Bomfunk MC’s

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bomfunk MC’s
Allgemeine Informationen
Genre(s) Electro Hop
Gründung 1997
Auflösung 2005
Gründungsmitglieder
Raymond Ebanks
Ismo Lappalainen (bis 2002)
Letzte Besetzung
MC
Raymond Ebanks
Ari Toikka
Ville Mäkinen
DJ, Keyboard
Riku Pentti (seit 2002)
Keyboard
Okke Komulainen (seit 2002)

Bomfunk MC’s waren eine finnische Electro-Hip-Hop-Band.

Werdegang[Bearbeiten]

Die Bomfunk MC’s wurden von Ismo Lappalainen alias DJ Gismo und Raymond Ebanks alias B.O.W. (Brother of Words) gegründet. Ebanks lebt seit seiner Kindheit in Finnlands Hauptstadt Helsinki. DJ Gismo kommt aus Turku.[1]

Das Duo veröffentlichte 1999 das Album „In Stereo“, das in Finnland mit 90.000 verkauften Einheiten Platinstatus erreichte.[1] Von dem Album erschienen die Singles Up Rocking Beats, Freestyler und B-Boys & Flygirls. Die Single Freestyler war 2000 in mehreren europäischen Ländern erfolgreich. Sie war zudem im gleichen Jahr auf den Soundtracks zu den Filmen Haggard[2] und Kuka lohduttaisi Viiviä?[3] enthalten.

Im Oktober 2002 erschien das zweite Album „Burnin’ Sneakers“, das jedoch nicht mehr an den alten Erfolg anknüpfen konnte.[1] Einzig in Finnland war das Album in den Charts vertreten und konnte dort Platz Eins erreichen. Aus dem Album wurden vier Singles ausgekoppelt.

Zwei Jahre später erschien das Album „Reverse Psychology“, das sich erneut nur in den finnischen Charts platzieren konnte und dort den Zehnten Platz erreichte.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK FI
1999 In Stereo 13
(12 Wo.)
11
(12 Wo.)
12
(17 Wo.)
33
(2 Wo.)
1
(69 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1999
2002 Burnin’ Sneakers 1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2002
2004 Reverse Psychology 10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2004

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK FI
1999 Uprocking Beats
In Stereo
63
(11 Wo.)
67
(1 Wo.)
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1999
Freestyler
In Stereo
1
(23 Wo.)
1
(20 Wo.)
1
(32 Wo.)
2
(14 Wo.)
4
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1999
2000 B-Boys & Flygirls
In Stereo
18
(11 Wo.)
14
(14 Wo.)
20
(18 Wo.)
5
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2000
Other Emcee’s
In Stereo
5
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2000
2001 Super Electric
Burnin’ Sneakers
58
(5 Wo.)
58
(5 Wo.)
59
(3 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2001
2002 (Crack It!) Something Goin’ On
Burnin’ Sneakers
10
(17 Wo.)
19
(18 Wo.)
70
(8 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(feat. Jessica Folcker)
Back to Back
Burnin’ Sneakers
12
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(feat. Z-MC)
Live Your Life
Burnin’ Sneakers
67
(4 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(feat. Max’C)
2004 No Way in Hell
Reverse Psychology
85
(1 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2004
Hypnotic
Reverse Psychology
68
(4 Wo.)
1
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2004

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Biografie bei laut.de
  2. Information zum Soundtrack des Films Haggard
  3. Information zum Soundtrack des Films Kuka lohduttaisi Viiviä?

Weblinks[Bearbeiten]