Bonifatius III.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bonifatius III., Darstellung in der Basilika Sankt Paul vor den Mauern

Bonifatius III. (* in Rom; † 12. November 607) war Papst vom 19. Februar 607 bis zu seinem Tod.

Bonifatius war Diakon und Gesandter des Papstes am Hof von Konstantinopel, bevor er zum Papst gewählt wurde. Als Abgesandter Gregors I. trat er energisch dafür ein, dass Kaiser Phokas dem Patriarchen von Konstantinopel, Kyriakos, den Titel des ökumenischen Patriarchen absprach, den ihm die Synode von Konstantinopel verliehen hatte.

Bonifatius legte auch fest, dass kein Mensch über einen Nachfolger eines Papstes reden darf, solange der Papst noch lebt. Zuwiderhandlung sollte mit der Exkommunikation geahndet werden. Außerdem darf kein neuer Papst gewählt werden, bevor der alte Papst nicht bereits drei Tage tot ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bonifatius III. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
SabinianusPapst
607
Bonifatius IV.