Bonifatius-Route

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Bonifatiusweg (Hochheim–Fulda) und Bonifatius-Route überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 92.217.142.54 21:32, 15. Dez. 2015 (CET)

Koordinaten: 50° 33′ 17″ N, 9° 40′ 22″ O

Bonifatiusstatue in Fulda
der Bonifatiusbrunnen unterhalb der Kalbacher Höhe

Die Bonifatius-Route ist ein 2004 angelegter, 172,0 km[1] langer Pilger- und Wanderweg, der auf den Spuren des Leichenzuges des Bonifatius von Mainz zu seiner Wunschruhestätte in Fulda führt.

Am 10. Juli 2004, zur 1250-jährigen Wiederkehr der tatsächlichen Überführung im Jahre 754, wurde die Route mit einer sich anschließenden zweiwöchigen Erstbegehung eröffnet.

Die Route ist an den Weg des Leichenzugs des heiligen Bonifatius, dem Bonifatiusweg, angelehnt, wie sie von Christian Vogel in seinem Buch Via Antiqua, Bonifatius' letzter Weg rekonstruiert wurde. Mit einigen Abweichungen wurden bewusst die in der Nähe liegenden Sehenswürdigkeiten in die Route mit einbezogen und erschlossen. Außerdem ist der Bonifatiusweg streckenweise zum Wandern ungeeignet, da er durch Industriegebiete oder auf der Autobahn A 66 verläuft. Bonifatiusweg und Bonifatiusroute sind ab Glauberg identisch. Bis dorthin durchgehen beide Strecken praktisch alle Orte, durch die der Leichenzug mit Sicherheit gezogen ist.

In Mainz startend verläuft die Bonifatius-Route unter anderem durch Hochheim, Weilbach, Frankfurt-Zeilsheim und Eschborn nach Klein-Karben. Vorbei am Kloster Engelthal geht es weiter durch Rommelhausen zum Kloster Konradsdorf. Über Hirzenhain und Sichenhausen erreicht der Wanderer am Hoherodskopf im Oberwaldgebiet des Vogelsbergs den höchstgelegenen Punkt der Route. Von hieraus verläuft der Pilgerweg über Ilbeshausen-Hochwaldhausen und durch die Gemarkung Herbstein über Blankenau und Hainzell zur Wallfahrtskirche Kleinheiligkreuz bei Kleinlüder. Die nächsten Stationen sind Bimbach, Haimbach, ehe dann Fulda mit der Krypta im Dom erreicht wird.

Das Logo auf den Wegzeichen entlang der Route zeigt ein großes rotes und ein kleines schwarzes Kreuz auf weißem Grund sowie einen schwarzen Bischofsstab.

Informationstafel in Kleinheiligenkreuz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Summe in Tabelle Entfernungen / Kilometrierung auf bonifatius-route.de

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz J. Felten (Hrsg.): Bonifatius, Apostel der Deutschen. Mission und Christianisierung vom 8. bis zum 20. Jahrhundert. Steiner, Stuttgart 2004, ISBN 3-515-08519-X.
  • Wolfgang Hamberger u.a.: Der Bonifatiusweg. Die Wurzeln Europas entdecken; die besondere Kulturreise vom Abendland zum modernen Europa. DuMont Verlag, Köln 2004, ISBN 3-7701-6326-5.
  • Ingrid Retterath: Bonifatius-Route. Conrad Stein Verlag, Welver 2010, ISBN 978-3-86686-258-6 (Dieser Wanderführer enthält auch einige Hinweise zum Bonifatiusweg)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bonifatius-Route – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien