Borgisdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Borgisdorf
Koordinaten: 51° 55′ 44″ N, 13° 8′ 21″ O
Höhe: 89 m
Einwohner: 146 (31. Dez. 2018)[1]
Eingemeindung: 31. Dezember 1997
Postleitzahl: 14913
Borgisdorf (Brandenburg)
Borgisdorf

Lage von Borgisdorf in Brandenburg

Borgisdorf ist ein Dorf in der Gemeinde Niederer Fläming im Landkreis Teltow-Fläming im Land Brandenburg.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt zehn Kilometer südlich der Stadt Jüterbog. Im Norden befindet sich der weitere Ortsteil Hohengörsdorf. Es folgen im Uhrzeigersinn die Ortsteile Werbig, Langenlipsdorf (zu Niedergörsdorf), Welsickendorf, Höfgen, Hohenalsdorf sowie Bochow (zu Niedergörsdorf).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch archäologische Untersuchungen konnte eine Besiedlung bereits im Mittelalter nachgewiesen werden. Zu dieser Zeit entstand ein Turmhügel, der im 21. Jahrhundert inmitten eines Dorfteiches auf dem Anger liegt. Dieser diente vermutlich als Fluchtburg und konnte von der Ostseite über die Furt erreicht werden. Weitere Funde lassen den Rückschluss auf eine slawische Ortschaft zu. Die Kirchengemeinde geht davon aus, dass unmittelbar nach der Einwanderung der Flamen in den Jahren 1150 bis 1160 eine Dorfkirche errichtet wurde. 1283 wurde Borgisdorf erstmals urkundlich erwähnt. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Kirche beschädigt und die Apsis abgerissen. 1896 ließ die Kirchengemeinde einen 33 Meter hohen Westturm errichten.

Zusammen mit 13 weiteren Gemeinden bildete der Ort am 31. Dezember 1997 die neue Gemeinde Niederer Fläming.[2] Seit dem 1. Januar 2018 gehört Borgisdorf dem Amt Dahme/Mark an.

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche von Osten
  • Die Dorfkirche Borgisdorf ist ein spätromanischer Feldsteinbau mit eingezogenem Chor. Der Kirchturm entstand im Jahre 1896.
  • Ein Pfarrgehöft einschließlich eines Fachwerkstalls mit oberem Laubengang dokumentiert die regionale Bauart und gehört zu den ältesten Gebäuden des Ortes. Der Oberlaubenstall stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und steht unter Denkmalschutz.[3] Ein Förderverein betreibt dort seit 2007 ein Begegnungszentrum, in dem zahlreiche kulturelle Veranstaltungen stattfinden.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort sind vier landwirtschaftliche Betriebe, ein Heizungs- und Sanitärunternehmen sowie eine Schäferei ansässig.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Borgisdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsblatt Dahme/Mark 3/2019
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1997
  3. Oberlaubenstall Borgisdorf
  4. Borgisdorf, Webseite der Gemeinde Niederer Fläming, abgerufen am 22. Januar 2019.