Bolustod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim Bolustod (griech. bolos 'Klumpen') oder Bissentod[1] verursacht ein im Rachen feststeckender Fremdkörper durch Druck auf das Kehlkopf-Nervengeflecht einen vagalen Reflex, welcher einen plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand zur Folge hat. Davon abzugrenzen ist die Bolusobstruktion, bei welcher der Patient durch Aspiration eines Fremdkörpers erstickt.

Klinik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Bolustod bricht der Patient, nachdem der Fremdkörper sich im Rachen verklemmt hat, lautlos zusammen. Dies im Gegensatz zum Ersticken, wo der Patient nach Luft ringt und blau anläuft.

Die Hauptursache ist wie bei der Aspiration nicht oder ungenügend gekaute Nahrung. Daneben kommen auch andere verschluckte Gegenstände als Ursache des Bolustodes in Betracht, beispielsweise Zahnprothesen, kleineres Kinderspielzeug oder Münzen.

Vorbeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man beachte die allgemein gültigen Ratschläge, langsam und bedächtig zu essen, die Nahrung gut zu kauen und nicht mit vollem Mund zu sprechen.

Der Bolustod kann durch kräftige Schläge auf den Rücken und/oder die Anwendung des nach Henry Heimlich benannten Heimlich-Handgriffs durch den Ersthelfer verhindert werden. Beim kooperativen oder bewusstlosen Patienten kann der geübtere Ersthelfer auch versuchen, den Fremdkörper durch einen direkten Griff in den Mund zu entfernen. Wenn der Fremdkörper nicht entfernt werden kann und ein Atem- und Herzstillstand hinzutritt, ist für den Ersthelfer die Herz-Lungen-Wiederbelebung das Mittel der Wahl.[2]

Besonders gefährdete Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinkinder nehmen sehr oft Fremdkörper in den Mund und sind deshalb der Gefahr des Bolustodes verstärkt ausgesetzt. Bei Kindern unter einem Jahr sollte allerdings von der Anwendung des Heimlich-Manövers abgesehen werden. Stattdessen sollte das Kind mit nach unten zeigendem Kopf auf dem Unterarm gehalten werden und mit kräftigen Schlägen zwischen die Schulterblätter versucht werden, den Fremdkörper zu lösen. Auf keinen Fall darf das Kind an den Füßen festgehalten und nach unten hängen gelassen werden, da hier schwere Schäden an der Halswirbelsäule eintreten können. Auch hier kann ein Griff in den Mund helfen, da dem Ersthelfer nur wenige Sekunden zum Entfernen des Fremdkörpers bleiben. Starke Schläge auf den Rücken können durch die ausgelöste Vibration auch zur Ablösung des Fremdkörpers führen.

Gefährdet, einen Bolustod zu sterben, sind vor allem auch Personen, die zum Teil in unkontrollierter Weise Essen zu sich nehmen, also z.B. stark alkoholisierte Personen oder auch Menschen, die psychische Probleme haben wie z. B. „endogene Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis“. Durch minimale hirnorganische Schädigungen mit Störanfälligkeit von protektiven Reflexen funktioniert unter Umständen in diesem Personenkreis, vor allem nach einem langen chronischen Krankheitsverlauf, die Reflexkoordination beim Schluckvorgang nicht mehr einwandfrei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wurde der Begriff 'Bolustod' 1908 von Puppe eingeführt. Er bezeichnete damit einen Erstickungstod durch Speisebrocken. 1913 postulierte Kolisko den Larynx­schock und den damit verbundenen Vagusreflextod. Seither wird der Bolustod als reflektorischer Kreislaufstillstand infolge einer Fremdkörperobstruktion in verschiedenen Publikationen erwähnt. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wirth I, e.a.: Rechtsmedizin: Grundwissen für die Ermittlungspraxis Band 43 von Grundlagen der Kriminalistik, Kriminalistik, Verlag Hüthig Jehle Rehm, 2012, S.142, ISBN 3783200210, hier online,
  2. Handley AJ, Koster R, Monsieurs K et al.: European Resuscitation Council guidelines for resuscitation 2005. Section 2. Adult basic life support and use of automated external defibrillators. (2005) Resuscitation. 67 Suppl 1:S7-23. PMID 16321717
  3. B. Brinkmann, K. Püschel: Ersticken. Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990, ISBN 978-3-642-75757-0, S. 30-40, Bolustod - Ersticken oder Vagusreflex abgerufen am 4. März 2016

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!