Bondy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bondy
Wappen von Bondy
Bondy (Frankreich)
Bondy
Region Île-de-France
Département Seine-Saint-Denis
Arrondissement Bobigny
Kanton Bondy (Hauptort)
Gemeindeverband Métropole du Grand Paris und
Est Ensemble
Koordinaten 48° 54′ N, 2° 29′ OKoordinaten: 48° 54′ N, 2° 29′ O
Höhe 44–65 m
Fläche 5,47 km2
Einwohner 53.439 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 9.769 Einw./km2
Postleitzahl 93140
INSEE-Code
Website http://www.ville-bondy.fr/

Kirche Saint-Pierre

Bondy ist eine französische Stadt im Département Seine-Saint-Denis mit 53.439 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015). Die Stadt liegt unmittelbar östlich von Paris neun Kilometer von der Porte de Pantin und bildet heute einen Teil von dessen Banlieue. Die Einwohner werden Bondynois genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt hat eine Fläche von 547 ha. Die angrenzenden Gemeinden sind Aulnay-sous-Bois, Les Pavillons-sous-Bois, Villemomble, Rosny-sous-Bois, Noisy-le-Sec, Bobigny und Le Blanc-Mesnil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Bondy wird das erste Mal gegen 600 als Bonitacium erwähnt. Er leitet sich von Bonitius ab, einem gallo-römischen Landbesitzer. Früher war die Stadt noch vom Wald von Bondy bedeckt, in dem es viele Straßenräuber gab.

Am 3. Januar 1905 wurde ein Drittel des Gebietes abgetrennt und die Gemeinde Les Pavillons-sous-Bois gebildet.

Noch in den 1950er Jahren war Bondy ein Dorf. Zu Beginn der 1960er Jahre wuchs die Zahl der Einwohner rasant, als auf dem Gemeindegebiet Großwohnsiedlungen in Plattenbauweise entstanden, in denen sich viele sozial schwächere Familien niederließen, seit den 1970er Jahren auch Einwanderer aus dem Maghreb und Subsahara-Afrika.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bondy liegt an der Eisenbahnstrecke Bahnhof Paris-EstMeaux und der Linie E des RER. Zwischen Bondy und Aulnay-sous-Bois verkehrt seit November 2006 die Straßenbahnlinie T4.

Westlich liegt das Autobahndreieck A3-A86. Bondy wird in Ost-West-Richtung von der Nationalstraße N°3 und dem Canal de l'Ourcq durchquert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-Saint-Denis. Flohic Éditions, 2. Auflage, Paris 2002, ISBN 2-84234-133-3, S. 93–99.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bondy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien