Bomann-Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Bomann, Mitbegründer des Vaterländischen Museums, heute Bomann-Museum

Das Bomann-Museum ist ein Museum für Niedersächsische Volkskunde, Landes- und Stadtgeschichte in Celle und das drittgrößte Museum in Niedersachsen. Es wurde nach seinem Gründer und erstem Museumsdirektor Wilhelm Bomann benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bomann-Museum
Anbau des Kunstmuseums

Das Bomann-Museum wurde 1892 als „Vaterländisches Museum“ gegründet und befand sich zunächst in der Bergstraße.

1903 bis 1907 wurde ein Neubau durch den Architekten Alfred Sasse errichtet[1] gegenüber dem Celler Schloss. Bei seinem Besuch im Jahre 1911 besichtigte Kaiser Wilhelm II. das Museum.[2] 1928 erfolgte die Umbenennung „Bomann-Museum“. 1993 wurde ein Erweiterungsbau hinzugefügt. Seit 1995 ist das Bomann-Museum mit dem Kunstmuseum Celle vereint. Ein weiterer Anbau in Form eines Glaskubus kam 2005 hinzu.

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenhalle der Hannoverschen Armee
Fenster im Museum mit Wappen und Wahlspruch des Königs Ernst August I.:Suscipere et finire, lat., = Unternehmen und zu Ende führen!

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Löns bezeichnete das Gebäude, bei dem alle in Celle vorhanden Architekturstile vereint wurden, als einen „veritablen Architekturpudding“.
  • Das Bomann-Museum bietet Führungen, Vorträge, Veranstaltungen und ein vielfältiges museumspädagogisches Angebot.
  • Seit 1954 gibt das Bomann-Museum, in Zusammenarbeit mit dem Celler Stadtarchiv, die Schriftenreihe „Celler Beiträge zur Landes- und Kulturgeschichte“ heraus. Es sind bisher 40 Bände erschienen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Burkhatdt: Das Vaterländische Museum in Celle. In: Reclams Universum 24. Jahrgang 1908, S. 932–934
  • Wilhelm Bomann: Bäuerliches Hauswesen und Tagewerk im alten Niedersachsen. 1927.
  • Reinhard W. L. E. Möller: Celle-Lexikon. Von Abben bis Zwische. Lax, Hildesheim 1987, ISBN 3-7848-4039-6.
  • Stadt Celle (Hrsg.): Celle. Celle 1991, ISBN 3-925902-12-0.
  • Hilde Hudemann, Christel Hudemann-Schwartz, Hans-Heinrich Waack: Celle − die alte Herzogstadt. Christians, Hamburg 1992, ISBN 3-7672-1145-9.
  • Reinhard W. L. E. Möller, Bernd Polster: Celle – das Stadtbuch. Edition Stadtbuch, Bonn 2003, ISBN 3-00-012605-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bomann-Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Knocke: Sasse, Alfred. In: Hannoversches Biographisches Lexikon, S. 308. (online bei Google Bücher)
  2. Hans Schimmelpfeng: Geschichte des 2. Hannoverschen Infanterie-Regiments Nr. 77. Gerhard Stalling, Oldenburg i. O. 1913.

Koordinaten: 52° 37′ 27″ N, 10° 4′ 46″ O