Bongaigaon (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Bongaigaon
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Assam
Verwaltungssitz: Bongaigaon
Fläche: 1093 km²
Einwohner: 738.804 (2011)
Bevölkerungsdichte: 676 Ew./km²
Website: www.bongaigaon.gov.in
Krankenhaus in Bongaigaon

Bongaigaon ist ein Distrikt im Westen des indischen Bundesstaat Assam.

Die Fläche beträgt 1093 km². Verwaltungssitz ist die gleichnamige Stadt Bongaigaon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt entstand 1989 aus Teilen des Distrikte Goalpara und Kokrajhar. 2004 wurde Chirang abgetrennt und zu einem eigenen Distrikt, wodurch sich Fläche und Einwohnerzahl verkleinerten.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl lag bei 738.804 (2011). Die Bevölkerungswachstumsrate im Zeitraum von 2001 bis 2011 betrug 20,59 %. Bongaigaon hat ein Geschlechterverhältnis von 966 Frauen pro 1000 Männer und damit einen für Indien häufigen Männerüberschuss. Der Distrikt hatte 2011 eine Alphabetisierungsrate von 69,74 %, eine Steigerung um knapp 7 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr 2001. Die Alphabetisierung liegt damit unter dem nationalen Durchschnitt. Knapp 50,2 % der Bevölkerung sind Muslime, ca. 48,6 % sind Hindus, ca. 0,8 % sind Christen, jeweils ca. 0,1 % sind Sikhs oder Jainas und ca. 0,2 % gaben keine Religionszugehörigkeit an oder praktizierten andere Religionen. 15,8 % der Bevölkerung sind Kinder unter 6 Jahre. Viele Einwohner gehören dem Volk der Bengalen an.[1][2]

Knapp 14,9 % der Bevölkerung leben in Städten. Die größte Stadt ist Bongaigaon mit 109.810 Einwohnern.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist die vorwiegende Einkommensquelle für die meisten Einwohner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Distrikt Bongaigaon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zensus 2011 (PDF; 398 kB)
  2. Indian Districts by Population, Sex Ratio, Literacy 2011 Census. Abgerufen am 16. April 2019.