Bonden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Bonden wird als Überbegriff für verschiedene Verbindungsprozesse in der Aufbau- und Verbindungstechnik verwendet:

  • Drahtbonden oder Wirebonden bezeichnet das Verdrahten eines integrierten Schaltkreises oder eines diskreten Halbleiters mit den elektrischen Anschlüssen anderer Bauteile oder des Gehäuses
  • Chipbonden oder Die-Bonden (auch Nacktchipbonden) bezeichnet das Verbinden eines integrierten Schaltkreises mit seinem Gehäuse
  • Waferbonden bezeichnet eine Art des Verbindens zweier Wafer miteinander
  • Anodisches Bonden bezeichnet die Verbindung eines Siliciumwafers mit einer Glasscheibe

Weitere Bedeutungen sind:

  • Als Bonden bezeichnet man in Ostafrika eine Pflanzenformation, siehe dazu Dembo (Vegetationskunde)
  • Bonden ist zudem eine Spielart aus dem MMORPG Guild Wars. Hierbei werden die Mitspieler nicht durch aktive, sondern durch passive Zauber geschützt.