurrikan Ivan verschoben und die Ölquellen wurden stark beschädigt. Seitdem wird Öl in erheblichen Mengen freigesetzt.[1] 2008 verkaufte das Unternehmen ihre Ölquellen an ein südkoreanisches Konsortium.[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bis zu 95 Millionen Liter: Seit 15 Jahren fließt Öl in den Golf von Mexiko. In: Spiegel Online. 1. Juli 2019 (spiegel.de [abgerufen am 3. September 2019]).
  2. Winand von Petersdorff, Washington: Umweltskandal in Amerika: Die ignorierte Öl-Katastrophe. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 3. September 2019]).
  3. Darryl Fears closeDarryl FearsReporter focusing on the Chesapeake Bay, issues affecting wildlifeEmailEmailBioBioFollowFollow: A 14-year-long oil spill in the Gulf of Mexico verges on becoming one of the worst in U.S. history - The Washington Post. Abgerufen am 3. September 2019 (englisch).

Koordinaten: 28° 56′ 9,2″ N, 88° 58′ 11,9″ W