Bombenkalorimeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bombenkalorimeter mit Bombe im Labor
Schematischer Aufbau eines Bombenkalorimeters

Der Bombenkalorimeter dient zur Bestimmung des Brennwertes eines Stoffes unter Sauerstoffatmosphäre und hohem Druck. Hierzu wird in einem mit temperiertem Wasser gefüllten Stahlcontainer, der als adiabat angenommen werden kann, eine sogenannte Bombe eingelassen.[1]

In der Bombe herrscht eine Sauerstoffatmosphäre unter einem Druck von 20–30 bar. Der zu bestimmende Stoff wird in einem Tiegel in der Bombe platziert und durch einen Lichtbogen gezündet und verbrannt. Durch die Messung der Erwärmung des Bombenkalorimeters kann auf den Brennwert geschlossen werden.[2] [3]

Es gibt mehrere Messprinzipien. Die gängigsten sind das adiabatische und isoperibole Verfahren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TU München Messtechnik Bombenkalorimeter
  2. Hochschule Aalen Bestimmung der Verbrennungsenergie mit dem Bombenkalorimeter
  3. Universität Jena Molare Verbrennungs- und Bildungsenthalpie mit dem Bombenkalorimeter