Borderline-Persönlichkeitsstörung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
F60.31 Emotional instabile Persönlichkeitsstörung, Borderline-Typ[1]
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) oder emotional instabile Persönlichkeitsstörung des Borderline-Typs ist die Bezeichnung für eine Persönlichkeitsstörung, die durch Impulsivität und Instabilität in Bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen, Stimmung und Selbstbild gekennzeichnet ist.[2] Bei dieser Störung sind bestimmte Vorgänge in den Bereichen Gefühle, Denken und Handeln beeinträchtigt. Dies wirkt sich durch „negative“ und teilweise paradox wirkende Verhaltensweisen in zwischenmenschlichen Beziehungen sowie gegenüber sich selbst aus. Die BPS wird häufig von weiteren Belastungen begleitet, es besteht z.B. eine hohe Komorbidität mit Depressionen und der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS).

Das Wort Borderline wurde abgeleitet von dem Begriff „Borderland“ (Grenzland), mit dem C. H. Hughes 1884 einen Grenzbereich zu psychischen Krankheiten bezeichnete. Adolf Stern beschrieb 1938 die meisten Symptome, die heute zur Diagnose von BPS führen, und er nannte diese Gruppe von Symptomen „border line group“. Diese Bezeichnung beruhte auf einem psychoanalytischen Verständnis, das eine Art Übergangsbereich von neurotischen und psychotischen Störungen annahm, da man bei den betroffenen Patienten Symptome aus beiden Bereichen identifizierte.

Die moderne operationalisierte Diagnostik hat sich von diesen theoriegeleiteten Konzepten weitgehend gelöst. Sie beschreibt Erlebens- und Verhaltensmuster, die das Störungsbild kennzeichnen, was sich darin ausdrückt, dass der Begriff in den Diagnostischen und statistischen Leitfaden psychischer Störungen (DSM) und die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgenommen wurde.

Edvard Munch: Jugend am Meer (1904). Gemälde für den Linde-Fries. Nach dem Kunsthistoriker Nicolay Stang zeigt das Gemälde „die Unfähigkeit, Kontakt miteinander herzustellen“[3] und damit eines der Hauptanzeichen von BPS (siehe Text). In späterer Zeit wurde Munch von Psychiatern selbst als von BPS Betroffener diagnostiziert.[4][5]

Klassifizierung nach DSM-5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im DSM-5 von 2013, dem Klassifikationssystem der American Psychiatric Association, wird die Borderline-Persönlichkeitsstörung wie folgt definiert:[6]

Ein tiefgreifendes Muster von Instabilität in zwischenmenschlichen Beziehungen, im Selbstbild und in den Affekten sowie von deutlicher Impulsivität. Der Beginn liegt im frühen Erwachsenenalter, und das Muster zeigt sich in verschiedenen Situationen.

Mindestens fünf der folgenden Kriterien müssen erfüllt sein:

  1. Hektisches Bemühen, tatsächliches oder vermutetes Verlassenwerden zu vermeiden. (Beachte: Hier werden keine suizidalen oder selbstverletzenden Handlungen berücksichtigt, die in Kriterium 5 enthalten sind.)
  2. Ein Muster instabiler und intensiver zwischenmenschlicher Beziehungen, das durch einen Wechsel zwischen den Extremen der Idealisierung und Entwertung gekennzeichnet ist.
  3. Identitätsstörung: ausgeprägte und andauernde Instabilität des Selbstbildes oder der Selbstwahrnehmung.
  4. Impulsivität in mindestens zwei potenziell selbstschädigenden Bereichen (z. B. Geldausgaben, Sexualität, Substanzmissbrauch, rücksichtsloses Fahren, "Essanfälle"). (Beachte: Hier werden keine suizidalen oder selbstverletzenden Handlungen berücksichtigt, die in Kriterium 5 enthalten sind.)
  5. Wiederholte suizidale Handlungen, Selbstmordandeutungen oder -drohungen oder Selbstverletzungsverhalten.
  6. Affektive Instabilität infolge einer ausgeprägten Reaktivität der Stimmung (z. B. hochgradige episodische Dysphorie, Reizbarkeit oder Angst, wobei diese Verstimmungen gewöhnlich einige Stunden und nur selten mehr als einige Tage andauern).
  7. Chronische Gefühle von Leere.
  8. Unangemessene, heftige Wut oder Schwierigkeiten, die Wut zu kontrollieren (z. B. häufige Wutausbrüche, andauernde Wut, wiederholte körperliche Auseinandersetzungen).
  9. Vorübergehende, durch Belastungen ausgelöste paranoide Vorstellungen oder schwere dissoziative Symptome.

Im ICD, dem Klassifikationssystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO), ist die Borderline-Persönlichkeitsstörung eine Unterform der emotional instabilen Persönlichkeitsstörung:

  • Der Impulsive Typus dieser Störung ist geprägt durch mangelnde Impulskontrolle und unberechenbare Handlungen.
  • Beim Borderline-Typus sind zusätzlich das eigene Selbstbild und das Beziehungsverhalten noch stärker beeinträchtigt. Dieser Typus entspricht ungefähr der Definition der Borderline-Störung im DSM-5.

Differentialdiagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige der Symptome können auch bei anderen Störungsbildern auftreten, so z. B. bei Depressionen, Schizophrenien, schizoaffektiven Psychosen, beim Asperger-Syndrom und anderen Formen des Autismus, bei der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), bei bipolaren Störungen, schizoiden Persönlichkeitsstörungen, narzisstischen Persönlichkeitsstörungen, histrionischen Persönlichkeitsstörungen, schizotyper Störung oder bei paranoiden Persönlichkeitsstörungen. Die Diagnose erfordert daher eine sorgfältige differentialdiagnostische Abklärung.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine US-amerikanische Untersuchung fand in einer Bevölkerungsstichprobe von 2004-2005 bei 34.653 Erwachsenen eine Lebenszeitprävalenz von 5,9 %, dabei 6,2 % bei Frauen und 5,6 % bei Männern. Der geringe Geschlechterunterschied war statistisch nicht signifikant.[7]

Die Daten von 6.330 11-jährigen Kindern in Bristol (England) von 2002 bis 2004 zeigten, dass 3,2 % die Kriterien von DSM-IV erfüllten. Auch hier war der Geschlechterunterschied unbedeutend.[8]

Die US-amerikanische Stichprobe zeigte eine stetige Abnahme der Prävalenz mit zunehmendem Alter, 20–29 Jahre: 9,3 %; 30–44 Jahre: 7,0 %; 45–64 Jahre: 5,5 %; 65+ Jahre: 2,0 %.[7] Eine auffällige Abnahme zeigte sich auch in einer Längsschnittstudie (Longitudinalstudie) von 290 BPS-Patienten über einen Zeitraum von sechs Jahren am McLean Hospital (Massachusetts/USA) in Zusammenarbeit mit der Harvard Medical School.[9]

Beeinträchtigungen durch BPS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sozialverhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Bericht von 2014 zum Stand der Forschung wurde festgestellt, dass Probleme im zwischenmenschlichen Verhalten die am meisten sichtbaren und die am besten unterscheidbaren Merkmale von BPS seien. Experimentelle Daten deuteten auf instabile Gefühle, (Selbst)-Aggression, Überempfindlichkeit gegenüber möglichen Bedrohungen, geringen Erfolg bei Verständigung nach Konflikten, häufige Missverständnisse und Vermischung von Selbst- und Fremdeinschätzung.[10]

Eine Übersicht von 2013 hob die folgenden drei Schwierigkeiten hervor: Fehleinschätzung gefühlsmäßig neutraler Situationen, Gefühl der Zurückweisung in Situationen normaler sozialer Beteiligung und Probleme bei der Wiederherstellung von sozialem Umgang nach einer Enttäuschung.[11]

Die in beiden Übersichten betonte Schwierigkeit, eine gestörte Zusammenarbeit wieder zu reparieren, zeigte sich sehr deutlich in Verhaltensexperimenten, bei denen gleichzeitig damit verknüpfte starke Abweichungen bei bestimmten Gehirnfunktionen registriert wurden.[12]

Beziehungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BPS hat erhebliche Auswirkungen auf Paarbeziehungen.[13][14][15] Allerdings zeigte eine 16-jährige Langzeitstudie, dass Besserungen im Krankheitsverlauf mit einer deutlichen Tendenz zu stabileren Paar- und Elternteil-Kind-Beziehungen einhergingen.[16]

Emotionalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Konzept der emotionalen Fehlregulierung bei BPS von 2013, das sich auf das biosoziale Entwicklungsmodell von BPS durch Marsha M. Linehan (1993 und 2009)[17] gründete, wurden vier Problembereiche unterschieden: erhöhte emotionale Empfindlichkeit, starke und schwankende negative Stimmungen, Mangel an geeigneten Klärungs-Strategien und Überschuss an schlecht angepassten Klärungs-Strategien.[18]

In einer Übersicht von 2009 über experimentelle Studien zur Wahrnehmung des emotionalen Ausdrucks von Gesichtern durch BPS-Patienten wurden zusammenfassend die folgenden typischen Schwierigkeiten festgestellt: grundlegende Gefühle bei anderen zu registrieren, eine Tendenz zu negativen oder verärgerten Bewertungen und eine erhöhte Empfindlichkeit zur Entdeckung negativer Gefühle bei anderen.[19]

Angst vor Zurückweisung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angst vor einer möglichen Zurückweisung ist bei BPS-Patienten extrem ausgeprägt. Eine Untersuchung von 2011 zeigte, dass sie – statistisch gesehen – in dieser Gruppe sogar noch stärker war als bei Patienten mit sozialer Phobie.[20]

Eine experimentelle Studie von 2014 stellte fest, dass die besondere Angst vor Zurückweisung bei BPS-Patienten mit spezifischen Abweichungen und Unterfunktionen im Gehirn verknüpft war.[21]

Dissoziative Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach zwei neueren Übersichtsartikeln von 2009 und 2014 haben bis zu zwei Drittel der BPS-Patienten Symptome von Dissoziation. Hierzu zählen Depersonalisation, Derealisation, verzerrtes Zeitgefühl, irreales Wiedererleben (Flashbacks) und Abweichungen in der Selbstwahrnehmung.[22][23]

Eine genaue Analyse dieser Symptome bei 21 Patienten aus dem Jahr 2009 ergab eine große Spannweite in der Art der Erscheinungen und im Grad der Beeinträchtigung: 24 % keine, 29 % milde, 24 % unspezifische und 24 % Dissoziative Identitätsstörung.[24]

Selbstschädigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selbstverletzendes Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Vergleichsstudie von 2015 zeigte, dass bei einer Gruppe von 46 Patienten mit selbstverletzendem Verhalten (SVV) in Verbindung mit BPS die Selbstverletzungen häufiger und schwerwiegender waren als bei einer Gruppe von 54 Patienten, die SVV, aber keine BPS hatten.[25] Eine ähnliche Untersuchung zeigte diesen Unterschied ebenfalls sehr deutlich, obwohl der Lebenszeitverlauf von SVV in beiden Gruppen gleich war: eine starke Zunahme im Alter von 18-24 Jahren und Andauer der dabei erreichten Häufigkeit bis zum Alter von 50-59.[26]

Laut einer chinesischen Untersuchung war allerdings nur eine Minderheit von SVV-Patienten gleichzeitig auch von BPS betroffen. Von den 160 Personen, die im Laufe eines Jahres (2007–2008) wegen SVV an das Prince of Wales Hospital in Hongkong überwiesen wurden, zeigte sich nur bei 30 (18,8 %) eine zu der Zeit vorliegende BPS.[27]

Suizidalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der häufig auftretenden Begleiterkrankungen (Komorbiditäten) lässt sich die Suizidrate nur sehr grob abschätzen. Oft wird von bis zu 10 % ausgegangen. Da diese hohe Zahl im Widerspruch steht zu der bekannten Tendenz, dass bei den allermeisten Patienten im Verlauf der Krankheit eine Besserung eintritt, wurde in einer Studie von 2012 gezielt untersucht, ob es bestimmte Subtypen von BPS mit erhöhtem Suizidrisiko gibt. Ein schwererer Verlauf der Krankheit, höheres Alter und stärker beeinträchtigte psychosoziale Funktionen wurden als Faktoren für eine erhöhte Suizidgefährdung identifiziert.[28]

Psychotische Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Analyse von Patientenakten von 2011 stellte lang andauernde Beeinträchtigungen in körperlicher und emotionaler Hinsicht durch psychotische Symptome fest, die sich kaum von denen bei Schizophrenie unterschieden. Die Autoren schlugen deshalb vor, dass die diagnostische Kategorie BPS geändert und psychotische Symptome ebenfalls aufgenommen werden sollten.[29] Die Ergebnisse stehen im Einklang mit der zweiten (2010) der beiden neueren Übersichtsstudien zu dieser Frage.[30]

Begleitende Erkrankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Krankheitsbilder treten häufig gemeinsam mit der BPS auf (Komorbidität).

Depressionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine systematische Übersicht und Metaanalyse von 2015 kam zu dem Ergebnis, dass Depressionen bei BPS im Vergleich zu sonstigen depressiven Störungen mehr Feindseligkeit und ein negativeres Selbstbild zeigten. Die Schwere der Depression war in beiden Gruppen gleich.[31]

ADHS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Übersicht von 2014 sind etwa 20 % der Erwachsenen mit BPS auch von der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) betroffen.[32] Die Prävalenz ist demnach 4-10fach höher als bei der erwachsenen Gesamtbevölkerung. Obwohl sich BPS und ADHS in mehreren wichtigen Symptomen überlappen, verlangen die Ergebnisse der Ursachenforschung eine strikte Trennung der beiden Krankheitsbilder, auch wenn sie gemeinsam in einer Person auftreten. Beispielsweise zeigten sich bezüglich der - beiden gemeinsamen - mangelnden Impulskontrolle bei ADHS andere Abweichungen in den Gehirnfunktionen als bei BPS.[33]

Geschlechterunterschiede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langzeitstudien zeigten Geschlechterunterschiede bei mehreren begleitenden Störungen. Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) und Essstörungen waren häufiger bei Frauen mit BPS; Substanzmissbrauch, Narzisstische Persönlichkeitsstörung und Antisoziale Persönlichkeitsstörung waren häufiger bei Männern mit BPS.[34] Es wurde allerdings ausdrücklich betont, dass diese Geschlechterunterschiede nicht BPS-typische Erscheinungen seien, sondern nur die bekannten Geschlechterunterschiede bezüglich der Häufigkeit dieser zusätzlichen Störungen widerspiegelten.[35]

Symptomniveaus der BPS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein besonderes Merkmal der BPS ist ihre Vielfalt, die sich in sehr unterschiedlichen Formen und Ausprägungen zeigt. Birger Dulz hat eine Klassifizierung der BPS in Untertypen, so genannte Symptomniveaus, vorgeschlagen.[36] Sie orientiert sich an anderen Persönlichkeitsstörungen, grenzt sich aber von Neurosen und Psychosen ab. Nach Dulz ist es bei schwereren BPS-Formen selten, dass nur ein einziges Symptomniveau besteht.

BPS-Symptomniveau Allgemeine Merkmale Autoaggressiv Fremdaggressiv
Angsthaftes Symptomniveau (leichtere Ausprägung der BPS) Chronische frei flottierende und diffuse Angst, Vermeidung bestimmter Aktivitäten, unselbstständig in vielen Lebensbereichen Angst, Hilflosigkeitsphantasien Rückzug wegen Angst als Kontaktverweigerung (versteckt aggressiver Akt)
Phobioformes Symptomniveau Multiple Phobien bedingen soziale Beschränkung, Phobien bezüglich äußerer Objekte und auch bezüglich des eigenen Körpers und der eigenen Person Phobie mit Rückzug zur Angstvermeidung Rückzug wegen Angst als Kontaktvermeidung (versteckt aggressiver Akt)
Depressives Symptomniveau Depressiver Affekt, Hilflosigkeitsgefühle (oft als Folgen gebrochenen Selbstbildes) Objektlose Leere, Depressivität, Anhedonie Objektlose ohnmächtige Wut
Psychosomatisches Symptomniveau Seelisch bedingte körperliche Beschwerden und Schädigungen, Konflikte und diffuse Angst verlagern sich von der emotionalen auf die körperliche Ebene Anorexie, Bulimie (gegen den eigenen Körper gerichtete Aggression) Anorexie: Bei aggressivem Agieren (z. B. gegen Eltern), auch fremdaggressiver Anteil
Narzisstisches Symptomniveau Innere Leere, mit zeitweisem Verlust der Impulskontrolle als Versuch der Angstreduktion, Instrumentalisieren von Mitmenschen, Arroganz, Einbildung, Anspruchshaltung Selbstverletzendes Verhalten und/oder Suizidalität nach vermeintlichen Kränkungen, antisoziale/autoaggressive Delinquenz, Drogen, Spielen, multivariante Sexualität Wut und Angriff bei Kränkung, antisoziale/fremdaggressive Delinquenz, multivariante Sexualität
Zwanghaftes Symptomniveau Spannungsreduktion über Zwangshandlungen und Zwangsdenken, frühzeitiges und schwer veränderbares Vorausplanen, eingeschränkte Fähigkeit, warme Gefühle auszudrücken Zwangshandlungen, Zwangsdenken mit autoaggressiven Inhalten Zwangsdenken mit fremdaggressiven Inhalten
Hysteroides Symptomniveau (schwere bis sehr schwere Form der BPS) Schwere dissoziative Symptome bis hin zur Dissoziativen Identitätsstörung (DIS), Dämmerzustände, Amnesien, manipulatives Verhalten, vielgestaltige, teils bizarre Konversionssymptome, Dramatisierung um intensive Emotionen auszudrücken, aber auch um eine Gefühlsleere (affektives Vakuum) auszugleichen Selbstverletzendes Verhalten bei Dissoziation, autoaggressive Persönlichkeitszustände, Konversion, Suggestibilität Angriff bei Dissoziation, fremdaggressive Persönlichkeitszustände, Dramatisierung
Psychotisches Symptomniveau (sehr schwere Form der BPS) Psychotische Symptome, optische und akustische (Pseudo-)Halluzinationen, darunter Flashbacks (Wiedererleben), diffuse Angst wird in eine paranoide Symptomatik umgewandelt, selbstverletzendes Verhalten als „Antipsychotikum“ (Pseudo)Halluzinationen (resp. Dissoziationen, im Extremfall DIS) z. B. als beschimpfende Stimmen, blutige Inhalte, paranoide Symptome mit autoaggressiver Reaktion (Pseudo)Halluzinationen (resp. Dissoziationen, im Extremfall DIS) mit gegen Andere gerichtete Inhalte, paranoide Symptome mit fremdaggressiver Reaktion

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt verschiedene Theorien und Modelle dazu, wie die BPS entsteht, und es gibt verschiedene Faktoren, die als mögliche Ursachen oder Teilursachen in Betracht gezogen werden. Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass mehrere Faktoren zur Entstehung beitragen.

Genetische Veranlagung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine systematische Übersicht und Metaanalyse von 2014 gelangte zu der Abschätzung, dass BPS zu etwa 40 % erblich sei. Allerdings musste festgestellt werden, dass die Suche nach bestimmten Genen und Genorten bislang erfolglos war. Die Autoren schlugen deshalb vor, dass die hohe Erblichkeitsrate und die bislang ergebnislose Suche nach Genen durch Abweichungen bei der Ausprägung von Genen (Modifikation) zu erklären sei. Derartige Abweichungen sind umweltbedingt, und Hinweise auf Gen-Umwelt-Interaktionen und -Korrelationen waren ein weiteres Ergebnis der Studie.[37] Erste molekulargenetische Ergebnisse bezüglich BPS, ebenfalls von 2014, haben diese Hypothese bereits gestützt.[38][39][40]

Umwelteinflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Langzeitstudie von 6050 Kindern, geboren von April 1991 bis Dezember 1992, ergab, dass feindseliges Elternverhalten und Streit unter Eltern die Wahrscheinlichkeit von BPS erhöhte.[41]

In einer umfangreichen Zwillings- und Familienstudie von 2009 wurde das Verhältnis von genetischen und Umwelteinflüssen beim Vorkommen von BPS untersucht. Ähnlichkeit der Symptome von BPS bei biologisch Verwandten konnte vollständig durch die Annahme genetischer Vererbung erklärt werden. Unterschiede bei den Symptomen wurden zu 45 % genetischen und zu 55 % Umwelteinflüssen zugeordnet. Anhaltspunkte für eine mögliche "kulturelle Vererbung" von BPS von Eltern auf Kinder wurden nicht gefunden.[42]

Hirnforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der orbitofrontalen und dorsolateralen Bereiche (OFC und DLPFC) im präfrontalen Cortex des Menschen (Seitenansicht, Stirnseite rechts).

In einer umfangreichen Metaanalyse von 2014 zeigte die Auswertung von Studien mit bildgebenden Verfahren (Gehirnscans), dass bei BPS grundsätzlich – bei verschiedenen Tests der Kontrolle von Impulsivität – eine Tendenz zu Unterfunktionen im Präfrontalen Cortex vorliegt. Dies betrifft insbesondere die orbitofrontalen und dorsolateralen Bereiche (OFC und DLPFC).[33]

Hippocampus (Gedächtnisfunktionen) und Amygdala (Gefühlsreaktionen) haben ein tendenziell reduziertes Volumen, und Fehlfunktionen des frontolimbischen Netzwerks – Präfrontaler Cortex, Hippocampus und Amygdala – gelten als Ursache für die meisten, oder gar alle, Symptome von BPS.[43]

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Psychotherapien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Übersicht von 2009 wurden vier umfassende psychosoziale Behandlungskonzepte beschrieben und beurteilt: zwei sogenannte psychodynamische (mentalisierung- bzw. übertragungsbasiert) und zwei kognitive Verhaltenstherapien (dialektisch-behaviorale bzw. schemazentrierte). Jede dieser "langen und komplexen Psychotherapien" führe zu einer spürbaren Verminderung der Schwere der Krankheit, oder zumindest einiger ihrer Symptome, insbesondere der Selbstschädigung.[44]

Mentalisierungsgestütztes Behandlungskonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mentalisierungsgestützte Psychotherapie (Mentalization Based Treatment; kurz: MBT) ist eine psychoanalytische Behandlungsmethode, die von Peter Fonagy und Anthony W. Bateman entwickelt wurde. Sie basiert auf dem Konzept der Mentalisierung. Ziel ist es, den Patienten dabei zu unterstützen, seine Mentalisierungsfähigkeit zu verbessern. Dazu ist es notwendig, dass der Behandler sich der emotionalen Zustände des Patienten stets bewusst ist, um zu einem besseren Verständnis seines aktuellen seelischen Zustandes zu gelangen. In Gruppen- wie in Einzelbehandlungen soll durch Gespräche und spezielle Gesprächstechniken ein besseres Verständnis für die mentalen Grundlagen des Handelns geschaffen sowie eine reflexive Erfassung der eigenen Persönlichkeit ermöglicht werden. Das mentalisierungsgestützte Behandlungskonzept zeigte gute Effekte sowie eine sehr niedrige Abbruchquote.[45][46][47]

Übertragungs-zentrierte Psychotherapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die übertragungs-zentrierte Psychotherapie (Transference-Focused-Psychotherapy, TFP) zeigte in einer Vergleichsstudie eine geringere Abbruchrate und bessere Therapieerfolge als eine herkömmliche nicht-spezialisierte Psychotherapie.[48] Allerdings warf eine andere Forschergruppe in derselben Fachzeitschrift der Studie methodische Fehler vor und hielt die Schlussfolgerungen nicht für gerechtfertigt sowie weitere Forschung für notwendig.[49]

Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dialektisch-behaviorale Therapie (DBT) wurde von Marsha M. Linehan entwickelt.[50] Ziel ist es, den Patienten in verschiedenen Bereichen zu stärken. Dabei sollen die Vorteile bestimmter Verhaltensstrategien herausgearbeitet werden, ohne die bisherigen Lösungsversuche für ungültig zu erklären. Dialektik im Sinne der DBT zielt darauf ab, scheinbare Gegensätze in der Welt des Patienten aufzulösen und sie schrittweise zu integrieren. Bezüglich der Effektivität ist diese Therapie die bislang am meisten untersuchte.[51] Ihre Effektivität wurde in mehreren Studien seit 2000 nachgewiesen.[52][53][54]

Schematherapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Übersicht von 2013 wurde die Schematherapie als vielversprechend und kostengünstig eingeschätzt. Es gab allerdings erst wenige Studien zur Effektivität.[55]

Kognitive Umstrukturierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Mittel der psychotherapeutischen Intervention bei Borderline-Patienten ist eine Form der sogenannten Kognitiven Umstrukturierung. Diese ist ein zentrales Element der kognitiven Verhaltenstherapie. Dabei handelt es sich um therapeutische Veränderungsprozesse im Denken des Patienten, insbesondere werden die kognitiven Attributionen untersucht und gegebenenfalls bearbeitet. „Attributionen“ sind Eigenschaften oder Merkmale, die man auf Menschen oder Dinge projiziert, also etwas höchst Individuelles. Der Begriff stammt aus dem Lateinischen und bedeutet, ganz grob übersetzt, „Zuschreibungen“. Er bezieht sich in vielen Bereichen der Psychologie sowohl auf einen Zusammenhang von zwei Entitäten als auch auf die sich daraus ergebenden Konsequenzen für das Erleben und Verhalten des Menschen. Borderline Patienten neigen dazu, ihre schwankenden Emotionen direkt und ohne innere Kontroll-Instanzen auf andere Menschen zu projizieren beziehungsweise zu attribuieren. So wird die instabile innere Gefühlsrealität des Patienten zur scheinbaren äußeren Realität. Es fehlt hier ein funktional intakter Abstand von Subjektivität und Objektivität. Das Entscheidende ist: die meisten sozialen Probleme von Borderline-Patienten haben ihre Ursache in einer Fehlattribution von pathologisch gefärbten, instabilen Emotionen auf einen anderen Menschen. Dies geschieht in aller Regel völlig ungewollt, ungesteuert und unkontrolliert. Lernt nun aber der Borderline Patient im Rahmen einer intensiven kognitiven Umstrukturierung, seine Gefühle zunächst als etwas Eigenes zu erleben und nicht unreflektiert auf die Außenwelt zu beziehen, so kann er sich im Idealfall aus dem Teufelskreis seiner sozialen Konflikte ein Stück weit befreien.[56] Kognitive Umstrukturierung ist kein eigenständiges Therapieverfahren, sondern Element vieler kognitiv-verhaltenstherapeutisch orientierter Therapien.

Psychoedukation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine unterstützende Rolle kommt der Psychoedukation zu. Damit bezeichnet man die Schulung von Menschen, die an einer psychischen Störung leiden sowie die Einbindung ihrer Angehörigen. Häufige Einsatzgebiete sind Schulungen von Patienten mit einer BPS. Ziel ist, dass die Betroffene und ihre Angehörigen die Krankheit besser verstehen und mit ihr umgehen können. Zum Beispiel werden persönliche Erfahrungen bezüglich der Erkrankung mit dem gegenwärtigen Wissen über das Störungsbild verbunden, sodass allen Beteiligten der aktuelle Stand des klinischen Wissens zugänglich ist. Auch sollen sie eigene Möglichkeiten wahrnehmen, um mögliche Rückfälle zu vermeiden und selbst zur eigenen Stabilität beizutragen. Die Aufklärung der Patienten über die Entstehungs- und Aufrechterhaltungsbedingungen der Störung bildet in der Verhaltenstherapie die Grundlage für anschließende Behandlungsschritte. Da es den Patienten und Angehörigen oft schwerfällt die Diagnose „Borderline“ zu akzeptieren, hat die Psychoedukation auch die Funktion, zur Entstigmatisierung psychischer Störungen beizutragen und Barrieren zum Aufsuchen einer Behandlung abzubauen. Ihren methodischen Ursprung hat Psychoedukation in der Verhaltenstherapie, in der das Wiedererlernen der eigenen emotionalen und sozialen Kompetenz im Vordergrund steht.[57] Psychoedukation ist keine eigene Psychotherapie, sondern ein Element, das in verschiedenen Therapien angewendet wird.

Medikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Übersichtsstudie, die die Forschungsergebnisse bis August 2014 auswertete, stellte fest, dass die Beweislage für alle Medikamente, die im Zusammenhang mit BPS zur Anwendung kamen, immer noch „unbefriedigend“ sei.[58] Bereits 2010 war eine Metaanalyse zu dem Ergebnis gelangt, dass kein Medikament die Schwere der Krankheit signifikant beeinflusse und dass es bei medikamentöser Behandlung „keine versprechenden Resultate bezüglich der Kernsymptome von BPS - chronisches Gefühl der Leere, Störung des Selbstbilds und Gefühl der Verlassenheit“ gebe.[59] 2009 empfahl das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) in Großbritannien in einer Richtlinie zur Behandlung von BPS, dass Medikamente weder gegen BPS insgesamt noch gegen einzelne Symptome oder Verhaltensweisen benutzt werden sollten. Medikamente könnten jedoch in Betracht gezogen werden bei der Behandlung von Begleiterkrankungen.[60]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer umfangreichen Längsschnittstudie (Longitudinalstudie) von 290 BPS-Patienten über einen Zeitraum von zuletzt 16 Jahren[61][62] am McLean Hospital (Massachusetts/USA) in Zusammenarbeit mit der Harvard Medical School wurden Informationen über den Krankheitsverlauf und die Prognose bei BPS gewonnen. Die Untersuchung umfasste Patienten, die wegen BPS in dieser Klinik anfangs stationär und danach ambulant behandelt wurden, bei ihrer Erfassung 18-35 Jahre alt waren und bis dahin keine Symptome von Schizophrenie, schizoider Störung, bipolarer Störung (Bipolar I) oder möglicher organischer Ursachen für psychiatrische Symptome gezeigt hatten. Ihre Behandlung war, je nach Fall, in erster Linie oder gar ausschließlich psychotherapeutisch.

Ein Rückgang der Symptome (Remission), der über Jahre andauerte, war sehr häufig. Innerhalb des Zeitraums der Untersuchung von 16 Jahren erlebten 78 % der Patienten eine Besserung, die mindestens acht Jahre andauerte, und 99 % der Patienten eine Besserung, die mindestens zwei Jahre andauerte. Rückfälle (Rezidive) waren relativ gering. Sie reichten von 36 % nach einer zweijährigen Besserung bis zu nur 10 % nach einer achtjährigen Besserung.

Eine völlige Erholung, die mindestens zwei Jahre andauerte, erlebten 60 % der Patienten, und eine völlige Erholung, die mindestens acht Jahre andauerte, erlebten 40 % der Patienten. Rückfälle nach zweijähriger völliger Erholung gab es bei 44 % der Patienten und nach achtjähriger völliger Erholung bei 20 %.

Die Autoren der Studie bewerteten die Zahlen zum Rückgang der Symptome als "sehr gute Nachrichten (very good news)" für Patienten und Angehörige, auch wenn die Zahlen zur völligen Erholung "eher ernüchternd (more sobering)" seien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept „Borderline“, noch nicht jedoch die exakte spätere Bezeichnung (Terminus), tauchte erstmals 1884 auf. C. H. Hughes sprach von einem „borderland“ bei psychischen Krankheiten.[63] Dieser Begriff wurde später als „Borderline“ übernommen. Durch Adolf Stern wurde er seit 1938[64] in einer Epoche verbreitet, die stark von psychoanalytischer Theorie beeinflusst war. Psychische Störungen wurden dabei nach dem Prinzip der Analysierbarkeit klassifiziert. Neurotische Personen wurden als analysierbar und somit als behandelbar angesehen. Menschen mit Psychosen wurden als nicht analysierbar und somit als nicht behandelbar betrachtet. Die Bezeichnung „Borderline“ war in diesem Sinne eine unscharfe und nicht definierte Grenzlinie zwischen Neurose und Psychose.

Aufgrund der Nähe zur Psychose ordnete man die Borderline-Störung dem schizophrenen Formenkreis zu. Historische Bezeichnungen sind Randpsychose, Pseudoschizophrenie und Pseudoneurotische Schizophrenie.[65]

Neuere Konzepte nach 2005 betonten die Störung des Selbstbilds - und deren moderne soziale Bedingungen - als zentralen Kern der BPS.[66][67][68][69]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marsha M. Linehan: Cognitive-behavioral Treatment of Borderline Personality Disorder, Guilford Press, New York 1993, ISBN 0-89862-183-6.
  • Martin Bohus: Borderline-Störung, Hogrefe, Göttingen 2002, ISBN 3-8017-1096-3.
  • Christa Rohde-Dachser: Das Borderline-Syndrom, 6. Auflage. Huber, Mannheim 2004, ISBN 3-456-83500-0.
  • Gerhard Dammann, Paul L. Janssen (Hrsg.): Psychotherapie der Borderline-Störungen. Krankheitsmodelle und Therapiepraxis – störungsspezifisch und schulenübergreifend, 2. überarb. und erw. Auflage. Thieme, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-13-126862-4.
  • Christian Fleischhaker, Eberhard Schulz: Borderline-Persönlichkeitsstörungen im Jugendalter, Band aus der Reihe "Manuale psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen", Springer-Verlag, Berlin 2010, ISBN 3540682872.
  • Birger Dulz, Sabine C. Herpertz, Otto F. Kernberg, Ulrich Sachsse (Hrsg.): Handbuch der Borderline-Störungen, komplett überarbeitete 2. Aufl., Schattauer Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-7945-2472-3, (Standardwerk, 79 Beiträge).
  • Damaris Bretzner: Die Borderline-Persönlichkeitsstörung im Handlungsfeld der sozialen Arbeit: Ein Überblick über Ursachen, Verlaufsformen und Interventionsmöglichkeiten, Diplomica Verlag, Hamburg 2014, ISBN 3958506216.

Ratgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jerold J. Kreisman, Hal Straus: Ich hasse dich, verlass mich nicht. Die schwarzweiße Welt der Borderline-Persönlichkeit, 15. Auflage. Kösel, München 2005, ISBN 3-466-30326-5.
  • Gerd Möhlenkamp: Was ist eine Borderline-Störung? Antworten auf die wichtigsten Fragen, 3. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, ISBN 3-525-46217-4.
  • Jerold J. Kreisman, Hal Straus: Zerrissen zwischen Extremen. Leben mit einer Borderline-Störung. Hilfe für Betroffene und Angehörige, aus dem Amerikanischen übersetzt von Karin Petersen. 4. Auflage. Goldmann, München 2008, ISBN 978-3-442-16976-4.
  • Günter Niklewski, Rose Riecke-Niklewski: Leben mit einer Borderline-Störung, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 3830461011.
  • Kim L. Gratz, Alexander L. Chapman: Borderline-Persönlichkeitsstörung: Ein Wegweiser für Betroffene, Übersetzung der engl. Originalausgabe von 2013 durch Christoph Trunk, Junfermann Verlag, Paderborn 2014, ISBN 3955711773.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-WHO Version 2013: Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (F60-F69), Online
  2. Walter F. Haupt, Kurt-Alphons Jochheim, Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank (Hrsg.): Neurologie und Psychiatrie für Pflegeberufe, 10. Auflage, 417 Abbildungen, 59 Tabellen, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 3-13-453610-2, S. 465.
  3. Nicolay Stang: Edvard Munch, J. G. Tanum Forlag, Oslo 1972, ISBN 978-8251800105, S. 177.
  4. James F. Masterson: Search For The Real Self. Unmasking The Personality Disorders Of Our Age, Chapter 12: The Creative Solution: Sartre, Munch, and Wolfe, S. 208–230, Simon and Schuster, New York 1988, ISBN 1451668910, S. 212-213.
  5. Tove Aarkrog: Edvard Munch: the life of a person with borderline personality as seen through his art, Lundbeck Pharma A/S, Denmark 1990, ISBN 8798352415.
  6. American Psychiatric Association: Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth, American Psychiatric Publishing, Arlington VA 2013, ISBN 978-0-89042-555-8, S. 663.
  7. a b B. F. Grant, S. P. Chou, R. B. Goldstein, B. Huang, F. S. Stinson, T. D. Saha, S. M. Smith, D. A. Dawson, A. J. Pulay, R. P. Pickering, W. J. Ruan: Prevalence, correlates, disability, and comorbidity of DSM-IV borderline personality disorder: results from the Wave 2 National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions. In: The Journal of clinical psychiatry. Band 69, Nummer 4, April 2008, S. 533–545, PMID 18426259, PMC 2676679 (freier Volltext).
  8. M. C. Zanarini, J. Horwood, D. Wolke, A. Waylen, G. Fitzmaurice, B. F. Grant: Prevalence of DSM-IV borderline personality disorder in two community samples: 6,330 English 11-year-olds and 34,653 American adults. In: Journal of personality disorders. Band 25, Nummer 5, Oktober 2011, S. 607–619, doi:10.1521/pedi.2011.25.5.607, PMID 22023298.
  9. M. C. Zanarini, F. R. Frankenburg, J. Hennen, K. R. Silk: The longitudinal course of borderline psychopathology: 6-year prospective follow-up of the phenomenology of borderline personality disorder. In: The American Journal of Psychiatry. Band 160, Nummer 2, Februar 2003, S. 274–283, PMID 12562573.
  10. S. C. Herpertz, H. Jeung, F. Mancke, K. Bertsch: Social dysfunctioning and brain in borderline personality disorder. In: Psychopathology. Band 47, Nummer 6, 2014, S. 417–424, doi:10.1159/000365106, PMID 25378381.
  11. S. Lis, M. Bohus: Social interaction in borderline personality disorder. In: Current psychiatry reports. Band 15, Nummer 2, Februar 2013, S. 338, doi:10.1007/s11920-012-0338-z, PMID 23307561 (Review).
  12. B. King-Casas, C. Sharp, L. Lomax-Bream, T. Lohrenz, P. Fonagy, P. R. Montague: The rupture and repair of cooperation in borderline personality disorder. In: Science (New York, N.Y.). Band 321, Nummer 5890, August 2008, S. 806–810, doi:10.1126/science.1156902, PMID 18687957, PMC 4105006 (freier Volltext).
  13. J. A. Lavner, J. Lamkin, J. D. Miller: Borderline Personality Disorder Symptoms and Newlyweds' Observed Communication, Partner Characteristics, and Longitudinal Marital Outcomes. In: Journal of abnormal psychology. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] September 2015, doi:10.1037/abn0000095, PMID 26348097.
  14. S. Bouchard, S. Sabourin, Y. Lussier, E. Villeneuve: Relationship quality and stability in couples when one partner suffers from borderline personality disorder. In: Journal of marital and family therapy. Band 35, Nummer 4, Oktober 2009, S. 446–455, doi:10.1111/j.1752-0606.2009.00151.x, PMID 19785701.
  15. S. Bouchard, S. Sabourin: Borderline personality disorder and couple dysfunctions. In: Current psychiatry reports. Band 11, Nummer 1, Februar 2009, S. 55–62, PMID 19187710 (Review).
  16. M. C. Zanarini, F. R. Frankenburg, D. B. Reich, M. M. Wedig, L. C. Conkey, G. M. Fitzmaurice: The course of marriage/sustained cohabitation and parenthood among borderline patients followed prospectively for 16 years. In: Journal of personality disorders. Band 29, Nummer 1, Februar 2015, S. 62–70, doi:10.1521/pedi_2014_28_147, PMID 24963829, PMC 4276730 (freier Volltext).
  17. S. E. Crowell, T. P. Beauchaine, M. M. Linehan: A biosocial developmental model of borderline personality: Elaborating and extending Linehan's theory. In: Psychological bulletin. Band 135, Nummer 3, Mai 2009, S. 495–510, doi:10.1037/a0015616, PMID 19379027, PMC 2696274 (freier Volltext) (Review).
  18. R. W. Carpenter, T. J. Trull: Components of emotion dysregulation in borderline personality disorder: a review. In: Current psychiatry reports. Band 15, Nummer 1, Januar 2013, S. 335, doi:10.1007/s11920-012-0335-2, PMID 23250816, PMC 3973423 (freier Volltext) (Review).
  19. G. Domes, L. Schulze, S. C. Herpertz: Emotion recognition in borderline personality disorder-a review of the literature. In: Journal of personality disorders. Band 23, Nummer 1, Februar 2009, S. 6–19, doi:10.1521/pedi.2009.23.1.6, PMID 19267658 (Review).
  20. K. Staebler, E. Helbing, C. Rosenbach, B. Renneberg: Rejection sensitivity and borderline personality disorder. In: Clinical psychology & psychotherapy. Band 18, Nummer 4, 2011 Jul-Aug, S. 275–283, doi:10.1002/cpp.705, PMID 21110407.
  21. M. Domsalla, G. Koppe, I. Niedtfeld, S. Vollstädt-Klein, C. Schmahl, M. Bohus, S. Lis: Cerebral processing of social rejection in patients with borderline personality disorder. In: Social cognitive and affective neuroscience. Band 9, Nummer 11, November 2014, S. 1789–1797, doi:10.1093/scan/nst176, PMID 24273076, PMC 4221221 (freier Volltext).
  22. E. Vermetten, D. Spiegel: Trauma and dissociation: implications for borderline personality disorder. In: Current psychiatry reports. Band 16, Nummer 2, Februar 2014, S. 434, doi:10.1007/s11920-013-0434-8, PMID 24442670 (Review).
  23. M. I. Korzekwa, P. F. Dell, C. Pain: Dissociation and borderline personality disorder: an update for clinicians. In: Current psychiatry reports. Band 11, Nummer 1, Februar 2009, S. 82–88, PMID 19187714 (Review).
  24. M. I. Korzekwa, P. F. Dell, P. S. Links, L. Thabane, P. Fougere: Dissociation in borderline personality disorder: a detailed look. In: Journal of trauma & dissociation: the official journal of the International Society for the Study of Dissociation (ISSD). Band 10, Nummer 3, 2009, S. 346–367, doi:10.1080/15299730902956838, PMID 19585341.
  25. B. J. Turner, K. L. Dixon-Gordon, S. B. Austin, M. A. Rodriguez, M. Zachary Rosenthal, A. L. Chapman: Non-suicidal self-injury with and without borderline personality disorder: Differences in self-injury and diagnostic comorbidity. In: Psychiatry research. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Juli 2015, doi:10.1016/j.psychres.2015.07.058, PMID 26315664.
  26. R. A. Sansone, G. A. Gaither, D. A. Songer: Self-harm behaviors across the life cycle: a pilot study of inpatients with borderline personality disorder. In: Comprehensive psychiatry. Band 43, Nummer 3, 2002 May-Jun, S. 215–218, PMID 11994840.
  27. H. M. Wong, H. C. Leung, L. Y. Chow, W. K. Kam, A. K. Tang: Prevalence of borderline personality disorder and its clinical correlates in Chinese patients with recent deliberate self-harm. In: Journal of personality disorders. Band 24, Nummer 6, Dezember 2010, S. 800–811, doi:10.1521/pedi.2010.24.6.800, PMID 21158601.
  28. P. H. Soloff, L. Chiappetta: Subtyping borderline personality disorder by suicidal behavior. In: Journal of personality disorders. Band 26, Nummer 3, Juni 2012, S. 468–480, doi:10.1521/pedi.2012.26.3.468, PMID 22686233, PMC 3417087 (freier Volltext).
  29. B. Adams, T. Sanders: Experiences of psychosis in borderline personality disorder: a qualitative analysis. In: Journal of mental health (Abingdon, England). Band 20, Nummer 4, August 2011, S. 381–391, doi:10.3109/09638237.2011.577846, PMID 21770785 (Review).
  30. S. Barnow, E. A. Arens, S. Sieswerda, R. Dinu-Biringer, C. Spitzer, S. Lang: Borderline personality disorder and psychosis: a review. In: Current psychiatry reports. Band 12, Nummer 3, Juni 2010, S. 186–195, doi:10.1007/s11920-010-0107-9, PMID 20425279 (Review).
  31. J. Köhling, J. C. Ehrenthal, K. N. Levy, H. Schauenburg, U. Dinger: Quality and severity of depression in borderline personality disorder: A systematic review and meta-analysis. In: Clinical psychology review. Band 37, April 2015, S. 13–25, doi:10.1016/j.cpr.2015.02.002, PMID 25723972 (Review).
  32. P. Asherson, A. H. Young, D. Eich-Höchli, P. Moran, V. Porsdal, W. Deberdt: Differential diagnosis, comorbidity, and treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder in relation to bipolar disorder or borderline personality disorder in adults. In: Current medical research and opinion. Band 30, Nummer 8, August 2014, S. 1657–1672, doi:10.1185/03007995.2014.915800, PMID 24804976 (Review)
  33. a b A. Sebastian, P. Jung, A. Krause-Utz, K. Lieb, C. Schmahl, O. Tüscher: Frontal dysfunctions of impulse control - a systematic review in borderline personality disorder and attention-deficit/hyperactivity disorder. In: Frontiers in human neuroscience. Band 8, 2014, S. 698, doi:10.3389/fnhum.2014.00698, PMID 25232313, PMC 4153044 (freier Volltext) (Review).
  34. B. Dell'Osso, H. A. Berlin, M. Serati, A. C. Altamura: Neuropsychobiological aspects, comorbidity patterns and dimensional models in borderline personality disorder. In: Neuropsychobiology. Band 61, Nummer 4, 2010, S. 169–179, doi:10.1159/000297734, PMID 20299811 (freier Volltext)(Review).
  35. D. M. Johnson, M. T. Shea, S. Yen, C. L. Battle, C. Zlotnick, C. A. Sanislow, C. M. Grilo, A. E. Skodol, D. S. Bender, T. H. McGlashan, J. G. Gunderson, M. C. Zanarini: Gender differences in borderline personality disorder: findings from the Collaborative Longitudinal Personality Disorders Study. In: Comprehensive psychiatry. Band 44, Nummer 4, 2003 Jul-Aug, S. 284–292, doi:10.1016/S0010-440X(03)00090-7, PMID 12923706.
  36. z. B. in Birger Dulz, Otto F. Kernberg: Handbuch der Borderline-Störungen. Schattauer Verlag, 2011, S. 337 ff.
  37. A. Amad, N. Ramoz, P. Thomas, R. Jardri, P. Gorwood: Genetics of borderline personality disorder: systematic review and proposal of an integrative model. In: Neuroscience and biobehavioral reviews. Band 40, März 2014, S. 6–19, doi:10.1016/j.neubiorev.2014.01.003, PMID 24456942 (Review).
  38. A. Martín-Blanco, M. Ferrer, J. Soler, J. Salazar, D. Vega, O. Andión, C. Sanchez-Mora, M. J. Arranz, M. Ribases, A. Feliu-Soler, V. Pérez, J. C. Pascual: Association between methylation of the glucocorticoid receptor gene, childhood maltreatment, and clinical severity in borderline personality disorder. In: Journal of psychiatric research. Band 57, Oktober 2014, S. 34–40, doi:10.1016/j.jpsychires.2014.06.011, PMID 25048180.
  39. A. Mobascher, M. Bohus, N. Dahmen, L. Dietl, I. Giegling, M. Jungkunz, N. Kleindienst, M. Limberger, E. Meisenzahl, M. Rietschel, S. Roepke, C. Schmahl, B. Schott, C. E. Schwarze, A. Tadić, J. Treutlein, F. Vogel, S. H. Witt, T. Zetzsche, D. Rujescu, K. Lieb: Association between dopa decarboxylase gene variants and borderline personality disorder. In: Psychiatry research. Band 219, Nummer 3, November 2014, S. 693–695, doi:10.1016/j.psychres.2014.06.031, PMID 25017620.
  40. P. R. Joyce, J. Stephenson, M. Kennedy, R. T. Mulder, P. C. McHugh: The presence of both serotonin 1A receptor (HTR1A) and dopamine transporter (DAT1) gene variants increase the risk of borderline personality disorder. In: Frontiers in genetics. Band 4, Januar 2014, S. 313, doi:10.3389/fgene.2013.00313, PMID 24432029, PMC 3882668 (freier Volltext).
  41. C. Winsper, M. Zanarini, D. Wolke: Prospective study of family adversity and maladaptive parenting in childhood and borderline personality disorder symptoms in a non-clinical population at 11 years. In: Psychological medicine. Band 42, Nummer 11, November 2012, S. 2405–2420, doi:10.1017/S0033291712000542, PMID 22475090.
  42. M. A. Distel, I. Rebollo-Mesa, G. Willemsen, C. A. Derom, T. J. Trull, N. G. Martin, D. I. Boomsma: Familial resemblance of borderline personality disorder features: genetic or cultural transmission? In: PloS one. Band 4, Nummer 4, 2009, S. e5334, doi:10.1371/journal.pone.0005334, PMID 19390632, PMC 2669723 (freier Volltext).
  43. C. Schmahl, J. D. Bremner: Neuroimaging in borderline personality disorder. In: Journal of psychiatric research. Band 40, Nummer 5, August 2006, S. 419–427, doi:10.1016/j.jpsychires.2005.08.011, PMID 16239012, PMC 3233768 (freier Volltext) (Review).
  44. M. C. Zanarini: Psychotherapy of borderline personality disorder. In: Acta psychiatrica Scandinavica. Band 120, Nummer 5, November 2009, S. 373–377, doi:10.1111/j.1600-0447.2009.01448.x, PMID 19807718, PMC 3876885 (freier Volltext) (Review).
  45. E. H. Kvarstein, G. Pedersen,.. Urnes, B. Hummelen, T. Wilberg, S. Kart: Changing from a traditional psychodynamic treatment programme to mentalization-based treatment for patients with borderline personality disorder–does it make a difference? In: Psychology and psychotherapy. Band 88, Nummer 1, März 2015, S. 71–86, doi:10.1111/papt.12036, PMID 25045028, PMC 4344810 (freier Volltext).
  46. D. L. Bales, R. Timman, H. Andrea, J. J. Busschbach, R. Verheul, J. H. Kamphuis: Effectiveness of Day Hospital Mentalization-Based Treatment for Patients with Severe Borderline Personality Disorder: A Matched Control Study. In: Clinical psychology & psychotherapy. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Juli 2014, doi:10.1002/cpp.1914, PMID 25060747.
  47. D. Bales, N. van Beek, M. Smits, S. Willemsen, J. J. Busschbach, R. Verheul, H. Andrea: Treatment outcome of 18-month, day hospital mentalization-based treatment (MBT) in patients with severe borderline personality disorder in the Netherlands. In: Journal of personality disorders. Band 26, Nummer 4, August 2012, S. 568–582, doi:10.1521/pedi.2012.26.4.568, PMID 22867507.
  48. S. Doering, S. Hörz, M. Rentrop, M. Fischer-Kern, P. Schuster, C. Benecke, A. Buchheim, P. Martius, P. Buchheim: Transference-focused psychotherapy v. treatment by community psychotherapists for borderline personality disorder: randomised controlled trial. In: The British journal of psychiatry: the journal of mental science. Band 196, Nummer 5, Mai 2010, S. 389–395, doi:10.1192/bjp.bp.109.070177, PMID 20435966 (freier Volltext).
  49. N. Kleindienst, B. Krumm, M. Bohus: Is transference-focused psychotherapy really efficacious for borderline personality disorder? In: The British journal of psychiatry: the journal of mental science. Band 198, Nummer 2, Februar 2011, S. 156–157, doi:10.1192/bjp.198.2.156b, PMID 21282787 (freier Volltext).
  50. Marsha M. Linehan: Cognitive-behavioral Treatment of Borderline Personality Disorder, Guilford Press, New York 1993, ISBN 0-89862-183-6.
  51. J. M. Stoffers, B. A. Völlm, G. Rücker, A. Timmer, N. Huband, K. Lieb: Psychological therapies for people with borderline personality disorder. In: The Cochrane database of systematic reviews. Band 8, 2012, S. CD005652, doi:10.1002/14651858.CD005652.pub2, PMID 22895952 (Review).
  52. M. Bohus, B. Haaf, C. Stiglmayr, U. Pohl, R. Böhme, M. Linehan: Evaluation of inpatient dialectical-behavioral therapy for borderline personality disorder–a prospective study. In: Behaviour research and therapy. Band 38, Nummer 9, September 2000, S. 875–887, PMID 10957822.
  53. K. I. Perseius, A. Ojehagen, S. Ekdahl, M. Asberg, M. Samuelsson: Treatment of suicidal and deliberate self-harming patients with borderline personality disorder using dialectical behavioral therapy: the patients' and the therapists' perceptions. In: Archives of psychiatric nursing. Band 17, Nummer 5, Oktober 2003, S. 218–227, PMID 14608551.
  54. M. Bohus, B. Haaf, T. Simms, M. F. Limberger, C. Schmahl, C. Unckel, K. Lieb, M. M. Linehan: Effectiveness of inpatient dialectical behavioral therapy for borderline personality disorder: a controlled trial. In: Behaviour research and therapy. Band 42, Nummer 5, Mai 2004, S. 487–499, doi:10.1016/S0005-7967(03)00174-8, PMID 15033496.
  55. G. A. Sempértegui, A. Karreman, A. Arntz, M. H. Bekker: Schema therapy for borderline personality disorder: a comprehensive review of its empirical foundations, effectiveness and implementation possibilities. In: Clinical psychology review. Band 33, Nummer 3, April 2013, S. 426–447, doi:10.1016/j.cpr.2012.11.006, PMID 23422036 (Review).
  56. Vgl. Martin Bohus: Borderline-Störung. Hogrefe Verlag, 2002. Seite 50ff.
  57. Michael Rentrop, Markus Reicherzer, Josef Bäuml: Psychoedukation Borderline-Störung: Manual zur Leitung von Patienten- und Angehörigengruppen. Elsevier, Urban und Fischer, 2007
  58. J. M. Stoffers, K. Lieb: Pharmacotherapy for borderline personality disorder: current evidence and recent trends. In: Current psychiatry reports. Band 17, Nummer 1, Januar 2015, S. 534, doi:10.1007/s11920-014-0534-0, PMID 25413640 (Review).
  59. J. Stoffers, B. A. Völlm, G. Rücker, A. Timmer, N. Huband, K. Lieb: Pharmacological interventions for borderline personality disorder. In: The Cochrane database of systematic reviews. Nummer 6, 2010, S. CD005653, doi:10.1002/14651858.CD005653.pub2, PMID 20556762, PMC 4169794 (freier Volltext) (Review).
  60. The UK National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE): Clinical guideline for the treatment and management of BPD, 2009, PDF (abgerufen am 22. September 2015).
  61. M. C. Zanarini, F. R. Frankenburg, D. B. Reich, G. Fitzmaurice: Time to attainment of recovery from borderline personality disorder and stability of recovery: A 10-year prospective follow-up study. In: The American Journal of Psychiatry. Band 167, Nummer 6, Juni 2010, S. 663–667, doi:10.1176/appi.ajp.2009.09081130, PMID 20395399, PMC 3203735 (freier Volltext).
  62. M. C. Zanarini, F. R. Frankenburg, D. B. Reich, G. Fitzmaurice: Attainment and stability of sustained symptomatic remission and recovery among patients with borderline personality disorder and axis II comparison subjects: a 16-year prospective follow-up study. In: The American Journal of Psychiatry. Band 169, Nummer 5, Mai 2012, S. 476–483, PMID 22737693, PMC 3509999 (freier Volltext).
  63. C. H. Hughes: Borderline Psychiatric Records – Prodromal Symptoms of Psychical Impairment, in: Alienists & Neurology 5 (1884), S. 85–91, Faksimile in: Birger Dulz, Sabine C. Herpertz, Otto F. Kernberg, Ulrich Sachsse (Hrsg.): Handbuch der Borderline-Störungen. 2. Auflage. Schattauer, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-7945-2472-3, S. 3-6.
  64. Adolf Stern: Psychoanalytic investigation of and therapy in the borderline group of neuroses. Psychoanal Q 7:467-489, 1938.
  65. Thomas Reinert: Therapie an der Grenze: die Borderline-Persönlichkeit: modifiziert-analytische Langzeitbehandlungen, Klett-Cotta, Stuttgart 2004, ISBN 3-608-89730-5, S. 63, Online (abgerufen am 25. September 2015).
  66. C. R. Jørgensen: Invited essay: Identity and borderline personality disorder. In: Journal of personality disorders. Band 24, Nummer 3, Juni 2010, S. 344–364, doi:10.1521/pedi.2010.24.3.344, PMID 20545499 (Review).
  67. T. Fuchs: Fragmented selves: temporality and identity in borderline personality disorder. In: Psychopathology. Band 40, Nummer 6, 2007, S. 379–387, doi:10.1159/000106468, PMID 17652950 (Review).
  68. C. R. Jørgensen: Disturbed sense of identity in borderline personality disorder. In: Journal of personality disorders. Band 20, Nummer 6, Dezember 2006, S. 618–644, doi:10.1521/pedi.2006.20.6.618, PMID 17192141 (Review).
  69. J. M. Adler, E. D. Chin, A. P. Kolisetty, T. F. Oltmanns: The distinguishing characteristics of narrative identity in adults with features of borderline personality disorder: an empirical investigation. In: Journal of personality disorders. Band 26, Nummer 4, August 2012, S. 498–512, doi:10.1521/pedi.2012.26.4.498, PMID 22867502, PMC 3434277 (freier Volltext).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!