Bono (Morbihan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bono
Ar Bonoù
Bono (Frankreich)
Bono
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Vannes
Kanton Vannes-2
Gemeindeverband Golfe du Morbihan – Vannes Agglomération
Koordinaten 47° 38′ N, 2° 57′ WKoordinaten: 47° 38′ N, 2° 57′ W
Höhe 0–42 m
Fläche 5,96 km2
Einwohner 2.347 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 394 Einw./km2
Postleitzahl 56400
INSEE-Code
Website http://www.lebono.fr/

Der Ort Bono mit dem gleichnamigen Ästuar

Bono (auch: Le Bono, bret.: Ar Bonoù) ist eine französische Gemeinde mit 2.347 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Vannes und zum Kanton Vannes-2.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bono liegt nahe der Küste des Départements Morbihan am Ästuar des Flusses Sal, der hier auch Rivière du Bono genannt wird. Die Kleinstadt Auray ist nur vier Kilometer in nördlicher Richtung entfernt, die Stadt Vannes etwa 15 km in östlicher Richtung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist seit der Frühzeit bewohnt. Der Dolmen du Kernourz zeugt davon.

Bis 1947 gehörte der Ort zur Gemeinde Plougoumelen. Bono ist Teil des Arrondissements Lorient und war von 1947 bis 2015 eine Gemeinde im Kanton Auray.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen und 1975 und 2006 wuchs die Einwohnerzahl (1975–2006:+35 %). Seither stagniert die Zahl der Bewohner. Die Entwicklung:

Jahr 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 1.525 1.622 1.555 1.561 1.633 1.747 1.859 2.112 2.124

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Bono (Morbihan)

  • Hängebrücke über den Ästuar
  • Schloss von Kerdréan
  • Kapelle Notre-Dame de Béquerel aus dem 14.–16. Jahrhundert
  • Mühle von Kervilio
  • Becken zur Austernzucht
  • Dolmen du Kernourz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 1, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 73–75.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bono – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien