BonVenture

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BonVenture Management
Logo von BonVenture Management
Rechtsform GmbH
Gründung 2003
Sitz München, Deutschland
Leitung Erwin Stahl
Mitarbeiter 7
Branche Venture Capital für soziale und ökologische Lösungsansätze
Website www.bonventure.de

BonVenture ist ein sozialer Venture Capital Fonds. Die BonVenture Gruppe nutzt als erste Beteiligungsgesellschaft im deutschsprachigen Raum das Prinzip des sozial verantwortlichen Risikokapitals, um Sozialunternehmer/Social Entrepreneurs bzw. Social Businesses zu unterstützen.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als sozialer Investor fördert die BonVenture Gruppe seit 2003 Social Entrepreneurship.[1] BonVenture macht es dabei zur Bedingung, dass diese Sozialunternehmen gesellschaftliche Probleme mit innovativen, multiplizierbaren Konzepten lösen. BonVenture unterstützt Sozialunternehmen durch Sozial Verantwortliches Risikokapital sowie insbesondere auch durch Beratung und Netzwerkkontakte. Der Auswahl- und Betreuungsprozess folgt dem Ansatz von Venture Capital Programmen.[2]

BonVenture arbeitet daran mit, den sozialen Sektor (auch: Nonprofit-Sektor) weiterzuentwickeln. Dazu steht BonVenture in engem Austausch mit Wirtschaft, Wissenschaft und den verschiedenen Akteuren des Sozialsektors.[3][4] BonVenture zählt zu den Mitautoren des 2010 veröffentlichten Social Reporting Standards (SRS), der die Transparenz im sozialen Sektor fördert.[5] Die GmbH ist Unterzeichnerin der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.[6]

Arbeitsweise gemäß der Venture Philanthropie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BonVenture operiert auf der Basis der Venture Philanthropie und verfolgt daher auf Investorenebene einen Non-Profit-Ansatz. Die Investoren streben keinen persönlichen materiellen Gewinn an.[7] Im Sinne des Drei-Säulen-Modells (auch: Triple Bottom Line) ist das Ziel ein möglichst hoher sozialer, ökologischer oder gesellschaftlicher Mehrwert (Social Impact).[8][9]

Auswahl unterstützter Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • abgeordnetenwatch.de – Öffentliche Online-Plattform für den Austausch mit Politikern
  • Chancenwerk – Bessere Bildungschancen durch ein innovatives Mentorenprogramm an Schulen
  • Dialogmuseum – Rollentausch zur Integration sehbehinderter und blinder Menschen
  • Lobbycontrol – Kontrolle von Lobbyisten
  • Rock Your Life – Mehr Bildungsgerechtigkeit für Hauptschüler
  • nearBees – Unterstützung heimischer Imker durch direkten Honigkauf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. Heister (2010): Finanzierung von Social Entrepreneurship durch Venture Philanthropy und Social Venture Capital, ISBN 978-3-8349-2641-8.
  • E. Stahl, S. Lülf (2010): Venture Philanthropy aus Sicht eines professionellen Intermediärs, in: Philipp Hoelscher, Thomas Ebermann, Andreas Schlüter (Hrsg.): Venture Philanthropy in Theorie und Praxis, ISBN 978-3-8282-0506-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BonVenture Management GmbH (Ausgabe 1/2007). In: vc-magazin.de. 2. Januar 2007, abgerufen am 14. Februar 2017.
  2. Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften – Portrait BonVenture, Zugriff am 7. März 2012. (Memento vom 3. Januar 2014 im Internet Archive)
  3. Social Entrepreneurship Akademie, Zugriff am 7. März 2012.
  4. European Venture Philanthropy Association – Members, Zugriff am 7. März 2012.
  5. Social Reporting Standard – Entwickler, Zugriff am 7. März 2012.
  6. www.transparency.de, abgerufen am 4. März 2014
  7. BonVenture – Ziele, Zugriff am 7. März 2012.
  8. BonVenture – Struktur, Zugriff am 7. März 2012.
  9. Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften – Portrait BonVenture, Zugriff am 7. März 2012. (Memento vom 3. Januar 2014 im Internet Archive)