Bombshell – Das Ende des Schweigens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelBombshell – Das Ende des Schweigens
OriginaltitelBombshell
BombshellLogo.jpg
ProduktionslandKanada, USA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge110 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
RegieJay Roach
DrehbuchCharles Randolph
ProduktionA. J. Dix,
Aaron L. Gilbert,
Beth Kono,
Charles Randolph,
Margaret Riley,
Jay Roach,
Robert Graf,
Michelle Graham,
Charlize Theron
MusikTheodore Shapiro
KameraBarry Ackroyd
SchnittJon Poll
Besetzung
Synchronisation

Bombshell – Das Ende des Schweigens (Originaltitel Bombshell) ist ein Filmdrama von Jay Roach, das am 13. Dezember 2019 in die US-Kinos kam und am 13. Februar 2020 in den deutschen Kinos angelaufen ist. Der Film erzählt die wahre Geschichte einer Gruppe von Frauen, die sich Gerechtigkeit verschaffen wollen, indem sie die Wahrheit über Roger Ailes, den ehemaligen CEO des konservativen Fernsehsenders Fox News offenlegen. Im Rahmen der Oscarverleihung 2020 erhielt Bombshell insgesamt drei Nominierungen, darunter Charlize Theron als beste Hauptdarstellerin.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung setzt während des US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfs 2016 ein: Fox News-Moderatorin Megyn Kelly interviewt den republikanischen Kandidaten Donald Trump und spricht ihn auf eine Reihe von frauenfeindlichen Äußerungen an. Der wütende Trump bedenkt Kelly anschließend auf CNN mit dem abschätzigen Kommentar, „das Blut“ sei ihr bei dem Interview „aus den Augen und woraus auch immer“ gequollen.[3] Daraufhin wird Kelly das Ziel eines Shitstorms und von Paparazzi verfolgt. Trotzdem erklärt sie sich bereit, ein weiteres Interview mit Trump zu führen. Ihrem Mann erklärt sie, dass das zu ihrem Job gehöre, der ihnen ein komfortables Leben ermögliche. Im Lauf des Films stellt sich heraus, dass sie von Senderchef Ailes am Anfang ihrer Karriere sexuell missbraucht wurde.

Gretchen Carlson, Moderatorin von Fox & Friends, versucht gegen den Widerstand von Roger Ailes, Themen, die Frauen interessieren, in ihrer Sendung zu platzieren. Sie ahnt, dass sie ihren Job bald verlieren wird und bereitet einen Prozess gegen ihren Chef vor, der auch sie wiederholt sexuell belästigt hat. Ihre Anwälte machen ihr klar, dass der Prozess nur erfolgreich sein wird, wenn weitere Mißbrauchsopfer an die Öffentlichkeit treten.

Die dritte Protagonistin des Films ist als einzige eine von mehreren realen Vorbildern inspirierte Sammelfigur:[4] Kayla Pospisil, eine junge Evangelikale, arbeitet im Team von Fox-Moderator Bill O’Reilly. Sie will selber moderieren und Karriere machen, und als Ailes’ Assistentin ihr einen persönlichen Termin bei ihm vermittelt, nimmt sie die Gelegenheit wahr. Ailes nötigt die verdatterte Kayla, ihr Kleid für ihn hochzuheben. Anschließend macht er klar, dass das Geschehene unter ihnen bleiben muss und er von ihr weitere „Loyalitätsbeweise“ sehen will, wenn sie Erfolg bei Fox haben will.

Während im Laufe des Films auf der einen Seite die frauenverachtende Unternehmenskultur des Senders gezeigt wird, entspinnt sich auf der anderen die Geschichte des Prozesses gegen Ailes, in dem am Schluss mindestens 20 Frauen Gretchen Carlsons Klage unterstützten. Ailes wird von Rupert Murdoch gefeuert, sein System sexueller Ausbeutung, das er jahrelang betrieben hatte, aufgedeckt.[5]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 hatte Roger Ailes für Rupert Murdoch den Sender Fox News konzipiert, dessen CEO er wurde. Unter Ailes’ Führung entwickelte sich Fox News zum erfolgreichsten Nachrichtensender der USA.[6] Im Juli 2016 wurden Vorwürfe sexueller Belästigung gegen Ailes bekannt. So soll er die Moderatorin Gretchen Carlson sexuell belästigt haben, die 2016, inzwischen entlassen, gegen Ailes Klage einreichte. Nachdem sich weitere Mitarbeiterinnen des Senders, darunter Megyn Kelly, den Vorwürfen angeschlossen hatten, legte Ailes am 21. Juli 2016 alle Funktionen bei Fox News nieder.[7] Ailes erhielt von Murdoch eine Abfindung von 40 Millionen Dollar. In dem fiktiven Charakter Kayla Pospisil wurden rund 20 reale Personen zu einer einzigen Figur verschmolzen, um es mit diesem Kunstgriff zu ermöglichen, auch die Erlebnisse von Betroffenen abbilden zu können, die eine Stillschweigeerklärung unterzeichnen mussten oder aus persönlichen Gründen nicht im Film auftreten durften.[8]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Jay Roach, der in der Vergangenheit überwiegend für seine Filmkomödien bekannt wurde, so für Die Qual der Wahl aus dem Jahr 2012, aber in den letzten Jahren auch für Filmbiografien wie Trumbo aus dem Jahr 2015. Das Drehbuch schrieb Charles Randolph, der gemeinsam mit dem Regisseur und A. J. Dix, Aaron L. Gilbert, Beth Kono und Margaret Riley den Film auch produzierte. Randolph hatte bereits an Filmen wie The Big Short gearbeitet.[9]

Besetzung und Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicole Kidman spielt die US-amerikanische Fernsehmoderatorin Gretchen Carlson,[10] Charlize Theron ihre Kollegin, die Journalistin Megyn Kelly.[11] John Lithgow ist in der Rolle von Roger Ailes zu sehen, dem Chef von Fox News;[12] Malcolm McDowell spielt seinen Förderer, den Medienmogul Rupert Murdoch.[13] Kate McKinnon übernahm die Rolle von Jess Carr.[14] Alanna Ubach ist in der Rolle der ehemaligen Richterin und Staatsanwältin Jeanine Pirro zu sehen.[15] Weitere Rollen wurden mit Margot Robbie als Kayla Pospisil, Allison Janney als Susan Estrich, Alice Eve als Ainsley Earhardt und Brigette Lundy-Paine als Julia Clarke besetzt.[16][17][18] In weiteren männlichen Nebenrollen sind Mark Duplass als Douglas Brunt[18] und Spencer Garrett als der konservative Radio- und Fernsehmoderator Sean Hannity zu sehen.

Als Kameramann fungierte Barry Ackroyd. Ein früherer Arbeitstitel war Fair and Balanced.

Filmmusik und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik komponierte Theodore Shapiro. Die aus Russland stammende US-amerikanische Sängerin, Pianistin und Songschreiberin Regina Spektor, die zur Alternative- und Anti-Folk-Szene gezählt wird, steuerte den Song One Little Soldier für den Film bei.[19] Der Soundtrack, der insgesamt 20 Musikstücke umfasst, wurde am 13. Dezember 2019 von Warner Records als Download veröffentlicht.[20]

Mitte Oktober 2019 wurde ein erster Trailer vorgestellt.[21] Am 3. Dezember 2019 erfolgte eine erste Vorstellung in London.[22] Am 13. Dezember 2019 kam der Film in die US-Kinos. Kinostart in Deutschland war am 13. Februar 2020.[23]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand unter der Dialogregie von Ursula von Langen im Auftrag von Scalamedia.[24]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Gretchen Carlson Nicole Kidman Petra Barthel
Megyn Kelly Charlize Theron Bianca Krahl
Kayla Pospisil Margot Robbie Anne Helm
Roger Ailes John Lithgow Bodo Wolf
Rupert Murdoch Malcolm McDowell Wolfgang Condrus
Douglas Brunt Mark Duplass Gerrit Hamann
Lily Balin Liv Hewson Ana Purwa
Susan Estrich Allison Janney Ulrike Möckel
Jess Carr Kate McKinnon Katrin Fröhlich
Ainsley Earhardt Alice Eve Marieke Oeffinger
Gerson Zweifach Andy Buckley Peter Flechtner
Gil Norman Rob Delaney Frank Schaff

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde von 70 Prozent aller bei Rotten Tomatoes erfassten Kritiker positiv bewertet.[25]

In Variety wurde Bombshell als fesselndes Drama beschrieben, das die Funktionsweise eines Systems der sexuellen Ausbeutung für die Welt nach MeToo beschreibt.[5]

Susan Vahabzadeh bescheinigte dem Film in der Süddeutschen Zeitung ein „gestörtes Verhältnis zur Wirklichkeit“, da er z. B. Megyn Kelly als Heldin präsentiere und die Vorwürfe wegen Rassismus, die gegen sie erhoben wurden, ausblende. Dass Bill O'Reilly schon ein Jahr später ebenfalls in einen Sex-Skandal geriet, werde nicht erwähnt.[3]

Sabine Horst schrieb in der Zeit, die Inszenierung zeige, wie sich das System der sexuellen Ausbeutung „im Habitus, in der Kleiderordnung, den Bewegungen im Raum festgefressen“ habe. Der Film surfe auf einer Welle von Polit-Reenactments wie The Big Short, an dem auch Drehbuchautor Randolph beteiligt war. Es wirke zynisch, dass der Film, der in seiner Mischung aus Fakten und Fiktion und der Inszenierung seiner Schauspielerinnen das Fox-Format nachahme, bei den Oscars ausgerechnet für das beste Make-up und die besten Frisuren ausgezeichnet worden sei.[4]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich auf 44,7 Millionen US-Dollar.

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht. In Deutschland wurde der Film von der FSK ab 12 Jahren freigegeben. In der Freigabebegründung heißt es, Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren könnten die stets zurückhaltend inszenierten Darstellungen sexueller Gewalt dem Kontext zuordnen und sich ausreichend distanzieren.[26][27]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AACTA International Awards 2020

British Academy Film Awards 2020

Critics’ Choice Movie Awards 2020

Detroit Film Critics Society Awards 2019

  • Nominierung als Beste Hauptdarstellerin (Charlize Theron)[30]

GLAAD Media Awards 2020

  • Nominierung als Bester Film – Wide Release[31]

Golden Globe Awards 2020

Hollywood Critics Association Awards 2020

  • Nominierung als Beste Schauspielerin (Charlize Theron)
  • Auszeichnung für die Besten Haare und das beste Make-up[32]

Hollywood Music in Media Awards 2019

London Critics’ Circle Film Awards 2020

Make-Up Artists And Hair Stylists Guild Awards 2020

  • Nominierung für das Beste zeitgenössische Make-up – Spielfilm (Vivian Baker, Cristina Waltz und Richard Redlefsen)
  • Nominierung für die Besten Special-Make-Up-Effects (Kazu Hiro, Vivian Baker und Richard Redlefsen)
  • Nominierung für das Beste zeitgenössische Haarstyling – Spielfilm (Anne Morgan, Jaime Leigh McIntosh und Adruitha Lee)[35]

Oscarverleihung 2020

Palm Springs International Film Festival Film Awards 2020

  • Auszeichnung mit dem International Star Award (Charlize Theron)[36]

Producers Guild of America Awards 2019

  • Auszeichnung mit dem Stanley Kramer Award[37]

Satellite Awards 2019

Screen Actors Guild Awards 2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bombshell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Bombshell – Das Ende des Schweigens. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 196440/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Bombshell – Das Ende des Schweigens. Jugendmedien­kommission.
  3. a b Susan Vahabzadeh: „Bombshell“ im Kino: Hauptsache Feministin? In: Süddeutsche Zeitung Online, 12. Februar 2020.
  4. a b Sabine Horst: Attraktiv, erfolgreich, Opfer. In: Zeit Online, 11. Februar 2020.
  5. a b Owen Gleiberman: ‚Bombshell‘: Film Review. In: Variety, 9. Dezember 2019.
  6. Jan Fleischhauer: Halali zur Fox-Jagd. In: Der Spiegel, Nr. 33/2004.
  7. Roger Ailes Resigns as Chairman and CEO of Fox News Channel and Fox Business Network, and Chairman Fox Television Stations. In: 21CF.com, 21. Juli 2016.
  8. Justin Kirkland: Margot Robbie's Fictional Bombshell Character Is Based on 20 Real Fox News Staffers. In: Esquire, 13. Dezember 2019.
  9. Hollywood is making two projects about Roger Ailes. Here's how to tell them apart. In: Washington Post, 19. Dezember 2018.
  10. Anthony D'Alessandro: Margot Robbie In Talks For Annapurna’s Fox News Movie; Nicole Kidman Playing Gretchen Carlson. In: deadline.com, 1. August 2018.
  11. Charlize Theron wird Megyn Kelly im Fox News Film verkörpern. In: cinema.de. Abgerufen am 17. August 2019.
  12. Amanda N'Duka: John Lithgow Set As Roger Ailes In Charles Randolph Film At Annapurna. In: deadline.com, 22. August 2018.
  13. Barbara Schuster: Jay Roach mit Top-Schauspielern für Roger-Ailes-Kinofilm. In: Blickpunkt:Film, 9. Oktober 2018.
  14. Beatrice Verhoeven: Kate McKinnon Joins Charlize Theron, Nicole Kidman in Movie About Fox News Scandal. In: thewrap.com, 24. September 2018.
  15. Maggie Dela Paz: Fair and Balanced: Alanna Ubach Joins Jay Roach’s Roger Ailes Biopic. In: comingsoon.net, 15. November 2018.
  16. Kidman, Theron und Robbie in Drama über Fox News. In: schwaebische.de, 2. August 2018.
  17. https://deadline.com/2018/09/allison-janney-susan-estrich-fox-news-roger-ailes-movie-1202468190/
  18. a b Anthony D'Alessandro: Mark Duplass & Alice Eve Join Jay Roach’s Roger Ailes Movie. In: deadline.com, 25. Oktober 2018.
  19. Jay Roach’s 'Bombshell' to Feature Original Song 'One Little Soldier' by Regina Spektor. In: filmmusicreporter.com, 11. Oktober 2019.
  20. 'Bombshell' Soundtrack Details. In: filmmusicreporter.com, 12. Dezember 2019.
  21. Martin Ramm: „Bombshell“: Margot Robbie, Nicole Kidman und Charlize Theron im Trailer zum Oscar-Kandidaten. In: filmstarts.de, 17. Oktober 2019.
  22. https://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-7752551/Charlize-Theron-turns-heads-skintight-leather-midi-dress-Bombshell-premiere.html
  23. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 23. November 2019.
  24. Bombshell – Das Ende des Schweigens in der Deutschen Synchronkartei
  25. Bombshell. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 31. Januar 2020.
  26. https://www.spio-fsk.de/?seitid=2737&tid=469&Vers=1&FGID=5461
  27. Bombshell. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 4. Februar 2020.
  28. Pip Bulbeck: AACTA International Awards: 'The Irishman' Leads With 6 Nominations. In: The Hollywood Reporter, 10. Dezember 2019.
  29. Paul Sheehan: 2020 Critics’ Choice Awards: Full winners list in the 23 film and 19 TV categories. In: goldderby.com, 12. Januar 2020.
  30. Mike Tyrkus: Detroit Film Critics Society Announces 2019 Nominations. In: cinemanerdz.com, 6. Dezember 2019.
  31. Erik Anderson: 'Rocketman', 'Pain and Glory', 'Euphoria', 'Sex Education' among GLAAD Award nominations. In: awardswatch.com, 8. Januar 2020.
  32. Karen M. Peterson: LAOFCS Announces New Name and 2019 Nominations. In: awardscircuit.com, 25. November 2019.
  33. Erik Anderson: 'The King', 'Marriage Story', 'Parasite' earn 2019 Hollywood Music in Media Awards nominations. In: awardswatch.com, 4. November 2019.
  34. Andrew Pulver: The Souvenir leads nominations for London critics' circle film awards. In: The Guardian, 17. Dezember 2019.
  35. Patrick Hipes: Make-Up Artists And Hair Stylists Guild Awards Nominees Set. In: deadline.com, 11. November 2019.
  36. Palm Springs International Film Festival Film Awards. In: psfilmfest.org, 2. Januar 2020.
  37. https://variety.com/2019/film/awards/bombshell-producers-guild-award-1203415553/
  38. Karen M. Peterson: 24th Satellite Awards Announce Nominations, 'Ford v Ferrari' Leads the Way. In: awardscircuit.com, 3. Dezember 2019.