Bollène

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde in Frankreich. Für die Felsformation in der Antarktis siehe Bollene.
Bollène
Wappen von Bollène
Bollène (Frankreich)
Bollène
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Avignon
Kanton Bollène
Gemeindeverband Communauté de communes Rhône Lez Provence
Koordinaten 44° 17′ N, 4° 45′ OKoordinaten: 44° 17′ N, 4° 45′ O
Höhe 42–312 m
Fläche 54,03 km²
Einwohner 13.776 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 255 Einw./km²
Postleitzahl 84500
INSEE-Code
Website http://www.ville-bollene.fr

Mairie, Rathaus

Bollène ist eine französische Stadt mit 13.776 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Administrativ ist sie Sitz des gleichnamigen Kantons im Arrondissement Avignon. Sie gehört zum Gemeindeverband Communauté de communes Rhône-Lez-Provence.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bollène liegt 17 Kilometer nordwestlich von Orange nahe dem Tal der Rhone, deren Nebenfluss Lez durch die Gemeinde fließt. Die Stadt liegt darüber hinaus am Canal de Donzère-Mondragon mit einer großen Schleusenanlage.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Juli 1957 ereignete sich in Bollène ein schwerer Eisenbahnunfall: In den frühen Morgenstunden wurde ein Schnellzug von Nizza nach Paris außerplanmäßig in ein Ausweichgleis geleitet. Die entsprechende Weichenverbindung hätte nur mit 30 km/h befahren werden dürfen, der Zug aber fuhr noch knapp 100 km/h. Die führende Dampflokomotive stürzte um. Austretender Dampf verbrühte einige Reisende im nachfolgenden Schlafwagen. Insgesamt starben 31 Menschen, 69 wurden darüber hinaus verletzt.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villes et villages fleuris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bollène ist mit zwei Blumen im Conseil national des villes et villages fleuris (Nationalrat der beblümten Städte und Dörfer) vertreten.[2] Die „Blumen“ werden im Zuge eines regionalen Wettbewerbs verliehen, wobei maximal drei Blumen erreicht werden können.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasserkraftwerk André-Blondel wurde vom Architekten Théodore Sardnal von 1949 bis 1952 erbaut. Das Hauptgebäude wurde nach André-Eugène Blondel (1863–1938) benannt, einem französischen Physiker. Es beherbergt sechs Turbinengruppen. Das Kraftwerk ist eines der ersten großen Industriebauten der Vierten Französischen Republik. Es ist ein Beispiel für die technische und architekturelle Geschichte der Nachkriegszeit. Das Gebäude ist in das Zusatzverzeichnis (inventaire supplémentaire) der Monuments historiques (historischen Denkmale) eingetragen.[3]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1994 besteht eine Städtepartnerschaft mit Alcúdia auf Mallorca.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bollène – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 157.
  2. Vaucluse, Palmarès des communes labellisées (französisch)
  3. Usine-barrage André-Blondel à Bollène (französisch)