Bombay Sapphire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 28. September 2016 um 22:55 Uhr durch 2003:df:1bcd:c800:dd02:7ac9:2e41:1380 (Diskussion). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bombay Sapphire

Bombay Sapphire ist eine 1987 eingeführte Ginmarke, der angeblich ein Londoner Rezept aus dem Jahr 1761 zugrunde liegt. Seit 1998 gehört sie zu Bacardi. Auffällig ist die markentypische geschützte hellblaue Flasche.[1]

Herstellung und Geschmack

Charakteristisch für den Gin sind zehn „Botanicals“ (pflanzliche Zutaten), und zwar Zitrone, Mandel, Süßholz, Wacholder, Schwertlilie, Angelica, Koriander, Zimtkassie, Kubeben-Pfeffer und Paradieskörner, die den für Gin typischen Wacholdergeschmack abschwächen und ergänzen, so dass er milder schmeckt als typische London Dry Gins. Die Aromatisierung des dreifach destillierten Alkohols erfolgt mittels eines Dampfinfusionsverfahrens (Schleppdestillation), d. h. die Kräuter hängen in einem Kupferkorb über dem Alkohol, dessen Dampf die Aromen aufnimmt. Das später zugesetzte Wasser soll aus dem Vyrnwy-See in Wales stammen.

Alkoholgehalt und Bezug

Traditionell enthält Bombay Sapphire 47 % Alkohol, wurde aber auf dem deutschen Markt zwischen 2004 und 2007 nur in einer reduzierten Trinkstärke von 40 % angeboten.[2] Dies führte in Fachkreisen zu Kritik und zu einem Imageverlust, da der Alkohol wesentlich zum Transport und der Entfaltung von Aromen in einem Gin beiträgt. Seit 2007 importiert Bacardi zwar auch wieder Abfüllungen mit 47 % Alkoholanteil nach Deutschland, die in der Gastronomie, in Duty-Free-Geschäften an Flughäfen und im Facheinzel- und Versandhandel zu finden sind (meist in 1,0 l-Flaschen), während der Lebensmitteleinzelhandel weiterhin fast ausschließlich die Variante mit 40 % Alkohol in der 0,7 l-Flasche führt.

Weblinks

Commons: Bombay Sapphire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Markenregister
  2. Brandl, Franz: Cocktails. Über 1000 Drinks mit und ohne Alkohol, S. 53. Südwestverlag, 2012.