Bora-hansgrohe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bora-hansgrohe
Bora–Hansgrohe logo.png
Teamdaten
UCI-Code BOH
Nationalität DeutschlandDeutschland Deutschland
Lizenz UCI WorldTeam
Betreiber Ralph Denk pro cycling GmbH
Erste Saison 2010
Disziplin Straße
Radhersteller Specialized
General-Manager DeutschlandDeutschland Ralph Denk
Sportl. Leiter DeutschlandDeutschland Enrico Poitschke
OsterreichÖsterreich Christian Pömer
DeutschlandDeutschland Steffen Radochla
DeutschlandDeutschland André Schulze
SlowakeiSlowakei Jan Valach
DeutschlandDeutschland Jens Zemke
Namensgeschichte
Jahre Name
2010–2012
2013–2014
2015–2016
2017–
Team NetApp
Team NetApp-Endura
Bora-Argon 18
Bora-hansgrohe
Mannschaftsfoto
Mannschaftsfoto Bora-hansgrohe
Website
www.bora-hansgrohe.com

Bora-hansgrohe (vormals Team NetApp, Team NetApp-Endura und Bora-Argon 18) ist ein deutsches Radsportteam mit Sitz in Raubling in Oberbayern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Teamleiter der im Herbst 2009 gegründeten Mannschaft fungiert der frühere Radrennfahrer Ralph Denk.[1] Die sportliche Leitung übernahmen die beiden ehemaligen Radprofis Jens Heppner und Enrico Poitschke. Ende Juli 2013 wurde Heppner infolge der Veröffentlichung der französischen Doping-Untersuchung, in der ihm u. a. Doping bei der Tour de France 1998 vorgeworfen wurde, ab Juli 2013 von seinen Aufgaben als Sportlicher Leiter bei Team NetApp-Endura „in gegenseitigem Einvernehmen“ von der Teamleitung entbunden.[2]

Seit 2010 nimmt das Team an internationalen Radrennen teil, zunächst als Continental Team insbesondere an der UCI Europe Tour. Namenssponsor war zu Beginn der amerikanische IT-Konzern NetApp. In der Saison 2011 erhielt die Mannschaft erstmals den Status als UCI Professional Continental Team. Sie fusionierte 2013 mit dem britischen Team Endura Racing zu Team NetApp-Endura.[3] Alex Sans Vega von Endura Racing wurde einer der Sportlichen Leiter des gemeinsamen Teams. Das Team ist seit 2012 Mitglied im Mouvement Pour un Cyclisme Crédible.[4]

2012 erhielt das Team erstmals eine Wildcard zu einer der drei großen Landesrundfahrten, dem Giro d’Italia.[5] 2013 folgte der erste Start bei der Vuelta a España und 2014 konnte das Team erstmals an der Tour de France teilnehmen.[6] Zur Saison 2015 wurden die bisherigen Titelsponsoren durch den deutschen Hersteller von Kochfeldern und Kochfeldabzügen Bora und den kanadischen Radhersteller Argon 18 ersetzt.[7]

Im Sommer 2016 wurde als zweiter Namenssponsor für das Jahr 2017 hansgrohe präsentiert. Das Team strebte einen Platz in der WorldTour an und verpflichtete hierzu u. a. den amtierenden Weltmeister Peter Sagan.[8] Das Team wurde in Bora-hansgrohe umbenannt und erhielt für die Saisons 2017 und 2018 erstmals eine Lizenz als UCI WorldTeam durch die UCI.[9]

Saison 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI WorldTour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
17. Januar AustralienAustralien 3. Etappe Tour Down Under SlowakeiSlowakei Peter Sagan
2. März Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 7. Etappe UAE Tour IrlandIrland Sam Bennett
12. März FrankreichFrankreich 3. Etappe Paris-Nizza IrlandIrland Sam Bennett
15. März FrankreichFrankreich 6. Etappe Paris-Nizza IrlandIrland Sam Bennett
29. März SpanienSpanien 5. Etappe Katalonien-Rundfahrt DeutschlandDeutschland Maximilian Schachmann
31. März SpanienSpanien 7. Etappe Katalonien-Rundfahrt ItalienItalien Davide Formolo
8. April SpanienSpanien 1. Etappe Baskenland-Rundfahrt (EZF) DeutschlandDeutschland Maximilian Schachmann
10. April SpanienSpanien 3. Etappe Baskenland-Rundfahrt DeutschlandDeutschland Maximilian Schachmann
11. April SpanienSpanien 4. Etappe Baskenland-Rundfahrt DeutschlandDeutschland Maximilian Schachmann
12. April SpanienSpanien 5. Etappe Baskenland-Rundfahrt DeutschlandDeutschland Emanuel Buchmann
16. April TurkeiTürkei 1. Etappe Türkei-Rundfahrt IrlandIrland Sam Bennett
17. April TurkeiTürkei 2. Etappe Türkei-Rundfahrt IrlandIrland Sam Bennett
20. April TurkeiTürkei 5. Etappe Türkei-Rundfahrt OsterreichÖsterreich Felix Großschartner
16.–21. April TurkeiTürkei Gesamtwertung Türkei-Rundfahrt OsterreichÖsterreich Felix Großschartner
1. Mai DeutschlandDeutschland Eschborn-Frankfurt DeutschlandDeutschland Pascal Ackermann
12. Mai ItalienItalien 2. Etappe Giro d’Italia DeutschlandDeutschland Pascal Ackermann
12. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 1. Etappe Kalifornien-Rundfahrt SlowakeiSlowakei Peter Sagan
15. Mai ItalienItalien 6. Etappe Giro d’Italia DeutschlandDeutschland Pascal Ackermann
23. Mai ItalienItalien 12. Etappe Giro d’Italia ItalienItalien Cesare Benedetti
11. Juni FrankreichFrankreich 3. Etappe Critérium du Dauphiné IrlandIrland Sam Bennett
17. Juni SchweizSchweiz 3. Etappe Tour de Suisse SlowakeiSlowakei Peter Sagan
10. Juli FrankreichFrankreich 5. Etappe Tour de France SlowakeiSlowakei Peter Sagan
3. August PolenPolen 1. Etappe Polen-Rundfahrt DeutschlandDeutschland Pascal Ackermann
5. August PolenPolen 3. Etappe Polen-Rundfahrt DeutschlandDeutschland Pascal Ackermann
12. August NiederlandeNiederlande BelgienBelgien 1. Etappe BinckBank Tour IrlandIrland Sam Bennett
13. August NiederlandeNiederlande BelgienBelgien 2. Etappe BinckBank Tour IrlandIrland Sam Bennett
14. August NiederlandeNiederlande BelgienBelgien 3. Etappe BinckBank Tour IrlandIrland Sam Bennett

Erfolge in der UCI America Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
3. Februar ArgentinienArgentinien 7. Etappe Vuelta a San Juan Internacional 2.1 IrlandIrland Sam Bennett

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
1. Februar SpanienSpanien Trofeo Lloseta-Andratx 1.1 DeutschlandDeutschland Emanuel Buchmann
17. Februar SpanienSpanien Clásica de Almería 1.HC DeutschlandDeutschland Pascal Ackermann
10. März ItalienItalien Gran Premio Industria & Artigianato 1.HC DeutschlandDeutschland Maximilian Schachmann
22. März BelgienBelgien Bredene Koksijde Classic 1.HC DeutschlandDeutschland Pascal Ackermann
18. Juni SlowenienSlowenien 1. Etappe Slowenien-Rundfahrt 2.HC DeutschlandDeutschland Pascal Ackermann
16. August TschechienTschechien 2. Etappe Czech Cycling Tour 2.1 NeuseelandNeuseeland Shane Archbold

Nationale Straßen-Radsportmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
28. Juni PolenPolen Polnische Meisterschaft – Einzelzeitfahren PolenPolen Maciej Bodnar
30. Juni DeutschlandDeutschland Deutsche Meisterschaft – Straßenrennen DeutschlandDeutschland Maximilian Schachmann
30. Juni ItalienItalien Italienische Meisterschaft – Straßenrennen ItalienItalien Davide Formolo
30. Juni IrlandIrland Irische Meisterschaft – Straßenrennen IrlandIrland Sam Bennett
30. Juni SlowakeiSlowakei Slowakische Meisterschaft – Straßenrennen SlowakeiSlowakei Juraj Sagan
30. Juni OsterreichÖsterreich Österreichische Meisterschaft – Straßenrennen OsterreichÖsterreich Patrick Konrad

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgTeam roster
NameGeburtsdatumVorheriges Team
GER Pascal Ackermann17. Januar 1994Rad-net Rose (2016)
SVK Erik Baška12. Januar 1994Tinkoff (2016)
ITA Cesare Benedetti3. August 1987UC Bergamasca 1902-De Nardi-Colpack (2009)
IRL Sam Bennett 16. Oktober 1990An Post-ChainReaction (2013)
POL Maciej Bodnar7. März 1985Tinkoff (2016)
GER Emanuel Buchmann18. November 1992Rad-net Rose (2014)
GER Marcus Burghardt30. Juni 1983BMC Racing (2016)
LUX Jempy Drucker3. September 1986BMC Racing (2018)
ITA Davide Formolo25. Oktober 1992Cannondale-Drapac (2017)
ITA Oscar Gatto1. Januar 1985Astana (2018)
AUT Felix Großschartner23. Dezember 1993CCC Sprandi Polkowice (2017)
GBR Peter Kennaugh15. Juni 1989Sky (2017)
CZE Leopold König15. November 1987Sky (2016)
AUT Patrick Konrad13. Oktober 1991Gourmetfein Simplon Wels (2014)
POL Rafał Majka12. September 1989Tinkoff (2016)
AUS Jay McCarthy8. September 1992Tinkoff (2016)
AUT Gregor Mühlberger4. April 1994Felbermayr Simplon Wels (2015)
ITA Daniel Oss13. Januar 1987BMC Racing (2017)
GER Christoph Pfingsten20. November 1987De Rijke (2014)
POL Paweł Poljański6. Mai 1990Tinkoff (2016)
AUT Lukas Pöstlberger10. Januar 1992Tirol (2015)
SVK Juraj Sagan23. Dezember 1988Tinkoff (2016)
SVK Peter Sagan26. Januar 1990Tinkoff (2016)
GER Maximilian Schachmann9. Januar 1994Quick-Step Floors (2018)
GER Andreas Schillinger13. Juli 1983Nutrixxion Sparkasse (2009)
GER Michael Schwarzmann7. Januar 1991
GER Rüdiger Selig19. Februar 1989Katusha (2015)

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UCI WorldTour / UCI Weltrangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2017 8. SlowakeiSlowakei Peter Sagan (4.)
2018 3. SlowakeiSlowakei Peter Sagan (2.)

UCI Africa Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2010 - -
2011 8. SudafrikaSüdafrika Daryl Impey (18.)
20122016 - -

UCI America Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2010-2011 - -
2012 23. TschechienTschechien Leopold König (45.)
2013 18. TschechienTschechien Leopold König (96.)
2014 12. PortugalPortugal Tiago Machado (61.)
2015 35. DeutschlandDeutschland Paul Voß (278.)
2016 21. DeutschlandDeutschland Emanuel Buchmann (107.)

UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2010 54. DeutschlandDeutschland Andreas Schillinger (208.)
2011 54. DeutschlandDeutschland Robert Retschke (254.)
2012 57. DeutschlandDeutschland Grischa Janorschke (188.)
2013 39. DeutschlandDeutschland Ralf Matzka (106.)
2014 31. OsterreichÖsterreich Daniel Schorn (136.)
2015 47. IrlandIrland Sam Bennett (125.)
2016 17. DeutschlandDeutschland Phil Bauhaus (80.)

UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2010 33. DeutschlandDeutschland Andreas Schillinger (155.)
2011 29. TschechienTschechien Leopold König (64.)
2012 9. DeutschlandDeutschland André Schulze (13.)
2013 16. TschechienTschechien Jan Bárta (13.)
2014 9. IrlandIrland Sam Bennett (11.)
2015 16. IrlandIrland Sam Bennett (21.)
2016 10. IrlandIrland Sam Bennett (26.)

UCI Oceania Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
20102012 - -
2013 8. AustralienAustralien Zakkari Dempster (24.)
2014 11. AustralienAustralien Zakkari Dempster (49.)
2015-2016 - -

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bora-hansgrohe führt seit 2019 auf seiner offiziellen Homepage den Sprinter Ion Göttlich als Teammitglied.[10] Dieser fiktive Charakter wurde 2014 von Claudio Pavan erfunden. Cycling Weekly bezeichnete ihn als „populärsten Radrennfahrer, der nicht die Tour de France bestreitet“.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bora-Argon 18 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Team NetAPP will schnell in die ProTour. radsport-News, 26. September 2009, abgerufen am 26. September 2009.
  2. radsport-news.com vom 30. Juli 2013: NetApp-Endura trennt sich von Sportdirektor Heppner
  3. Team NetApp-Endura: NetApp verlängert und begrüßt Endura als zweiten Namenssponsor bis Ende 2014. teamnetapp.com, 12. September 2012, archiviert vom Original am 12. September 2012; abgerufen am 12. September 2012.
  4. Les équipes membres du MPCC auf mpcc.unblog.fr abgerufen am 30. Oktober 2012
  5. NetApp beim Giro 2012 dabei. radsport-news.com, 10. Januar 2012, abgerufen am 6. Februar 2012.
  6. Kicker: NetApp-Endura darf die Tour fahren. 28. Januar 2014, abgerufen am 30. Januar 2014.
  7. Bora-Argon 18 erhält ProContinental-Lizenz im ersten Anlauf. (Nicht mehr online verfügbar.) radsport-news.com, 14. November 2014, archiviert vom Original am 11. Februar 2015; abgerufen am 13. Januar 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radsport-news.com
  8. Weltmeister Peter Sagan wechselt zu Bora-hansgrohe. radsport-news.com, 1. August 2016, abgerufen am 1. August 2016.
  9. Decisions of the Licence Commission for the 2017 season. uci.ch, 25. November 2016, abgerufen am 25. November 2016 (englisch).
  10. Ion Göttlich Eintrag als Sprinter auf der offiziellen Seite des Teams. Abgerufen am 31. Juli 2019.
  11. Who is Ion Göttlich, and why isn’t he racing the Tour de France? Artikel von Michelle Arthurs-Brennan vom 1. Juli 2019 für Cycling Weekly. Abgerufen am 31. Juli 2019. (englisch)