Borkhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Borkhausen
Stadt Blomberg
Koordinaten: 51° 55′ 28″ N, 9° 6′ 31″ O
Höhe: 137 m
Fläche: 2,79 km²
Einwohner: 60 (Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 32825
Vorwahl: 05236
Karte
Lage von Borkhausen in Blomberg

Borkhausen gehört seit 1970 zu den 19 Ortschaften der Stadt Blomberg im Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen. Borkhausen grenzt an die Kernstadt Blomberg und liegt etwa 2,5 km vom Stadtzentrum entfernt. In Borkhausen gibt es auf 2,79 km² Fläche 60 Einwohner. Ortsvorsteher ist zurzeit Jörg Berten (Stand: 18. Dezember 2008)[1]

Namensgeber des Ortsteils ist das ehemalige Rittergut Borkhausen, das heute von der Familie Tielker bewirtschaftet wird. Luftsportfreunden ist der Flugplatz Blomberg-Borkhausen bekannt, den die Luftsportgemeinschaft Lippe-Südost e.V. betreibt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rittergut gehörte zunächst der lippischen Adelsfamilie von Donop, die sich im 16. Jahrhundert aus den landesherrlichen Burgen und Städten zurückzog und auf dem Land niederließ. Die Familie Hornhardt kaufte 1729 das Gut und bewirtschaftete es rund 160 Jahre lang. Der Familienfriedhof der Hornhardts ist noch heute erhalten. Im Jahr 1889 verkaufte Theodor August Otto Hornhardt den Besitz. Nach kurzer Zeit in anderen Händen wurde das Gut 1907 von Wilhelm Tielker, dem Urgroßvater der heutigen Besitzer, erworben. Am 1. Januar 1920 wurde die Gutsgemeinde aufgelöst[2] und sein Sohn, Theodor Tielker, war der erste Bürgermeister der neuen politischen Gemeinde und bekleidete das Amt bis ins hohe Alter. Heute werden Dressurpferde in der Reithalle des ehemaligen Gutes ausgebildet.[1]

Anfang der 1960er Jahre pachtete die Luftsportgemeinschaft 11,2 ha Land von der Familie Tielker für den Betrieb des heutigen Flugplatzes. Der Verein besteht schon seit 1931 und wurde damals unter dem Namen Segelflieger Blombergs gegründet Seit 1968 ist das Flugfeld für Segelflugzeuge und als Sonderlandeplatz für Motorflugzeuge bis 1800 Kilogramm zugelassen. Die Länge der grasbedeckten Lande- und Startbahn beträgt rund 600 m.[1][3]

Am 1. Januar 1970 wurde Borkhausen in die Stadt Blomberg eingegliedert.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Blomberger Ortschaft Borkhausen
  2. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 219.
  3. Homepage des Luftsportvereins
  4. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 104.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]