Bonnefont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bonnefont
Wappen von Bonnefont
Bonnefont (Frankreich)
Bonnefont
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Tarbes
Kanton Les Coteaux
Gemeindeverband Communes du Pays de Trie et du Magnoac
Koordinaten 43° 15′ N, 0° 21′ OKoordinaten: 43° 15′ N, 0° 21′ O
Höhe 275–476 m
Fläche 15,37 km2
Einwohner 346 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km2
Postleitzahl 65220
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum von Bonnefont

Bonnefont ist eine französische Gemeinde mit 346 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Tarbes und zum Kanton Les Coteaux (bis 2015: Kanton Trie-sur-Baïse).

Die Einwohner werden Bonnefontois und Bonnefontoises genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonnefont liegt circa 22 Kilometer östlich von Tarbes in der historischen Grafschaft Bigorre.

Umgeben wird Bonnefont von den sieben Nachbargemeinden:

Bugard Lustar Sentous
Orieux Nachbargemeinden Libaros
Bernadets-Dessus Montastruc

Bonnefont liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne am linken Ufer der Baïse, einem seiner Nebenflüsse.

Der Ruisseau de Mézères und der Lizon, Nebenflüsse der Baïse, durchqueren das Gebiet der Gemeinde ebenso wie der Ruisseau du Léoup, ein Nebenfluss der Baïsole.[2]

Straßenschild
Bürgermeisteramt (Mairie) von Bonnefont

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der okzitanische Name der Gemeinde heißt Bonahont. Er hat seinen Ursprung im gascognischen bona hont (deutsch gute Quelle).

Der Spitzname der Gemeindebewohner lautet Los putanèrs (deutsch die Schürzenjäger).

Toponyme und Erwähnungen von Bonnefont waren:

  • Gillelmus Bonifontis und Gillelmus de Bonofonte (1211, Kopialbuch von Berdoues),
  • de Bonafonte (1383–1384, Prokuration von Auch),
  • de Bonofonte (15. Jahrhundert, Livre rouge von Auch),
  • Bone Font (1429, Zensusliste der Grafschaft Bigorre),
  • Bonnefont d’Antin (1742 und 1750, Kirchenregister bzw. Karte von Cassini),
  • Bonnefont (1793 und 1801, Notice Communale bzw. Bulletin des lois).[3][4][5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von 1.150. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zum Ende des 20. Jahrhunderts auf rund 315 Einwohner, bevor eine kurze Wachstumsphase sie auf ein Niveau von rund 350 Einwohnern hob, das bis heute gehalten wird.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 505 463 422 313 358 313 344 351 346
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[5] INSEE ab 2006[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Félix in Bonnefont[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie befindet sich östlich des Standorts einer früheren Burg. Der Bau hat ein für das 19. Jahrhundert typischen Aussehen, datiert aber aus dem 16. Jahrhundert und ersetzte einen Vorgängerbau. Sie birgt eine Skulpturengruppe aus dem 18. Jahrhundert aus vergoldetem Holz mit der Darstellung der Pietà, die seit dem 11. Dezember 1981 als Monument historique eingeschrieben ist.[7][8]

Kirche de la Nativité-de-la-Sainte-Vierge im Weiler La Hitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im 19. Jahrhundert errichtete Kirche ist Mariä Geburt geweiht. Allerdings ist auf der Karte von Cassini bereits eine Pfarrkirche eingetragen.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noir de Bigorre-Schinken

Bonnefont liegt in den Zonen AOC der Schweinerasse Porc noir de Bigorre und des Schinkens Jambon noir de Bigorre.[9]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[10]
Gesamt = 35
Schule in Bonnefont

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 19 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2019/2020. In Bonnefont ist bereits im Jahre 1862 eine Schule gegründet worden.[11][7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonnefont ist über die Routes départementales 17, 21, 37, 39 und 138 erreichbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bonnefont – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hautes-Pyrénées (fr) habitants.fr. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  2. Ma commune : Bonnefont (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 4. November 2019.
  3. Bonnefont (fr) Département Hautes-Pyrénées. Abgerufen am 4. November 2019.
  4. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 4. November 2019.
  5. a b Notice Communale Bonnefont (fr) EHESS. Abgerufen am 4. November 2019.
  6. Populations légales 2016 Commune de Bonnefont (65095) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  7. a b c Bonnefont (fr) Touristenbüro des Pays de Trie et Magnoac. Abgerufen am 4. November 2019.
  8. groupe sculpté : Vierge de Pitié (fr) Französisches Kultusministerium. 24. April 2018. Abgerufen am 4. November 2019.
  9. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  10. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Bonnefont (65095) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  11. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 4. November 2019.