Bonobo (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bonobo, 2013
Bonobo, 2013
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
The North Borders
  DE 72 12.04.2013 (1 Wo.)
  CH 39 14.04.2013 (4 Wo.)
  UK 34 30.03.2013 (4 Wo.)
Migration
  DE 11 20.01.2017 (4 Wo.)
  AT 15 27.01.2017 (2 Wo.)
  CH 5 22.01.2017 (… Wo.)
  UK 5 20.01.2017 (4 Wo.)
  US 59 04.02.2017 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Bonobo ist der Künstlername von Simon Green (* 30. März 1976 in Leeds), einem englischen Produzenten, Komponisten, Musiker und DJ. In seinen Stücken verwendet er eine Vielzahl von Instrumenten. Er lässt sich in das Genre Downtempo einordnen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon Green wuchs im ländlichen Hampshire auf. Sein Vater war in der britischen Folk-Szene involviert. Green lernte früh Gitarre und Klavier.[3]

Greens Karriere als Bonobo begann um das Jahr 2000 herum in Brighton. Seine ersten beiden Singles wurden von Amon Tobin (Scuba, 1999) und Mr. Scruff (Terrapin, 2000) remixed. 2000 erschien beim britischen Label Tru Thoughts sein Debüt-Album Animal Magic. Bereits ein Jahr später unterschrieb Bonobo einen Vertrag bei Ninja Tune. Der Durchbruch gelingt ihm 2006 mit Days to Come. Das Album wurde u. a. von den Hörern der bekannten Musiksendung von Gilles Peterson bei BBC 1 zum Album des Jahres gewählt.

Er hatte bereits Auftritte auf großen Festivals wie Glastonbury und Coachella.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charakteristisch für Bonobos Musik ist die Verknüpfung von Live-Instrumentierung mit elektronischen Klängen. Auf Konzerten wird er meistens von einer Live-Band begleitet und spielt selbst Bass. Häufig arbeitet er mit Vokalistinnen zusammen (u. a. Speech Debelle, Erykah Badu, Andreya Triana, Bajka, Szjerdene) gelegentlich auch mit männlichen Sängern. Er tritt aber auch als DJ solo auf, Ninja Tune veröffentlichte bisher zwei DJ-Mixes von ihm.

Seine Musik wird üblicherweise als Downtempo eingeordnet, sie enthält aber auch Elemente von Acid Jazz, Ambient und anderen Subgenres elektronischer Musik sowie Hip-Hop und Soul.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Animal Magic (Tru Thoughts, 2000; Ninja Tune, 2001)
  • One Offs … Remixes & B-Sides (Tru Thoughts, 2002)
  • Dial ’M’ for Monkey (Ninja Tune, 2003)
  • Live Sessions EP (Ninja Tune, 2005)
  • Solid Steel Presents Bonobo / It Came from the Sea (DJ Mix-CD, Ninja Tune, 2005)
  • Days to Come (Ninja Tune, 2006)
  • Nightlite: Zero db Remix EP (Ninja Tune, 2006)
  • Live at Koko (DVD, Ninja Tune, 2009)
  • Black Sands (Ninja Tune, 2010) (UK: Silber)
  • Black Sands Remixed (Ninja Tune, 2012)
  • The North Borders (Ninja Tune, 2013)
  • Late Night Tales (DJ-Mix, Ninja Tune, 2013)
  • The North Borders Tour. — Live (Live-Album, Ninja Tune, 2014)
  • Flashlight EP (Ep, Ninja Tune, 2014)
  • Migration (Ninja Tune, 2017)

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Live at Koko (2009)
  • The North Borders Tour. — Live (Live-Album, Ninja Tune, 2014)

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Computerspiele

Werbung

Film und Fernsehen, Radio

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: Chartdiskografie DE AT CH UK US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  3. Biografie bei Ninja Tune, abgerufen am 25. Januar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]