Born in the U.S.A.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Born in the USA)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Born in the U.S.A.
Studioalbum von Bruce Springsteen
Veröffentlichung 4. Juni 1984
Label Columbia Records
Format LP, CD, MC
Genre Rock
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 46:19

Besetzung

Produktion Jon Landau, Chuck Plotkin, Bruce Springsteen, Steven Van Zandt
Studio Januar 1982 – Februar 1984, The Power Station und The Hit Factory, New York City
Chronologie
Nebraska
(1982)
Born in the U.S.A. Live/1975-85
(1986)

Born in the U.S.A. ist das siebte Studioalbum von Bruce Springsteen. Es wurde 1984 veröffentlicht und ist Springsteens mit Abstand meistverkauftes Album. Es hielt sich unter anderem in den USA, Großbritannien und Deutschland wochenlang auf dem ersten Platz der Charts. In den USA war Born in the U.S.A. 139 Wochen in den Charts und wurde 15 Millionen Mal verkauft. Die sieben Singles zum Album erreichten alle die Top 10.

Im Jahr 2010 erschien Born in the U.S.A. als CD zusammen mit sechs weiteren Alben Springsteens auf dem CD-Boxset The Collection 1973 – 84.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album enthält – im Gegensatz zum vorherigen Album Nebraska – radiofreundlichere Songs, auf denen Springsteen erstmals einen Synthesizer einsetzt.

Das Album war zudem die erste in den Vereinigten Staaten hergestellte CD. Die in den Jahren zuvor verkauften CDs waren allesamt aus Japan importiert worden. Insgesamt wurden sieben Singles aus dem Album ausgekoppelt, die alle die Top 10 der US-Charts erreichten.

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Entstehung der meisten Songs parallel zu Nebraska, Bezug zum Film Light of Day --Flominator 20:46, 23. Jul. 2016 (CEST)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Born in the U.S.A
  DE 1 18.06.1984 (85 Wo.)
  AT 1 15.07.1984 (61 Wo.)
  CH 1 17.06.1984 (61 Wo.)
  UK 1 16.06.1984 (135 Wo.)
  US 1 07.07.1984 (141 Wo.)
Singles
Dancing in the Dark
  UK 4 26.05.1984 (30 Wo.)
  US 2 26.05.1984 (21 Wo.)
Cover Me
  UK 16 06.10.1984 (21 Wo.)
  US 7 11.08.1984 (18 Wo.)
Born in the U.S.A.
  AT 13 01.04.1985 (20 Wo.)
  US 9 10.11.1984 (17 Wo.)
I’m on Fire
  DE 16 20.05.1985 (18 Wo.)
  AT 10 01.07.1985 (8 Wo.)
  CH 15 19.05.1985 (14 Wo.)
  US 6 16.02.1985 (20 Wo.)
Born In The U.S.A./I'm On Fire
  UK 5 15.06.1985 (12 Wo.)
Glory Days
  DE 27 05.08.1985 (9 Wo.)
  AT 25 15.08.1985 (4 Wo.)
  CH 19 25.08.1985 (6 Wo.)
  UK 17 30.07.1985 (6 Wo.)
  US 5 01.06.1985 (18 Wo.)
I’m Goin’ Down
  DE 61 21.10.1985 (5 Wo.)
  US 9 07.09.1985 (13 Wo.)
Santa Claus is Coming to Town//My Hometown
  UK 9 14.12.1985 (5 Wo.)
My Hometown
  US 6 07.12.1985 (15 Wo.)

Seite A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Born in the U.S.A. – 4:39
  2. Cover Me – 3:26
  3. Darlington County – 4:48
  4. Working on the Highway – 3:11
  5. Downbound Train – 3:35
  6. I’m on Fire – 2:36

Seite B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. No Surrender – 4:00
  2. Bobby Jean – 3:46
  3. I’m Goin’ Down – 3:29
  4. Glory Days – 4:15
  5. Dancing in the Dark – 4:01
  6. My Hometown – 4:33

Alle Lieder wurden von Bruce Springsteen geschrieben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruce Springsteen. – Die Rolling Stone Fakten, ISBN 978-3-85445-130-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts US