Bora Milutinović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bora Milutinović
Milu.jpeg
Milutinović (2006)
Personalia
Name Velibor Milutinović
Geburtstag 7. September 1944
Geburtsort Bajina BaštaJugoslawien
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1956–1968 Partizan Belgrad  
1968–1969 AS Monaco  
1969–1970 OGC Nizza  
1970–1971 FC Rouen  
1971–1972 FC Winterthur 25 (3)
1972–1977 UNAM Pumas  
Stationen als Trainer
Jahre Station
1977–1982 UNAM Pumas
1983–1986 Mexiko
1987 CA San Lorenzo
1987–1988 Udinese Calcio
1988–1989 CD Veracruz
1989–1990 Costa Rica
1990 UNAM Pumas
1991–1995 USA
1995–1997 Mexiko
1997–1998 Nigeria
1998–1999 New York Metrostars
2000–2002 VR China
2003–2004 Honduras
2004–2005 al-Sadd Sport Club
2006–2007 Jamaika
2009 Irak
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Velibor „Bora“ Milutinović (* 7. September 1944 in Bajina Bašta, Jugoslawien) ist ein ehemaliger jugoslawischer Fußballspieler und ein heutiger serbisch-mexikanischer Fußballtrainer.[1][2]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Milutinović hatte drei Söhne. Miloš, Velibor und Milorad. Alle drei haben es in Top-Teams des damaligen Jugoslawiens geschafft bzw. spielten für Partizan Belgrad. Als Spieler war Milutinović in Serbien, Frankreich, Schweiz (FC Winterthur) und Mexiko tätig. In Mexiko beendete er seine fußballerische Karriere, wurde als Trainer mit den UNAM Pumas 1981 mexikanischer Meister und lebt seitdem dort. Neben der serbischen besitzt er zusätzlich die mexikanische Staatsbürgerschaft.

Als Trainer war Milutinović viele Jahre tätig. Er brachte jedes Team (ausgenommen VR China und Honduras), das er trainierte, mindestens in die zweite Runde der Weltmeisterschaft. Insgesamt hat er diese Nationen bei über 220 Spielen betreut. Er wird „Meister des Unmöglichen“ oder „Meister der Underdogs“ genannt, da er wiederholt mit vermeintlich schwachen Nationalmannschaften unerwartete Erfolge feierte.[3]

Er hat fünf verschiedene Nationen für eine Weltmeisterschaft trainiert:

Außer mit den USA und mit Mexiko, die als Veranstalter automatisch qualifiziert waren, hat Milutinović sich als Trainer der Teams für die Turniere qualifiziert. Er trainierte 1999 auch die New York/New Jersey MetroStars der US-Major League Soccer. Außerdem war er bis 2004 Trainer des honduranischen Nationalteams, als er während der WM-Qualifikation aus unbekannten Gründen entlassen wurde.

Im Februar 2007 wurde Milutinović neuer Nationaltrainer der jamaikanischen Nationalelf, nach dem Scheitern in der WM-Qualifikation wurde er jedoch im November desselben Jahres wieder entlassen. Zwischen April und Juni 2009 war er Trainer des Irak.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Global Times: Interview: Serbian soccer coach Milutinovic thanks Chinese president's comment (Memento des Originals vom 2. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.globaltimes.cn
  2. BBC:Five in a row for the miracle worker
  3. Bora Milutinović: Eine Schande, daß Uli Hoeness nicht anrief. Ein Interview. In: Kicker vom 11. Juni 2009 (abgerufen am 4. Dezember 2012).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bora Milutinović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien