Boris Alexandrowitsch Turajew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boris Alexandrowitsch Turajew

Boris Alexandrowitsch Turajew (russisch Бори́с Алекса́ндрович Тура́ев, englische Transliteration: Turaev oder Turayev; * 24. Julijul./ 5. August 1868greg. in Nawahradak; † 23. Juli 1920 in Petrograd) war ein russischer Orientalist und Ägyptologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turajew studierte in Sankt Petersburg (Abschluss 1891) und später bei Gaston Maspero in Paris und Adolf Erman in Berlin Ägyptologie, arbeitete in den Museen beider Hauptstädte sowie beim British Museum in London. Ab 1896 hielt er Vorlesungen an der Universität von Sankt Petersburg, wo er 1911 ordentlicher Professor wurde. Er organisierte den Kauf der ägyptische Sammlung von Wladimir Semjonowitsch Golenischtschew für das Moskauer Puschkin-Museum, die er danach wissenschaftlich bearbeitete. Mit seinem Schüler Wassili Wassiljewitsch Struwe gab er 1930 eine Übersetzung des Moskauer Papyrus heraus. 1911 erschien sein Hauptwerk „Geschichte des antiken Nahen Ostens“ (russisch) in zwei Bänden. Er behandelt den Bereich von Iran und Zentralasien bis Karthago. 1920 erschien in Moskau sein Buch über ägyptische Literatur, 1898 ein Buch über den ägyptischen Gott Thot (russisch).

Turajew war seit 1918 Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften. Seine eigene ägyptische Sammlung vermachte er der Eremitage.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]