Boița (Sibiu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boița
Ochsendorf
Bojca
Wappen von Boița (Sibiu)
Boița (Sibiu) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 38′ N, 24° 15′ OKoordinaten: 45° 37′ 59″ N, 24° 15′ 27″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 385 m
Fläche: 100,37 km²
Einwohner: 1.613 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Postleitzahl: 555701
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Boița, Lazaret, Lotrioara, Paltin
Bürgermeister: Nicolae Mohor (PSD)
Postanschrift: Str. Traian, nr. 263
loc. Boița, jud. Sibiu, RO–555701
Website:

Boița (ungarisch Bojca, deutsch Ochsendorf) ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Boița liegt im historischen Altland am östlichen Rand der Mărginimea Sibiului, nahe dem Zibinsgebirge. Der Ort Boița befindet sich am Olt (Alt), vier Kilometer südlich von der Kleinstadt Tălmaciu (Talmesch) und 22 km südlich der Kreishauptstadt Sibiu an der stark befahrenen Europastraße 81. Die Straße führt von Nordwestrumänien über Hermannstadt und Râmnicu Vâlcea nach Bukarest. An einer Autobahn zur Entlastung der Nationalstraße im Alttal (Valea Oltului) wird derzeit geplant.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung des Ortes war Standort eines römischen Legionslagers. Boița wurde im Jahr 1453 erstmals urkundlich erwähnt. Das Dorf entstand neben einer Wehranlage Roter Turm (Turnu roșu), die am Eingang des Rotenturmpasses gegen die türkische Bedrohung errichtet wurde und deren Reste heute noch erhalten sind.[2]

Die Gemeinde hatte um 1910 etwa 1600 Bewohner, wobei – wie auch heute – Rumänen die große Mehrheit stellten.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boița – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.