Bootslack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bootslack ist ein im Bootsbau eingesetzter, besonders leistungsfähiger Schutzlack für Holz. Er soll aufgrund der starken Belastung abriebfest sowie widerstandsfähig gegen Salzwasser und UV-Strahlung sein. Bootslack wird für den Grund-, Zwischen- und Schlussanstrich auf Holzuntergründen, sowohl innen als auch außen (z. B. Sitzbänke, Regale, Vertäfelungen, Dachuntersichten oder Holzboote, die sich nicht permanent im Wasser befinden bzw. keine Antifoulingfarbe benötigen) verwendet. Er zeichnet sich durch eine hohe Elastizität, gute Fülle und Wasserfestigkeit (seewasserfest) aus. Bootslack trocknet langsam durch den hohen Ölgehalt.

Bootslack ist vermutlich eine erhebliche Quelle für Mikroplastik in den Gewässern.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paolo Nanetti: Lack von A bis Z: Alle wichtigen Stichwörter kompakt definiert. Hannover: Vincentz Network, 2007. ISBN 978-3-86630-901-2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schiffsanstriche als Quelle für Mikroplastik bislang unterschätzt. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 23. Februar 2021, abgerufen am 27. Februar 2021.