Boratyn (Luzk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boratyn
Боратин
Wappen fehlt
Boratyn (Ukraine)
Boratyn
Boratyn
Basisdaten
Oblast: Oblast Wolyn
Rajon: Rajon Luzk
Höhe: 190 m
Fläche: 2,8 km²
Einwohner: 1.095 (2001)
Bevölkerungsdichte: 391 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 45605
Vorwahl: +380 332
Geographische Lage: 50° 42′ N, 25° 22′ OKoordinaten: 50° 42′ 12″ N, 25° 22′ 9″ O
KOATUU: 0722880701
Verwaltungsgliederung: 12 Dörfer
Adresse: вул.Центральна 20
45605 с. Боратин
Statistische Informationen
Boratyn (Oblast Wolyn)
Boratyn
Boratyn
i1

Boratyn (ukrainisch Боратин; russisch Боратин/Boratin, polnisch Boratyn) ist ein Dorf in der Westukraine in der Oblast Wolyn, Rajon Luzk etwa 5 Kilometer südlich der Rajons- und Oblasthauptstadt Luzk am Styr gelegen.

Blick in den Ort

Am 5. Juli 2017 wurde das Dorf zum Zentrum der neugegründeten Landgemeinde Boratyn (Боратинська сільська громада/Boratynska silska hromada). Zu dieser zählen auch noch die 11 Dörfer Bajiw (Баїв), Holyschiw (Голишів), Horodyschtsche (Городище), Korschowez (Коршовець), Lutschyzi (Лучиці), Mstyschyn (Мстишин), Nowostaw (Новостав), Promin (Промінь), Rowanzi (Рованці), Werbajiw (Вербаїв) und Zeperiw (Цеперів)[1], bis dahin bildete das Dorf zusammen mit den Dörfern Holyschiw, Nowostaw und Rowanzi die gleichnamige Landratsgemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird 1545 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gehörte bis 1793 in der Woiwodschaft Wolhynien[2] zur Adelsrepublik Polen-Litauen. Mit den Teilungen Polens fiel der Ort an das Russische Reich und lag bis zum Ende des Ersten Weltkriegs im Gouvernement Wolhynien. Es entwickelten sich 2 Ortsteile Boratyn Wielkie und Boratyn Mały sowie im 19. Jahrhundert die Kolonie Boratyn Czeskie.

Nach dem Ersten Weltkrieg kam der Ort zu Polen (in die Woiwodschaft Wolhynien, Powiat Łuck, Gmina Połonka), im Zweiten Weltkrieg wurde er zwischen 1939 und 1941 von der Sowjetunion besetzt. Nach dem Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 wurde er dann bis 1944 von Deutschland besetzt, dies gliederte den Ort in das Reichskommissariat Ukraine in den Generalbezirk Brest-Litowsk/Wolhynien-Podolien, Kreisgebiet Luzk.

Nach dem Krieg wurde der Ort der Sowjetunion zugeschlagen. Dort kam das Dorf zur Ukrainischen SSR und seit 1991 ist es ein Teil der heutigen Ukraine. Die Ortsteile nahe dem Styr wurden wegen wiederholter Hochwässer verlassen, der heutige Ort entwickelte sich auf dem Gebiet von Boratyn Czeskie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boratyn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Волинській областіи у Луцькому районі Баївська, Боратинська та Промінська сільські ради рішеннями від 21, 22 червня і 5 липня 2017
  2. Rizzi Zannoni, Woiewództwa Lubelskie y Rawskie. Mazowsze y Podlasie Południowe. Część Pułnocna Woiewództw Bełzkiego, Ruskiego y Sendomirskiego, część zachodnia Województwo (!) Wolyńskiego y Brzeskiego — Litewskiego.; 1772