Boris Wadimowitsch Beresowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boris Beresowski (2010)

Boris Wadimowitsch Beresowski (russisch Борис Вадимович Березовский, auch Boris Berezovsky transkribiert; * 4. Januar 1969 in Moskau) ist ein russischer Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte am Moskauer Konservatorium bei Elisso Wirsaladse und privat bei Alexander Satz. Sein Debüt in London hatte er 1988 in der Wigmore Hall.[1]

Seit 1991 wohnte Boris Berezovsky in London, nach ca. 10 Jahren zog er nach Brüssel um. Er hat eine Tochter, Eveline Berezovsky (* 1991), die auch eine Pianistin ist.

1987 gewann er den 4. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Leeds (Großbritannien).[2] 1990 gewann er die Goldmedaille (den 1. Preis) beim 9. Internationalen Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83, Variationen über ein Thema von Paganini Op. 35b, Drei Ungarische Tänze (Brahms) Nr. 1, 2 und 4 (Mirare 2011)
  • Medtner: Tales & Poems / Yana Ivanilova (Sopran), Vassily Savenko (Bariton) (Mirare 2008)
  • Medtner: Two pieces for two pianos, op. 58 / Hamish Milne (Piano) — In: Nikolai Medtner. Complete Piano Sonatas; Piano Works — CD 7. (Brilliant Classics 2008)
  • Chopin, Liszt, Rachmaninov, Mussorgsky, Ljadow, Medtner, Balakirew: Pieces pour Piano (4 CDs, Warner 2008)
  • Rachmaninov: Suite No. 1 For Two Pianos, Op. 5 & Suite No. 2 For Two Pianos, Op. 17 / Brigitte Engerer (Piano) (Mirare 2008)
  • Mendelssohn: Piano Trios No. 1 & 2, Violin Sonata [1838] / Alexander Kniazev (Cello), Dmitri Makhtin (Violine) (Warner 2007)
  • Hindemith: Ludus Tonalis & Suite 1922, Op. 26 (Warner 2006), ECHO Klassik[3]
  • Slavonic Album (Dvořák, Leoš Janáček, Brahms) / Akiko Suwanai (Violin) (Philips 2006)
  • Tschaikowsky: Piano Concerto No. 1 in B flat minor Op.23; Khachaturian: Piano Concerto in D flat major / Dmitri Liss & Philharmonic Ural Orchestra (Teldec 2006)
  • Rachmaninov: Concertos pour piano 1 & 4 / Dmitri Liss & Philharmonic Ural Orchestra (Mirare 2006)
  • Rachmaninov: Concertos pour piano 2 & 3 / Dmitri Liss & Philharmonic Ural Orchestra (Mirare 2006)
  • Chopin/Godowsky: Etudes (Warner 2005), BBC Music Magazine[4]
  • Rachmaninov: Preludes (Mirare 2005)
  • Rachmaninov: Trio élégiaque No. 2 in D minor, op. 9; Schostakowitsch: Trio No. 2 in E minor, op. 67 / Alexander Kniazev (Cello), Dmitri Makhtin (Violine) (Warner 2005), Preis der Deutschen Schallplattenkritik[5], ECHO Klassik[6]
  • Beethoven: Complete Orchestral Works, Vol. 7: Piano Concerto No. 4 in G-Major, op. 58 & Piano Concerto in D Major, op. 61a / Thomas Dausgaard & Swedish Chamber Orchestra (Simax 2005)
  • Liszt: Études d’exécution transcendante (Teldec 2003, Warner 2009)
  • Brahms: Ein deutsches Requiem, Op. 45 / Sandrine Piau, Stephane Degout, Brigitte Engerer, Laurence Equilbey (Naive 2004)
  • Tchaikovsky: Concerto pour piano & Concerto pour violin / Akiko Suwanai (Violin) (2003)
  • Khachaturian: Sonata & Dances / Hideko Udagawa (Violin) (2003)
  • Beethoven: Complete Orchestral Works, Vol. 5: Piano Concerto No. 3 in C minor, op. 37 & Triple Concerto for Piano, Violin, and Cello in C major, op. 56 / Mats Rondin (Cello), Urban Svensson (Violin), Thomas Dausgaard & Swedish Chamber Orchestra (Simax 2002)
  • Chopin: Etudes, op. 10, op. 25, op. posth. (Teldec 2001)
  • Beethoven: Complete Orchestral Works, Vol. 3: Piano Concerto No. 1 & 2 & Rondo B-Dur / Thomas Dausgaard & Swedish Chamber Orchestra (Simax 2001)
  • Richard Strauss, Bartók, Stravinsky / Vadim Repin (Violin) (Erato 2001)
  • Medtner: Piano Music / Hamish Milne (Piano) (Teldec 2001)
  • Rachmaninov: Piano Concerto no. 3 & Tchaikovsky: Piano Concerto no. 1 / Dmitri Kitaenko & Moscow Philarmomic Orchestra (Teldec 2000)
  • Schubert: Symphonies 3 & 8; Schubert/Liszt: Große Fantasie "Wanderer" (Bearbeitung für Klavier und Orchester von Liszt) / Kurt Masur & New York Philharmonic Orchestra (Teldec 1998, Warner 2007)
  • Liszt: Piano Concerto No. 1 in E flat major R.455 & No. 2 in A major R.456 & Totentanz (Danse macabre), R. 457 (Teldec 1998)
  • Schumann: Davidsbündlertänze, op. 6 & Klaviersonate Nr. 2, op. 22 & Toccata, op. 7 (Teldec 1998, 2002)
  • Rachmaninov: Variation on a Theme of Chopin & Piano Sonate No. 1 (Teldec 1998)
  • Ravel, Medtner: Violin Sonatas / Vadim Repin (Violin) (Erato 1997)
  • Chopin: Etudes, op. 10, op. 25, op. posth. (Teldec 1997)
  • Mussorgsky, Rachmaninov, Balakirev, Medtner, Liadov (Teldec 1996)
  • Tchaikovsky: Piano Concerto No.1 & Violin Concerto / Akiko Suwanai (Violin) (Teldec 1996)
  • Prokofiev: Violin Sonatas 1&2, 5 Melodies / Vadim Repin (Erato 1995), Diapason d’or
  • Ravel: Gaspard de la nuit & Sonatine & Valses nobles et sentimentales & La Valse (Teldec 1995)
  • Schumann, Khudoley, Balakirew, Tchaikovsky - IX International Tchaikovsky Piano Competition (USSR)

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Boris Berezovsky – «Les Pianos de la Nuit». Liszt: Études d’exécution transcendante, S. 139. Regie: Andy Sommer. Aufnahme 4. August 2002 (Naïve 2003)
  • Boris Berezovsky / Dmitri Makhtin / Alexander Kniazev — «Les Pianos De La Nuit». Tschaikowsky: «Jahreszeiten» (Nr. 6: Barcarolle – Juni); Nocturne D-Moll nach Klavierstück, Op. 19 Nr. 4; Trio für Klavier, Geige und Cello, Op. 50; Melancholische Serenade B-Moll, Op. 26. Regie: Andy Sommer. Aufnahme 10. August 2004 (Naïve 2006)
  • Boris Berezovsky – «Change of Plans»: Interview & Performance. Beethoven, Medtner, Llywelyn, Lyadov. Regie: Jan Schmidt-Garre. In Reihe: «Legato - The World Of Piano», Bd. 1. Aufnahme 2006 (Naxos 2007)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boris Berezovsky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berezovskys Biographie von Warner Music Group (Memento des Originals vom 28. Januar 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.warnermusic.de
  2. Leeds International Pianoforte Competition (Memento des Originals vom 24. Dezember 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.leedspiano.com
  3. ECHO Klassik (2007) (Memento des Originals vom 24. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.echoklassik.de
  4. BBC Music Magazine Awards (2006) (Memento des Originals vom 19. Februar 2012 auf WebCite) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bbcmusicmagazine.com
  5. Preis der Deutschen Schallplattenkritik (2005) (Memento des Originals vom 18. Mai 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schallplattenkritik.de
  6. ECHO Klassik (2005)@1@2Vorlage:Toter Link/www.echoklassik.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.