Bombax costatum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bombax costatum
Roter Kapokbaum (Bombax costatum)

Roter Kapokbaum (Bombax costatum)

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Unterfamilie: Bombacoideae
Gattung: Bombax
Art: Bombax costatum
Wissenschaftlicher Name
Bombax costatum
Pellegr. & Vuillet

Die Pflanzenart Bombax costatum, auch Roter Kapokbaum genannt, zählt zur Unterfamilie der Bombacoideae in der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Sie kommt in westafrikanischen Savannen und Trockenwäldern von Senegal bis Kamerun oft auf felsigen Standorten vor.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korkige Borke.
Langgestielte, gefingerte Laubblätter.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bombax costatum wächst als laubabwerfender Baum, der Wuchshöhen von bis zu 25 Meter und in der Sahelzone kaum über 6 Meter erreicht. Der relativ schlanke, hohe Stamm ist durch eine dicke, korkige, graubraune und feuerhemmende Borke mit verkorkten Stacheln geschützt. Der Baum bildet manchmal Brettwurzeln aus.

Die wechselständig an den Zweigen stehenden, 8 bis 15 Zentimeter langen Laubblätter sind in einen langen Blattstiel und eine Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist handförmig gefingert. Die fünf bis acht, verkehrt-eiförmigen Blättchen sind kurz gestielt und ganzrandig, mit acht bis zehn Paaren Seitennerven. Sie sind abgerundet, bespitzt, zugespitzt oder ausgerandet.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blüte mit vielen Staubblättern.

Die einzeln an langen, glatten Blütenstielen stehenden zwittrigen Blüten erscheinen vor den Blättern. Die Blüte besitzt eine doppelte Blütenhülle (Perianth), eine Länge von 5 bis 6 Zentimeter und einen Durchmesser 4 bis 7 Zentimeter. Der kleine, bräunliche und becherförmige, gestutzt fünflappige Kelch ist fleischig. Die leuchtend roten, orangefarbenen oder gelben, abgerundeten Kronblätter sind basal verwachsen. Es sind sehr viele, bündelige Staubblätter und ein oberständiger Fruchtknoten mit einem langen Griffel und geteilter, kleiner Narbe vorhanden.

Die 6 bis 16 Zentimeter lange, dunkelbraune, mit einem Durchmesser von 3 bis 6 Zentimeter ellipsoidale Kapselfrucht öffnet sich an fünf Längsschlitzen und entlässt einige kleine, etwa 5 bis 6 Millimeter große, schwärzliche und ei- bis birnenförmige Samen mit ihren charakteristischen weißen Samenhaaren („roter“ oder „falscher“ Kapok).

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kelchblätter werden in Westafrika zur Zubereitung von Saucen genutzt. Da zur Ernte oftmals ganze Äste abgeschlagen werden, geht diese Art vielerorts zurück. Die Fasern der Früchte werden ähnlich wie Kapok genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bombax costatum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien