Boris Otto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boris Otto (2013)

Boris Otto (* 25. November 1971 in Hamburg) ist ein deutscher Wirtschaftsingenieur und Inhaber der Audi-Stiftungsprofessur für Supply Net Order Management an der Technischen Universität Dortmund.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto studierte von 1992 bis 1999 im Hochschulübergreifenden Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen in Hamburg. Anschließend war er als Berater bei der PwC Unternehmensberatung GmbH beschäftigt. Im Jahr 2000 wechselte er an das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart. 2001 wechselte er an das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, das mit dem IAT eine betriebliche Einheit bildet. 2002 promovierte Otto an der Fakultät Maschinenbau der Universität Stuttgart unter Hans-Jörg Bullinger zum Dr.-Ing. Von 2003 bis 2006 war Otto Berater im Business Consulting der SAP Deutschland AG & Co. KG in Walldorf, bevor er ans Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen wechselte. Dort gründete und leitete er das Kompetenzzentrum Corporate Data Quality. 2011 verbrachte Otto ein Jahr als Research Fellow bei M. Eric Johnson am Center for Digital Strategies der Tuck School of Business am Dartmouth College in New Hampshire in den USA. 2012 habilitierte er sich bei Hubert Österle an der School of Management der Universität St. Gallen. 2013 erhielt Otto einen Ruf an die Technische Universität Dortmund. Parallel zu seinem Lehrstuhl an der Fakultät Maschinenbau übernahm Otto die Hauptabteilung Information Management & Engineering am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML. Mit der Gründung des Fraunhofer-Innovationszentrums für Logistik und IT 2014 trat Otto auch in das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST ein.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottos Forschungsschwerpunkte liegen an der Nahtstelle von Information Management und Supply Chain Management und umfassen die Digitalisierung von Produktion und Logistik, Industrie 4.0, das Datenmanagement in Großunternehmen sowie Geschäftsmodelle und Business Engineering.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]