Bonehouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bonehouse
Bonehouse promo.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hardcore Punk, Metal
Gründung 1993
Auflösung 2006
Website www.bonehouse.de
Gründungsmitglieder
Philipp Wolter
Kalle Stietzel
Marcel Inselmann (bis 1996)
Helge Rathjens (bis 2001)
Letzte Besetzung
Gesang
Philipp Wolter
Schlagzeug
Kalle Stietzel
Bass
Martin Bock
Gitarre
Jan Späth
Gitarre
Pete Stoeckicht

Bonehouse war eine deutsche Hardcore-Punk- und Metal-Band aus Kiel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. September 1993 traten Bonehouse, zunächst aus vier Mitgliedern bestehend, in der Hansastraße 48 in Kiel zum ersten Mal auf. Schnell erlangte die Band ob ihrer Live-Qualitäten überregionale Bekanntheit und tourte fortan auch im Ausland. Die Szene-Magazine berichteten regelmäßig über die Band und ihre Veröffentlichungen.[1][2][3] 2006 gaben Bonehouse ihre endgültige Auflösung bekannt und traten mit Christian Bahr (Wallcrawler, Armstrong) als Ersatzschlagzeuger am 30. September desselben Jahres noch einmal in der ausverkauften Kieler Pumpe auf.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: No Fear

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Symmetry of Decadence (MCD)
  • 1997: Dogbite (CD/LP, Earth A. D.-Records)
  • 1999: Steamroller (LP/CD, Earth A.D.-Records)
  • 2000: Bastards Will Bite Tape (INTO THE WARZONE)
  • 2000: Spreading the Harbour Reality (7”, Eigenproduktion)
  • 2000: Your Rules Are Not Our Law (10”, Offenzline Productions)
  • 2001: Onward to Mayhem (CD: Earth A.D.-Records, Vinyl-Version 2002 auf MASS PRODUCTION)
  • 2002: Wankers (7”, Offenzline)
  • 2003: Knochenpogo LP (Klartext Records / Filetstueckproduktionen)
  • 2004: The Fuse Is Lit (CD: Earth A.D.-Records, LP: Höhnie Records)

Sampler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: CD/LP Motörmorphösis A Tribute To Motörhead Part 1 (Remedy Records)
  • 2003: CD/LP The Decline of Kiel’s Civilization (Filetstückproduktionen)
  • 2003: CD/LP Hangover Heartattack – A Tribute To Poison Idea (Farewell Records)
  • 2004: CD Krach Bum Bäng Zack Döner – Ein Tribut an Trio (Döner Diskothek)[5]
  • 2011: LP Buschmesser, Äxte, alles (Rotten Sprotten Records)

Split-Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Smoke Blow vs. Bonehouse (mit Smoke Blow, 7”, limitiert, in verschiedenen Farben)
  • 2000: Your Rules Are Not Our Law (mit den Fyredogs, Offenz Line Productions)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thorsten Zahn: Smoke Blow + Bonehouse + Soulblind. München: Backstage/Aluminium. In: Metal Hammer, Mai 2000, S. 142f.
  2. Besprechung von Onward to Mayhem. In: Ox-Fanzine, März 2002, Ausgabe #46
  3. Besprechung von The Fuse Is Lit. In: Rock Hard, Januar 2005, Ausgabe #212
  4. Carsten Purfürst: DEM BEELZEBUB INS GESICHT GESPUCKT - Bonehouse-Abschied vor 770 Fans in der ausverkauften Pumpe. In: Kieler Nachrichten, September 2006, Ausgabe #230
  5. Hörbeispiel auf stephan-remmler.de: (Memento des Originals vom 8. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stephan-remmler.de (MP3; 250 kB)