Boozefighters MC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wandbemalung einer Bar in Hollister, links ist „Wino“ Folkner dargestellt, einer der Gründer des Boozefighters MC

Der Boozefighters MC (dt. etwa: Kampftrinker MC) ist ein US-amerikanischer Motorcycle Club (MC). Er zählt neben dem Gypsy MC und dem Outlaws MC zu den ältesten MCs der Welt. Seine Geschichte ist eng mit der Entstehung der Bezeichnung Outlaw Motorcycle Club verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Boozefighters MC wurde 1946 von den Zweiter-Weltkriegs-Veteranen „Wino“ Willie Forkner, George Menker, „Fat Boy“ Nelson und Dink Burns gegründet. Ort der Gründung war das All American Café in der Nähe von Watts, Los Angeles. Zunächst wurde eine Registrierung bei der American Motorcyclist Association (AMA) versucht, die Organisation weigerte sich jedoch den Club unter diesem Namen aufzunehmen. Die Boozefighters beschlossen also, selbst freie Rennen, sogenannte „Outlaw Races“ zu veranstalten. Zudem war der Club für seine rauhen Umgangsformen und seinen hohen Alkoholkonsum bekannt.[1]

Mitglieder des Clubs sollen an den Ausschreitungen von Hollister 1947 beteiligt gewesen sein, bei dem eine jährlich stattfindende Veranstaltung der AMA von zahlreichen Rockern gestürmt worden sein soll. Die von der Presse stark aufgebauschten Vorfälle wurden zum Gründungsmythos der Rockerbewegung und später im Film Der Wilde verewigt. Willie Forkner war technischer Berater des Films und die Figur, die von Lee Marvin verkörpert wird, beruht auf ihm.[2]

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Boozefighters MC ist heute noch aktiv. Zu seinen bekanntesten Mitgliedern zählen die Schauspieler Robert Patrick und Steve-O, die das Chapter 101 leiten.[2] Derzeit existieren mehr als 100 Chapter in Nordamerika und Europa. Das Mother-Chapter sitzt in Fort Worth, Texas. Das dortige Clubhaus dient außerdem als Museum.[3] Der Boozefighter MC versteht sich heute nicht als Outlaw Club und versucht durch Benefizveranstaltungen, wie jährliche Toy-Runs auf sich aufmerksam zu machen.[2][4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bill Hayes: The Original Wild Ones: Tales of the Boozefighters Motorcycle Club. Motorbooks International, 2005, ISBN 978-0-7603-2193-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Ahlsdorf: Einprozenter. In: Alles über Rocker 2 – Die Gesetze, die Geschichte, die Maschinen, Huber Verlag, 2004, ISBN 978-3-927896-11-6. S. 74
  2. a b c Robert Patrick: Boozefighter. In: Ability Magazine. (Oktober/November), 2008, S. 40–41 (abilitymagazine.com).
  3. The Boozefighters National Museum. Offizielle Website, archiviert vom Original am 10. Februar 2010; abgerufen am 13. Juni 2012.
  4. History and Overview of the Boozefighters Motorcycle Club. Offizielle Website, archiviert vom Original am 15. April 2009; abgerufen am 13. Juni 2012.