Borów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Borów
Wappen von Borów
Borów (Polen)
Borów
Borów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Strzelin
Fläche: 1,50 km²
Geographische Lage: 50° 52′ N, 16° 59′ OKoordinaten: 50° 52′ 0″ N, 16° 59′ 0″ O
Einwohner: 733 ([1])
Postleitzahl: 57-160
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DST
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Flughafen Breslau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 27 Ortschaften
25 Schulzenämter
Fläche: 98,66 km²
Einwohner: 5318
(31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 54 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0217012
Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindevorsteher: Waldemar Grochowski
Adresse: ul. Konstytucji 3 Maja 22
57-160 Borów
Webpräsenz: www.borow.ug.gov.pl



Borów (deutsch Markt Bohrau) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Gemeinde in Polen. Er liegt 15 Kilometer östlich des Ślęża (Zobten) und gehört dem Powiat Strzeliński, Woiwodschaft Niederschlesien an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borów wurde 1202 als Boriow erstmals urkundlich erwähnt. Der Marktflecken an der Einmündung der Mała Ślęza in die Ślęza gehörte von 1818 bis 1945 zum Landkreis Strehlen. 1939 lebten im Ort 909 Einwohner.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Borów hat eine Fläche von 98,66 km² und 5.200 Einwohner und dazu gehören 25 Ortsteile (deutsche Namen amtlich bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt:

  • Bartoszowa (Schönfeld)
  • Boreczek (Wäldchen)
  • Borek Strzeliński (Großburg)
  • Borów (Markt Bohrau)
  • Brzezica (Klein Bresa)
  • Brzoza (Groß Bresa, 1937–1945 Erlebusch)
  • Głownin (Glofenau)
  • Jaksin (Jexau)
  • Jelenin (Jelline, 1937–1945 Hirschwaldau)
  • Kazimierzów
  • Kępino (Kampen)
  • Kojęcin (Baumgarten)
  • Kręczków (Krentsch, 1937–1945 Lindenbrunn)
  • Kurczów (Kurtsch)
  • Ludów Śląski (Deutsch Lauden)
  • Mańczyce (Manze)
  • Michałowice
  • Opatowice (Ottwitz)
  • Piotrków Borowski (Petrigau)
  • Rochowice (Roßwitz)
  • Siemianów (Tiefensee)
  • Stogi (Reisau)
  • Suchowice (Dürr Hartau)
  • Świnobród (Schweinbraten)
  • Zielenice (Grünhartau)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Boguszyce (Bogschütz, 1937–1945 Lohbusch) und Uniszów (Karolinenhof).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.borow.ug.gov.pl/index.php?Bor%F3w
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis