Bombardier Flexity 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bombardier Flexity 2
Flexity 2 an der Gold Coast
Flexity 2 an der Gold Coast
Anzahl: 138 (inkl. bestellte)
Hersteller: Bombardier Transportation
Baujahr(e): 2011–
Achsformel: B'2'B' oder B'2'B'B'
Spurweite: 1000 mm/1435 mm
Geschwindigkeitsmesser: HaslerRail
Steuerung: MITRAC 2
Kupplungstyp: Albertkupplung

Der Flexity 2 ist eine neue Familie von 100 %-Niederflur-Straßenbahnwagen von Bombardier Transportation, die im Jahr 2009 vorgestellt wurde. Die Fahrzeuge sind in Multigelenkbauweise ausgeführt und in unterschiedlichen Längen, Spurweiten sowie als Ein- als auch Zweirichtungsfahrzeug lieferbar. Die Fahrzeuge sind Teil der Flexity-Plattform des Herstellers und werden in den Werken Wien und Bautzen hergestellt. Der Erstbesteller dieser neuen Produktfamilie war die Straßenbahn Blackpool.

Ähnlich wie beim Citadis des Konkurrenten Alstom kann der Flexity 2 je nach Bestellerwunsch mit individueller Frontgestaltung geliefert werden.

Betreiber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blackpool[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flexity 2 in Blackpool

Im Juli 2009 erfolgte der erste Auftrag zum Bau von Flexity-2-Straßenbahnen. Die Stadt Blackpool bestellte 16 Fahrzeuge, welche die ersten Niederflurfahrzeuge der Straßenbahn Blackpool wurden. Die Gesamtkosten betrugen 33 Millionen £.[1] Die als Zweirichtungsfahrzeuge ausgeführten Wagen sind fünfteilig aufgebaut und fassen bei einer Länge von 32,5 m sowie einer Breite von 2,65 m 222 Passagiere.[2]

Am 8. September 2011 wurde die erste ausgelieferte Einheit in Blackpool der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Frühjahr 2012 gingen die ersten Fahrzeuge in den Planbetrieb.[3] Zwei weitere Fahrzeuge wurden für eine geplante Verlängerung nachbestellt.[4]

Die Fahrzeuge wurden in den Werken Bautzen und Wien gefertigt, wobei die Endmontage und die Werksinbetriebnahme in Bautzen erfolgten.

Gold Coast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flexity 2 auf der Gold Coast Light Railway

Das neu errichtete Gold Coast Rapid Transit-System "G:link" in der Stadt Gold Coast in Queensland, Australien, bei dem Bombardier Transportation im GoldLinQ-Konsortium am Bau beteiligt war, setzt ebenso Flexity-2-Straßenbahnen ein. 14 siebenteilige, 43,5 m lange Fahrzeuge kommen seit Juli 2014 zum Einsatz. Dabei gibt es neben Rollstuhl- und Kinderwagenplätzen auch eine speziell in den Waggons eingerichtete Mitnahmemöglichkeit für Surfbretter. Eine Mitnahme von Fahrrädern ist dagegen nicht möglich (Ausnahme: Falträder im zusammengefalteten Zustand).[5][6]

Im Zuge des Ausbaus des Netzes wurden für den Betrieb auf der Streckenverlängerung nach Helensvale weitere 4 Fahrzeuge bestellt. Diese sollen ab August 2017 ausgeliefert werden.[7]

Basel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siebenteiliger Flexity Basel

Die Basler Verkehrs-Betriebe haben Ende Januar 2012 entschieden, 60 Straßenbahnen vom Typ Flexity Basel zu erwerben, die ab dem dritten Quartal 2014 ausgeliefert werden sollten.[8] Diese werden von Bombardier als Flexity Basel vermarktet. Der Auftrag hat einen Umfang von über 220 Millionen Schweizer Franken und ist der größte Einzelauftrag in der Geschichte des Unternehmens.

Die Fahrzeuge sind durchgängig niederflurig, 2,3 m breit und werden in zwei unterschiedlichen Längen ausgeführt: Zunächst wird die siebenteilige Langversion mit 43,2 m Länge ausgeliefert, ab 2017 soll die fünfteilige Kurzversion mit 31,8 m Länge zum Einsatz kommen.[9] Die kürzeren, fünfteiligen Fahrzeuge sind für die Bruderholzlinien 15 und 16 vorgesehen, auf diesen können aus betrieblichen Gründen nur kürzere Garnituren verkehren.[10]

Anfang 2014 beschloss der Verwaltungsrat der BVB aufgrund positiv veränderter Finanzierungsumstände, statt einen Preisnachlass zu erhalten, aus eigenen Mitteln ein zusätzliches Exemplar zu bestellen, da die Kosten des Gesamtauftrags gleich bleiben. In der Nacht vom 4. September 2014 wurde das erste siebenteilige Exemplar per LKW-Transport in Basel angeliefert. Das erste fünfteilige Exemplar erreichte Basel, ebenfalls per LKW-Transport, in der Nacht vom 1. September 2016.

Antwerpen und Gent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein fünfteiliger "Albatros" von De Lijn im Einsatz in Antwerpen

Der belgische Betreiber De Lijn gab im August 2012 bekannt, dass für 128,6 Millionen Euro 48 Fahrzeuge des Typs Flexity 2 für die Straßenbahnnetze Antwerpen und Gent bestellt werden. Dabei handelte es sich zunächst um 28 fünfteilige und 10 siebenteilige Einrichtungsfahrzeuge für Antwerpen und 10 siebenteilige Zweirichtungsfahrzeuge für Gent. Der Vertrag umfasste auch eine Option auf 40 weitere Fahrzeuge, welche im Frühjahr 2015 in eine feste Bestellung umgewandelt wurde. Diese würden die zurzeit im Einsatz stehenden PCC-Fahrzeuge ersetzen.[11] Die Flexity-2-Fahrzeuge haben ein bis zu 40 % größeres Fassungsvermögen, als die zu ersetzenden Fahrzeuge.

Die Fahrzeuge wurden vom belgischen Designer Axel Enthoven mitentworfen und werden als Albatros bezeichnet. Sie sind seit 2015 im Einsatz.

Insgesamt (inkl. der Option) sind für die Straßenbahn Gent 26 Zweirichtungsfahrzeuge, welche aus je sieben Modulen bestehen und rund 43 m lang sind, vorgesehen. Sie haben eine Kapazität von 378 Personen.

Die Straßenbahn Antwerpen erhält 62 Einrichtungsfahrzeuge, darunter 24 siebenteilige Fahrzeuge mit Platz für bis zu 380 Fahrgästen. 38 Fahrzeuge sind fünfteilig mit einer Länge von rund 31 m und einer Kapazität von 266 Fahrgästen.[12]

Zürich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss eines, sich über Jahre schleppenden,[13] Vergebungsverfahrens gaben die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich VBZ im Mai 2016 bekannt, dass für 358 Millionen Schweizer Franken 70 Fahrzeuge des Typs Flexity 2 für die Strassenbahn Zürich bestellt werden. Es besteht bis Ende 2023 zudem eine Option für weitere 70 Fahrzeuge.[14] Ende Mai 2016 haben die im Vergebungsverfahren unterlegenen Stadler Rail und Siemens Rekurse eingelegt.[15]

Lizenzfertigung in China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 gab Bombardier bekannt, im Zuge eines Technologietransferabkommens mit CSR Puzhen, einer Tochterfirma des chinesischen Schienenfahrzeugherstellers China Railway Rolling Stock Corporation, den Flexity 2 für die Herstellung für den chinesischen Markt 10 Jahre lang zu lizenzieren.[16]

Als erster Betreiber des Flexity 2 in China hat die Straßenbahn in Suzhou 18 Fahrzeuge bestellt.[17]

Auch Siemens Mobility und Škoda Transportation haben ähnliche Abkommen für Straßenbahnfahrzeuge mit chinesischen Herstellern abgeschlossen.[18]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Netz Anzahl Baujahre Nummern Typ Länge Breite Spurweite Sitz-/Stehplätze
Blackpool, Großbritannien Straßenbahn Blackpool 16 2011–2012 001–016 fünfteilig ZR 32,5 m 2,65 m 1435 mm 74/148
2 2017
Gold Coast, Australien Gold Coast Light Railway 14 2013 01–14 siebenteilig ZR 43,5 m[19] 2,65 m 1435 mm 80/229
4 2017
Basel, Schweiz Strassenbahn Basel 17 2014–2017 6001–6017 fünfteilig ER 31,8 m 2,3 m 1000 mm ∑ 183
44 5001–5044 siebenteilig 43,2 m ∑ 254
Antwerpen, Belgien Straßenbahn Antwerpen 38 2014– fünfteilig ER 31,4 m 2,3 m 1000 mm 76/212
24 siebenteilig 42,7 m 108/312
Gent, Belgien Straßenbahn Gent 26 2014– siebenteilig ZR 42,7 m 2,3 m 1000 mm 72/330

Die Zahl der Sitzplätze umfasst auch etwaige Klappsitze.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bombardier Flexity 2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. newstix, 9. Juli 2009: Erster Auftrag für die FLEXITY 2 Straßenbahn kommt aus Blackpool in Großbritannien
  2. Datenblatt von Bombardier Transportation. PDF, aufgerufen am 15. Oktober 2012.
  3. Flexity 2 tram unveiled in Blackpool Railway Gazette, 8. September 2011.
  4. Bombardier confirm Blackpool tram order. British Trams Online News, aufgerufen am 30. Jänner 2017.
  5. Straßenbahn für Surfer: Mit dem Surfbrett in die Straßenbahn [1] auf spiegel.de, aufgerufen am 14. August 2014
  6. G:link Beförderungsbedingungen [2] auf goldlinq.com.au, aufgerufen am 14. August 2014
  7. Railway Gazette: "Gold Coast tram option exercised"., aufgerufen am 30. Jänner 2017
  8. BVB kaufen 60 “Flexity Basel” von Bombardier. auf bahnONLINE.ch, 5. März 2012, abgerufen am 7. März 2012.
  9. Biggest Tram Order in Basel's history. In: Railvolution. Band 12, Nr. 1, 2012, S. 20.
  10. Basler Verkehrsbetriebe: "FLEXTY NEWS" Winter 2015, aufgerufen am 30. Jänner 2017.
  11. Railway Gazette: De Lijn orders Flexity 2 trams for Antwerpen and Gent. Aufgerufen am 14. September 2012.
  12. Mobilicités vom 4. Juni 2015: Les commandes de tramways Flexity s'enchaînent pour Bombardier (französisch) abgerufen am 6. Juni 2015
  13. Machtkampf zwischen VBZ und ZVV: Zürcher Trambeschaffung oder die Chronologie eines Debakels (Chronologie seit 2009), NZZ vom 17. Mai 2016
  14. Stadt Zürich: Trambeschaffung: Stadtrat hat über Vergabe entschieden. In: www.stadt-zuerich.ch. Abgerufen am 17. Mai 2016.
  15. André Müller: Nach Entscheid für Bombardier: Stadler reicht Rekurs gegen die Zürcher Trambeschaffung ein und Nach Entscheid für Bombardier: Siemens angeblich 50 Millionen Franken billiger, NZZ vom 31. Mai 2016
  16. Railway Gazette: Bombardier licenses Flexity 2 design to China South. Aufgerufen am 30. Jänner 2017.
  17. Bombardier Partner CSR Puzhen Wins Order for Low-Floor Trams in China. Presseaussendung von Bombardier, aufgerufen am 30. Jänner 2017.
  18. TRAM CARS FROM ŠKODA TRANSPORTATION (15T FORCITY) WILL OPERATE IN CHINA Škoda Transportation, 3. Juni 2013, aufgerufen am 30. Jänner 2017.
  19. Trams and Stations | GoldLinQ Aufgerufen am 6. Dezember 2012.