Boiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Boiro
Concello Boiro dende estrada (5).jpg
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Boiro
Boiro (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: GalicienGalicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: Barbanza
Koordinaten 42° 39′ N, 8° 54′ WKoordinaten: 42° 39′ N, 8° 54′ W
Höhe: 39 msnm
Fläche: 86,58 km²
Einwohner: 18.871 (1. Jan. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 217,96 Einw./km²
Gründung: 1864
Postleitzahl: E-15930
Gemeindenummer (INE): 15011 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Santiago de Compostela 19,90 km
Verwaltung
Bürgermeister: Juan José Dieste (PPdeG)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Praza do Concello S/N - 15930 Boiro
Website: boiro.org/boiro/
Lage der Gemeinde
Situacion Boiro.PNG

Boiro ist ein Municipio, eine Parroquia und ein Ort in der Provinz A Coruña der Autonomen Gemeinschaft Galicien, im Norden von Spanien. Die 18.871 Einwohner (Stand 1. Januar 2016) leben auf einer Fläche von etwa 87 km2, 115 Kilometer von der Regierungshauptstadt A Coruña entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Boiro findet sich eine hohe Konzentration von Zeugnissen aus der Megalithkultur. Die älteste archäologische Ausgrabung befindet sich in der Nähe von Barbanza und wird auf 3000 v. Chr. datiert. Die anhaltende Besiedelung der Region ist bis zur Zeit der Römer im 5. Jahrhundert nachgewiesen. Eine Vielzahl von Dolmen, Nekropolen und Wallburgen belegen dies eindrucksvoll.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirchen der Parroquias bieten einen Einblick in die religiöse Architektur der Region. [2]
  • eine Vielzahl von Stränden am Atlantik [3]
  • Zahlreiche Bauwerke von Hórreos der Bauernhöfe über Landhäuser und Burgen aus allen Jahrhunderten sind in der Gemeinde verstreut.


Am Jakobsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Camino Francés führt seit Alters her durch die Gemeinde, was deutliche Spuren hinterlassen hat. Zahlreiche Pilgerherbergen sind entlang des Weges.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wird alle vier Jahre gewählt, die Sitze sind wie folgt verteilt:

Sitzverteilung im Gemeinderat von Boiro
Partei 2011[4] 2015[5]
PP 9 9
PSOE 2 2
UPBoiro 1 1
BNG 4 2
I.P.Boiro 1 2
SON 1
Total 17 17

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Boiro in den Wirtschaftszweigen
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 5843 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 995 17,03
Industrie 1054 18,04
Bauwirtschaft 618 10,58
Dienstleistungsbetriebe 2939 50,30
Sonstige 237 4,06
* Daten aus dem Statistischen Institut Galiciens, Stand 2011, IGE

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: INE-Archiv - grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Parroquias[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name
spanisch
Patrozinium
(Beiname)
Einwohner
Lage Name
spanisch
Patrozinium
(Beiname)
Einwohner
Lage
Abanqueiro San Cristóbal 1745 Welt-Icon Cespón San Vicente 1951 Welt-Icon
Bealo San Ramón 769 Welt-Icon Lampón Santiago 2324 Welt-Icon
Boiro Santa Baia 9222 Welt-Icon Macenda San Juan 253 Welt-Icon
Castro Santa Maria 2313 Welt-Icon Cures San Andrés 529 Welt-Icon

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boiro – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Webseite der Gemeinde über die Pfarrkirchen
  3. Broschüre der Gemeindestrände
  4. 2011Spanisches Innenministerium
  5. 2015 Spanisches Innenministerium