Borová u Náchoda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borová
Wappen von Borová u Náchoda
Borová u Náchoda (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Historisches Land: {{{Land}}}
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Náchod
Fläche: 307 ha
Geographische Lage: 50° 23′ N, 16° 15′ O50.38388888888916.253888888889612Koordinaten: 50° 23′ 2″ N, 16° 15′ 14″ O
Höhe: 612 m n.m.
Einwohner: 204 (1. Jan. 2015) [1]
Postleitzahl: 547 01, 549 21
Kfz-Kennzeichen: H
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Pavel Jirka (Stand: 2016)
Adresse: Borová 32
547 01 Náchod 1
Gemeindenummer: 573906
Website: borovaunachoda.cz

Borová (deutsch Borowa) ist eine Gemeinde im Okres Náchod im Nordosten Tschechiens. Sie liegt in den Ausläufern des Adlergebirges, 14 Kilometer südöstlich von Náchod, unmittelbar an der Grenze zu Polen.

Geographie[Bearbeiten]

Borová liegt an der Bezirksstraße 22, die von Náchod nach Deštné v Orlických horách (Deschnei im Adlergebirge) verläuft. Nachbarorte sind Dlouhé (Langenau) im Südosten, Nový Hrádek (Neubürgles) im Süden, Mezilesí (Metzles) und Sendraž (Sendrasch) im Südwesten und Česká Čermná (Böhmisch Tscherma) im Nordwesten. Jenseits der Grenze zu Polen befinden sich Jeleniów (Gellenau) und Jarków (Järker) im Norden, Lewin Kłodzki (Lewin) und Krzyżanów (Krzischney; 1929–1945: Kreuzdorf) im Nordosten, Kocioł (Kuttel) und Jerzykowice Małe (Kleingeorgsdorf) im Osten und Taszów (Tassau) im Südosten. Unmittelbar an der Grenze erhebt sich im Osten die 700 m hohe góra Borowa.

Geschichte[Bearbeiten]

Borova gehörte zur Herrschaft Nachod und wurde um die Mitte des 14. Jahrhunderts erstmals erwähnt. Eine weitere Erwähnung findet sich für das Jahr 1445 im Nachoder Gedenkbuch. Pfarrort war Nový Hrádek (Neubürgles).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Herz-Jesu-Kapelle (Božské srdce Páně) wurde 1934–1937 errichtet; von ihr besteht eine gute Sicht auf das Riesengebirge, auf den Tischberg Ostaš, das Heuscheuergebirge und die Kämme des Adlergebirges.
  • Denkmal für die Gefangenen des Ersten Weltkriegs
  • Häuser im Stil der Volksarchitektur (Krčkové stavby)
  • Teile des Befestigungssystems Tschechoslowakischer Wall
  • Naturpark Rašelina[2]
  • Zwei Baumdenkmale

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2015 (PDF; 504 KiB)
  2. Naturpark Rašelina