Boleboř

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boleboř
Wappen von Boleboř
Boleboř (Tschechien)
(50° 32′ 15″ N, 13° 24′ 51″O)
Basisdaten
Staat: TschechienTschechien Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Chomutov
Fläche: 2006,5054[1] ha
Geographische Lage: 50° 32′ N, 13° 25′ OKoordinaten: 50° 32′ 15″ N, 13° 24′ 51″ O
Höhe: 620 m n.m.
Einwohner: 292 (1. Jan. 2021)[2]
Postleitzahl: 431 21
Kfz-Kennzeichen: U
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Jan Juřina (Stand: 2009)
Adresse: Boleboř 57
431 21 Boleboř
Gemeindenummer: 563005
Website: www.bolebor.cz
Lage von Boleboř im Bezirk Chomutov
Karte

Boleboř (deutsch Göttersdorf) ist eine Gemeinde im Ústecký kraj in Tschechien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boleboř liegt etwa sechs Kilometer nördlich von Jirkov an der Südabdachung des Erzgebirges. Der wird insbesondere als Naherholungsort für die Einwohner von Chomutov genutzt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Boleboř besteht aus den Ortsteilen Boleboř (Göttersdorf), Orasín (Uhrissen) und Svahová (Neuhaus)[3], die zugleich auch Katastralbezirke bilden.[4]

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalek (Kallich) Hora Svaté Kateřiny (Sankt Katharinaberg)
Blatno (Platten) Nachbargemeinden Nová Ves v Horách (Gebirgsneudorf)
Jirkov (Görkau) Vysoká Pec (Hohenofen)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motiv an der Hauptstraße

1352 war Erste schriftliche Erwähnung des Ortes Göttersdorf, der erste Teil des Namens entstand aus Entstellung des Namens Gottfried. Das Dorf gehörte in den Herrschaftsbereich von Rothenhaus. Im 17. Jahrhundert war es kurzzeitig Teil der Herrschaft Priesen und gehörte danach zur vereinigten Herrschaft Hagensdorf – Brunnersdorf (Ahníkov – Prunéřov). Das Dorf war relativ groß. Nach dem dreißigjährigen Krieg standen hier 40 Häuser. Schon damals waren die Hauptberufe Weber, Schneider, und Wagner. 100 Jahre später kamen Zimmerer und Metzger hinzu. Berichtet wird auch von einem Teich mit Karpfen und Forellen. 1850 wurde Göttersdorf (Boleboř) eine eigenständige politische Einheit im Gerichtsbezirk Görkau bzw. im Bezirk Komotau. Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte der Ort die höchste Blüte. Neben vier Gaststätten, zwei Einzelhändlern, Tabakladen, ließen sich hier weitere Handwerker nieder. Unter anderem wurde hier Holzspielzeug hergestellt.

Die barocke Pfarrkirche St. Nikolaus wurde in der Hälfte des 14. Jahrhunderts erbaut und nach dem Dreißigjährigen Krieg umgebaut. 1716 wurde eine neue Pfarrei erstellt. 1945 wurde die deutsche Bevölkerung aufgrund der Beneš-Dekrete vertrieben. 1947 fiel die Kirche den Flammen zum Opfer. An ihrer Stelle wurde 1993 eine neue Kapelle errichtet.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[5]
1869 485
1880 450
1890 434
1900 424
1910 420
Jahr Einwohnerzahl
1921 435
1930 414
1950 148
19611 225
19702 277
Jahr Einwohnerzahl
19802 222
19912 171
20012 194
20112 224
1 Boleboř mit Orasín
2 Boleboř mit Orasín und Svahová

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Boleboř – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/563005/Bolebor
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2021 (PDF; 349 kB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/563005/Obec-Bolebor
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/563005/Obec-Bolebor
  5. Historický lexikon obcí České republiky - 1869-2015. Český statistický úřad, 18. Dezember 2015, abgerufen am 19. Januar 2016 (tschechisch).